Wegen Mülldeponie! Verzögerungen beim Stadion-Umbau in Kriens


Roman Spirig
Regional / 05.07.18 19:59

Der Spielfeldbau des neuen Krienser Sportzentrums Kleinfeld wird aufwändiger als geplant. Denn beim Aushub für den Kunstrasen stiessen die Arbeiter auf Schwermetall, das aus einer früheren Deponie stammen dürfte.

Wegen Mülldeponie! Verzögerungen beim Stadion-Umbau in Kriens  (Foto: KEYSTONE /  / )
Wegen Mülldeponie! Verzögerungen beim Stadion-Umbau in Kriens (Foto: KEYSTONE / / )

Das schadstoffhaltige Material befinde sich auf einem beschränkten Teil des Spielfeldes, weshalb es bei den Sondierbohrungen vor Baubeginn nicht entdeckt worden war, teilte die Gemeinde heute Donnerstag mit. Auch in den Planunterlagen der Gemeinde war die Deponie nicht eingetragen.

Diese dürfte in den 1940er-Jahren aufgefüllt worden sein, noch bevor in den 1950er-Jahren ein Fussballfeld angelegt und 1968 das Kleinfeld-Stadion gebaut wurde. Die Gemeinde Kriens als Grundeigentümerin will das Material noch im Juli vollumfänglich entfernen und fachgerecht entsorgen lassen. Sie muss die Kosten dafür übernehmen.

Diese dürften sich auf einige hunderttausend Franken belaufen, sagte Bruno Weishaupt, Abteilungsleiter Immobilien der Gemeinde Kriens, auf Anfrage. Beim betroffenen Material handle es sich um rund 3000 Kubikmeter bei einem Gewicht zwischen 5000 und 6000 Tonnen. Das Erdreich habe eine dunklere Farbe gehabt und einen Geruch abgesondert, so sei man auf die Verunreinigung aufmerksam geworden.

Die nötigen finanziellen Mittel habe der Gemeinderat im Rahmen des neuen Finanzhaushaltsgesetzes (FHG) als dringliche, gebundene Ausgabe für eine notwendige Fundation gesprochen. Insbesondere will der Gemeinderat die anstehenden weiteren Bauarbeiten nicht verzögern. Der Krienser Einwohnerrat wird an der September-Sitzung im Detail informiert über die Varianten und den nötigen finanziellen Aufwand.

Erste Teile des Zentrums sind wie geplant im August bezugsbereit. Das erste Heimspiel des SC Kriens in der Challenge League im neuen Stadion wird in Absprache mit der Swiss Football League Ende September oder Anfang Oktober stattfinden. Die Eröffnung des Sportzentrums findet am 13. und 14. Oktober statt.

Die Gesamtinvestitionen für den Bau waren ursprünglich auf über 20 Millionen Franken beziffert. Die Luzerner Pensionskasse zahlt daran 15,3 Millionen Franken, die Gemeinde Kriens 5,1 Millionen Franken. Eine halbe Million steuert der Kanton aus Swisslos-Lotterieerträgen bei.


(sda / central redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Töfffahrer stürzt von Furkastrasse in Bachbett und verletzt sich
Regional

Töfffahrer stürzt von Furkastrasse in Bachbett und verletzt sich

Nachdem ein Motorradfahrer am Sonntagnachmittag auf der Furkastrasse in Richtung Passhöhe ein Auto bei schlechter Sicht überholt hatte, ist er vom weiteren Strassenverlauf überrascht worden, von der Strasse abgekommen und in ein Bachbett gestürzt. Der 51-Jährige wurde verletzt.

Stefanie Vögele mit erstem WTA-Sieg seit April
Sport

Stefanie Vögele mit erstem WTA-Sieg seit April

Stefanie Vögele kam in Südkorea zu einem seltenen Erfolgserlebnis. Die 28-jährige Aargauerin schaffte in Seoul erstmals seit fünf Monaten den Einzug in die 2. Runde eines WTA-Turniers.

21-Jähriger verunfallt wegen Reh
Regional

21-Jähriger verunfallt wegen Reh

Ein Reh, das über die Strasse rannte, hat am Sonntagabend in Mollis GL einen jungen Autofahrer überrascht. Der 21-Jährige zog die Handbremse, worauf er die Kontrolle über das Fahrzeug verlor.

Gegner von
Regional

Gegner von "Versicherungsspionen" starten Kampagne in Luzern

Die Gegner des Gesetzes zur Überwachung von Sozialversicherten haben am Montag in Luzern ihre Abstimmungskampagne gestartet. Mit dem Referendum wollen sie der "willkürlichen Überwachung" den Riegel schieben. Gastgeber des Anlasses war ungewollt die Krankenkasse CSS.