Wegen Corona: 2,5 Millionen-Direkthilfe für Triathlon-Profis


News Redaktion
Sport / 20.03.20 06:55

Mit der direkten Ausschüttung von 2,5 Millionen US-Dollar sorgt die Profi-Vereinigung im Triathlon (PTO) für grosse Freude unter Athletinnen und Athleten.

Unterstützung in schwierigen Zeiten: Die Profi-Triathleten (im Bild Daniela Ryf) erhalten von ihrem Verband einen vorgezogenen und vergrössxerten Geldsegen (FOTO: KEYSTONE/EPA/DARRYL OUMI)
Unterstützung in schwierigen Zeiten: Die Profi-Triathleten (im Bild Daniela Ryf) erhalten von ihrem Verband einen vorgezogenen und vergrössxerten Geldsegen (FOTO: KEYSTONE/EPA/DARRYL OUMI)

Eigentlich würden am Ende der Saison in dem Bonus-Programm 2 Millionen US-Dollargemäss der Rangliste an die Ausdauersportler verteilt. Als Reaktion auf die Corona-Krise und die Zwangsrennpause, deren Ende nicht absehbar ist, soll das Geld plus eine halbe Million nun umgehend verteilt werden. Der zweifache Ironman-WM-Zweite David McNamee aus Grossbritannien lobte: Grossartiger Schritt, Team. Stolz, ein Mitglied zu sein.

Der PTO gehören nach eigenen Angaben rund 100 Profis an. Darunter die Top 35 bei den Männern und den Frauen. Wie die Vereinigung erklärte, sollen die Athletinnen und Athleten auf den Plätzen 21 bis 50 der Rangliste statt der eigentlich 5000 Dollar am Jahresende nun jeweils 8000 Dollar bekommen. Diejenigen auf den Rängen 51 bis 100 erhalten direkt 5000 Dollar anstelle von 2000 am Ende der Saison. Es gelten die Platzierungen der Ranglisten vom 1. Januar oder 15. März.

Die Zukunft unserer Athleten ist wie die von vielen anderen auch bestimmt von Unsicherheit. Viele Rennen sind abgesagt. Die Möglichkeit, in naher Zukunft an einem Rennen teilzunehmen, ist sehr gering, betonte PTO-Vizepräsidentin Rachel Joyce. Die PTO hat einen Weg gesucht, unsere Athleten in diesen Zeiten der Instabilität zu unterstützen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater
Schweiz

Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater

Das Bezirksstrafgericht Lausanne hat einen 35-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Es sah es als erwiesen an, dass der Vater seinen elf Monate alten Sohn im Januar 2017 zu Tode geschüttelt hat. Die Mutter des Babys wurde freigesprochen.

SRF: Schweizer TV-Team in Minneapolis mit Gummischrot beschossen
Schweiz

SRF: Schweizer TV-Team in Minneapolis mit Gummischrot beschossen

Drei TV-Journalisten des Tessiner und des Westschweizer Fernsehens sind laut eigenen Angaben bei einer Demonstration in der US-Stadt Minneapolis von Polizisten mit Gummischrot beschossen worden. Verletzt wurde niemand.

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete
Schweiz

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete

Die Stadt Winterthur kommt dem Gewerbe in der Corona-Pandemie entgegen: Bei den Gewerbetreibenden, die in städtischen Liegenschaften eingemietet sind, verzichtet sie vollständig oder grösstenteils auf die Miete. Somit nimmt die Stadt rund 317'000 Franken weniger ein.

Sion zieht Wiederaufnahme an die Wettbewerbskommission
Sport

Sion zieht Wiederaufnahme an die Wettbewerbskommission

Der Sion beantragt mittels einer einstweiligen Verfügung die Aufhebung der Wiederaufnahme der Saison.