Wegen Angst vor neuer Virusvariante brechen Ölpreise ein


News Redaktion
Wirtschaft / 26.11.21 13:53

Corona-Ängste haben die Ölpreise am Freitag stark belastet. Marktbeobachter nannten die Unsicherheit wegen einer neuen Variante des Coronavirus als Grund.

Die Ölheizung zu füllen wird vorerst teurer: Die Ölpreise sind wegen der grassierenden Angst vor der neuen Coronavirusvariante gestiegen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Ölheizung zu füllen wird vorerst teurer: Die Ölpreise sind wegen der grassierenden Angst vor der neuen Coronavirusvariante gestiegen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Sowohl die Nordseesorte Brent als auch US-Erdöl gaben um jeweils mehr als fünf Prozent nach und fielen auf zweimonatige Tiefstände. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 77,51 US-Dollar. Das waren 4,71 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 5,15 Dollar auf 73,24 Dollar.

Für erhebliche Verunsicherung an den Finanz- und Rohstoffmärkten sorgte die Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus im südlichen Teil Afrikas. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen ansteckender ist und den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte.

Während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 waren die Erdölpreise abgestürzt. Ausschlaggebend waren die Gegenmassnahmen wie die Schliessung vieler Bereiche des Wirtschaftslebens. Neue Varianten des Coronavirus wecken Erinnerungen an diese Zeit und schüren Ängste vor wirtschaftlichem Schaden, der auch auf der Energienachfrage lasten würde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 38'015 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 25 neue Todesfälle und 154 Spitaleinweisungen.

Nur drei Top-100-Spieler offenbar nicht geimpft
Sport

Nur drei Top-100-Spieler offenbar nicht geimpft

Novak Djokovic ist nach Informationen der britischen Zeitung "Telegraph" einer von nur drei Profis aus den Top 100, die bisher nicht gegen das Coronavirus geimpft sind.

Fanny Smith muss verletzt pausieren
Sport

Fanny Smith muss verletzt pausieren

Die Waadtländer Skicrosserin Fanny Smith erleidet wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Peking einen Rückschlag. Nach ihrem Sturz im Weltcup am letzten Samstag muss sie verletzt pausieren.

Bundesrat will im Februar über mildere Corona-Regeln diskutieren
Schweiz

Bundesrat will im Februar über mildere Corona-Regeln diskutieren

Die Quarantäne und Homeoffice-Pflicht gelten bis Ende Februar, die 2G-(plus-)Regeln vorerst bis Ende März. Das hat der Bundesrat beschlossen. Auf weitergehende Massnahmen verzichtete er wie erwartet. Schon bald sollen erste grosse Lockerungsschritte skizziert werden.