Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen


Roman Spirig
Regional / 16.09.19 10:36

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

Symbolbild Rettungshelikopter
Symbolbild Rettungshelikopter

Der Mann übte während einer Tauchausbildung im Gebiet Riedsortegg in Weggis den kontrollierten Notausstieg aus sechs bis sieben Metern Wassertiefe, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mitteilte.

Das Ausatmen sei bei einem Notausstieg notwendig und wurde vor Ort auch so instruiert, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dwayne Johnson sendet emotionale Botschaft an Trump
International

Dwayne Johnson sendet emotionale Botschaft an Trump

Schauspieler Dwayne "The Rock" Johnson hat seine Solidarität mit der "Black Lives Matter"-Bewegung zum Ausdruck gebracht und sich an US-Präsident Donald Trump gewandt. "Wo bist du", sagt der 48-Jährige mehrmals in einem knapp achtminütigen Video, das er in der Nacht auf heute auf Twitter postete.

Berner Forscher entschlüsseln tödliche Ferkelkrankheit
Schweiz

Berner Forscher entschlüsseln tödliche Ferkelkrankheit

Arme Schweine: Neugeborene Ferkel sterben oft qualvoll an einer durch ein Bakterium ausgelösten Darmblutung. Forschende aus drei Fakultäten der Uni Bern haben nun herausgefunden, was genau da vor sich geht. Ihre Erkenntnisse könnten auch Menschen helfen.

Steuerfussabtausch bei Luzerner AFR18 verletzt Gemeindeautonomie
Regional

Steuerfussabtausch bei Luzerner AFR18 verletzt Gemeindeautonomie

Die Luzerner Gemeinden können 2020 ihren Steuerfuss selber festsetzen und müssen diesen nicht erhöhen, wie es die Aufgaben- und Finanzreform 18 (AFR18) vorgesehen hatte. Das Bundesgericht hat den Steuerfussabtausch gerügt, die Vorlage als solche aber gestützt.

Drei Zeugen im Prozess gegen früheren Russland-Spezialisten befragt
Schweiz

Drei Zeugen im Prozess gegen früheren Russland-Spezialisten befragt

Die Berufungskammer des Bundesstrafgerichts hat im Prozess gegen den früheren Russland-Kenner der Bundeskriminalpolizei (BKP) dessen damaligen Vorgesetzten und zwei ehemalige Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft (BA) als Zeugen befragt.