Wegen Bürokratie geringe Auszahlung an Zürcher Kulturschaffende


News Redaktion
Schweiz / 29.06.20 14:00

Kulturschaffenden des Kantons Zürich leiden besonders unter den Auswirkungen des Coronavirus. Bisher sind Anträge im Umfang von über 80 Millionen Franken eingegangen. Ausgezahlt wurden aber erst knapp 640'000 Franken. Der Kanton Zürich fordert ein vereinfachtes System.

Der Kanton Zürich will die Kulturszene unterstützen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Kanton Zürich will die Kulturszene unterstützen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Bei der kantonalen Fachstelle Kultur gingen bis am 26. Juni Anträge für Corona-bedingte Ausfallentschädigungen im Umfang von 81,2 Millionen Franken ein, wie die Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) am Montag an einer Medienkonferenz sagte.

Der Grossteil der insgesamt 1083 Gesuche stammt von selbständigen Kulturschaffenden. Das meiste Geld beanspruchen jedoch gewinnorientierte Kulturunternehmen. Unterdessen konnte die Prüfung von 185 Gesuchen abgeschlossen werden. Bisher wurden 636956 Franken ausbezahlt.

Die Justizdirektorin sprach von dringend nötigen Unterstützungsmassnahmen zugunsten der Kultur. Mit Blick auf die Fortsetzung der Unterstützung, wie sie das neue, dringliche Bundesgesetz skizziert, forderte die Kulturministerin ein stark vereinfachtes System. Die Hilfe für die Kulturschaffenden sei zu bürokratisch. Für jedes eingegangene Gesuch werde ein Prüfungsaufwand von drei bis fünf Stunden aufgewendet. Dabei handle es sich häufig um kleine Beträge. Die Zusagen müssten schnell gesprochen werden können.

Im März 2020 hatte der Bundesrat einschneidende Veranstaltungsverbote zur Bekämpfung der Corona-Pandemie verhängt. Die Folgen für die Kunst- und Kulturbranche waren schwerwiegend: Der Kulturbetrieb in der Schweiz kam praktisch über Nacht zum Stillstand, den Kulturschaffenden und den Kulturunternehmen brachen die Einnahmen weg. Am meisten litt dabei die Musikbranche. Von den 1089 Gesuchen stammten 429 Anträge von Musikschaffenden.

Der Bundesrat schnürte darum ein Hilfspaket. Selbständige Kulturschaffende sowie Kulturunternehmen - sowohl gewinnorientierte als auch nicht-gewinnorientierte - sollten landesweit mit insgesamt 280 Millionen Franken unterstützt werden; im Kanton Zürich sollen es rund 70 Millionen Franken sein. Bezahlt werden sollte diese Summe je zur Hälfte vom Bund und den Kantonen.

Zur Auszahlung zur Verfügung stehen bisher vom Bund bewilligte 35,2 Millionen Franken sowie 20 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds. Der Kantonsrat wird voraussichtlich am 6. Juli über weitere 13,25 Millionen Franken für die Ausfallentschädigungen für gewinnorientierte Kulturunternehmen befinden. Ausserdem beteiligen sich die Städte Zürich und Winterthur. Zur Auszahlung kommen insgesamt maximal rund 70 Millionen Franken.

Diese Mittel reichen bei gewinnorientierten Kulturunternehmen nicht für eine Entschädigung von 80 Prozent. In einer ersten Phase sollen diese Institutionen deshalb mit 50 Prozent entschädigt werden. Ertragsausfälle von über einer Million Franken werden höchstens mit einer halben Millionen Franken entschädigt.

Erhält der Kanton Zürich mehr Finanzmittel, sollen die gewinnorientierten Kulturunternehmen nachträglich höher entschädigt werden. Bisher seien gewinnorientierte Unternehmen noch nicht ausgezahlt worden. Der Kanton warte diesbezüglich den Entscheid des Zürcher Kantonsrates ab, heisst es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regional

"4 gewinnt" bis Strandkörbe: Stadt Luzern wählt acht Pop-up-Parks

In der Stadt Luzern werden in den nächsten Wochen Parkplätze temporär zu Aufenthaltsräumen umgestaltet. Die Stadt hat acht Ideen ausgewählt, die im Rahmen des Projekts Pop-up-Parks verwirklicht werden und bis Ende September stehen bleiben.

Ungewissheit nach Tod von Regierungschef von Côte d’Ivoire
International

Ungewissheit nach Tod von Regierungschef von Côte d’Ivoire

Nach dem plötzlichen Tod des Regierungschefs von Côte d’Ivoire und Favoriten für das Präsidentenamt, Amadou Gon Coulibaly, herrscht Ungewissheit über die politische Zukunft des Landes.

Protest gegen Spionage-Vorwurf gegen früheren russischen Journalisten
Wirtschaft

Protest gegen Spionage-Vorwurf gegen früheren russischen Journalisten

Zehntausende Menschen setzen sich in Russland für den wegen angeblicher Spionage für die Nato inhaftierten Ex-Journalisten Iwan Safronow ein.

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt
Schweiz

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Ein ehemaliger Reeder der Schweizer Hochseeflotte ist in Bern zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Das Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern sprach ihn unter anderem des Betrugs und der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig.