Wegen Streiks bei Deutscher Post bleiben Millionen Sendungen liegen


News Redaktion
Wirtschaft / 21.01.23 14:17

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihre Warnstreiks bei der Deutschen Post fort - mit spürbaren Folgen: Am Samstag seien rund drei Millionen Briefe von den Arbeitsniederlegungen betroffen, teilte der Konzern mit.

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihre Warnstreiks bei der Deutschen Post fort - mit spürbaren Folgen: Am Samstag seien rund drei Millionen Briefe von den Arbeitsniederlegungen betroffen, teilte der Konzern mit. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/JAN WOITAS)
Die Gewerkschaft Verdi setzt ihre Warnstreiks bei der Deutschen Post fort - mit spürbaren Folgen: Am Samstag seien rund drei Millionen Briefe von den Arbeitsniederlegungen betroffen, teilte der Konzern mit. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/JAN WOITAS)

Das entspreche etwa sechs Prozent der durchschnittlichen Tagesmenge.Bei den Paketen seien etwa eine Million Sendungen betroffen und damit ungefähr 15 Prozent der durchschnittlichen Tagesmenge.

"Da die Beteiligung an den Streiks in den einzelnen Regionen und Standorten unterschiedlich hoch ausfällt, werden sich diese auch entsprechend unterschiedlich auswirken", teilte das Unternehmen mit. Zum Teil könnten Briefe und Pakete "erst mit einigen Tagen Verzögerung" ausgeliefert werden. Zusätzlich zu den Warnstreiks sorgten "in einigen Regionen die durch den Wintereinbruch schwierigen Witterungsverhältnisse" für Einschränkungen.

Nach Angaben der Post folgten am Samstag etwa 9400 Beschäftigte dem Streikaufruf, "etwas mehr als ein Drittel der aktuell heute anwesenden Beschäftigten". Die Warnstreiks hatten am Donnerstagnachmittag begonnen.

Verdi fordert in dem Tarifkonflikt 15 Prozent mehr Geld sowie eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen bei einer Laufzeit von einem Jahr. Die Deutsche Post hat dies als nicht finanzierbar zurückgewiesen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 8. und 9. Februar geplant.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einbrecher wüten im Dorfzentrum von Sarnen
Regional

Einbrecher wüten im Dorfzentrum von Sarnen

In der Nacht auf Montag haben unbekannte Täter im Dorfzentrum von Sarnen versucht, an verschiedenen Orten einzubrechen - unter anderem in das provisorische Gemeindehaus. Insgesamt erbeuteten sie Bargeld von mehreren tausend Franken.

Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
International

Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an

Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin Barbra Streisand (80) will ihre lang erwarteten Memoiren im November veröffentlichten. Der Hollywood-Star gab den Titel "My Name Is Barbra" und das Erscheinungsdatum (7. November) am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter bekannt.

Putzerfische erkennen ihr eigenes Gesicht auf Fotos
Schweiz

Putzerfische erkennen ihr eigenes Gesicht auf Fotos

Putzerfische können sich selbst im Spiegel und auf Fotos erkennen. Wie Menschen erkennen sie das eigene Gesicht. Das zeigt eine neue Studie mit Schweizer Beteiligung im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

Arbeitslosenquote steigt im Januar nur leicht auf 2,2 Prozent
Wirtschaft

Arbeitslosenquote steigt im Januar nur leicht auf 2,2 Prozent

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat im Januar zwar leicht zugenommen. Sie liegt aber immer noch auf einem sehr tiefen Niveau.