Wegen Klimawandel: St. Galler Kantonsrat will auf Ausflüge verzichten


Roman Spirig
Regional / 06.06.19 13:31

Wie alle anderen Parteien hat auch die SVP Vorstösse für die Klimadebatte in der Junisession eingereicht. So sollen Staatsangestellte künftig auf kühlende Klimaanlagen verzichten. Bessere Chancen hat der Verzicht auf Kantonsratsausflüge. Das Präsidium ist dafür.

Wegen Klimawandel: St. Galler Kantonsrat will auf Ausflüge verzichten (Foto: KEYSTONE / REGINA KUEHNE)
Wegen Klimawandel: St. Galler Kantonsrat will auf Ausflüge verzichten (Foto: KEYSTONE / REGINA KUEHNE)

Obschon die Klimapolitik nicht primär in der gesetzgeberischen Kompetenz des Kantons liege, solle die kantonale Verwaltung mit gutem Beispiel vorangehen. Dies schreiben zwei SVP-Kantonsräte, der frühere Kantonsratspräsident Ivan Louis sowie Parteipräsident Walter Gartmann, in einem Vorstoss zur Klimadebatte. Auf die Kühlung von Räumen sei deshalb "grundsätzlich gänzlich zu verzichten", das Heizen solle "auf 16 Grad limitiert werden".

In ihrer Antwort weist die Regierung darauf hin, das das eingeschränkte Heizen auf 16 Grad nicht nur gesetzeswidrig wäre: "Es hätte auch unverantwortliche negative Einflüsse auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der betroffenen Mitarbeitenden."

Es gibt weitere Vorstösse aus den Reihen der SVP zum Klima: In einer Motion verlangt SVP-Kantonsrat Sandro Wasserfallen Steuerabzüge für den Neukauf von Fahrrädern. Sein Fraktionskollege Sascha Schmid schlägt ebenfalls Steuerabzüge vor und zwar "für Ferien in der Schweiz". Damit könne nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch der Schweizer Tourismus gefördert werden. Die Regierung will auf beide Motionen nicht eintreten.

Ein weiterer SVP-Kantonsrat, Bruno Dudli, hat ebenfalls eine Motion eingereicht. Er schlägt vor, dass die Mitglieder des Kantonsrats ein persönliches Zeichen setzen und gleichzeitig konkreten Klimaschutz betreiben könnten. Seine Idee: Inskünftig solle auf die Ausflüge des Kantonsparlaments verzichtet wird. Das Präsidium des Kantonsrats unterstützt den Vorschlag. Begründet wird die Gutheissung nicht.

Weiter wollen einige SVP-Parlamentarier wissen, ob die Regierung bereit ist, zu den Forderungen aus all den Klima-Vorstössen "die Kosten für den Steuer- und Gebührenzahler aufzuschlüsseln". Die Regierung solle auch eine auf das Gebiet des Kantons beschränkte "kosten- und Investitionsabschätzung" ausrechnen, sollten alle Massnahmen und Forderungen umgesetzt werden.

In ihrer Stellungnahme erklärt die Regierung, dass sie davon absehen wolle. Eine solche Berechnung würde enorme finanzielle und personelle Ressourcen binden, schreibt sie dazu. Das errechnete Resultat wäre zudem aufgrund der Komplexität und der Wechselwirkungen der Massnahmen "von äusserst zweifelhafter Natur".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lugano - Lausanne: Lausannes gelungener Start
Sport

Lugano - Lausanne: Lausannes gelungener Start

Lausanne ist es im Tessin gelungen, den Schwung aus der Champions Hockey League mitzunehmen. Die Waadtländer besiegten Lugano nach einem 0:2-Rückstand nach dem Startdrittel mit 5:2.

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen
Schweiz

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

"Hilfe vor Ort im Asylbereich", so ist eine neue eidgenössische Volksinitiative betitelt, die SVP-Nationalrätinnen und -räte um den den Aargauer Luzi Stamm am Montag den Medien präsentiert haben.

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend
Schweiz

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend

27'000 Studentinnen und Studenten starten an der Universität Zürich ins Herbstsemester. Immer beliebter werden Masterstudiengänge: Im Vergleich zu 2018 gibt es einen Anstieg von 6 Prozent auf 6'648 Studierende.