Wegweisende Museumsarchitektur von Gigon/Guyer


News Redaktion
Schweiz / 25.11.22 14:45

Am Sonntag wird die neue Ausstellung im Kirchner Museum Davos eröffnet. Für einmal steht das Museumsgebäude selbst im Fokus. Annette Gigon und Mike Guyer haben mit dem Kirchner Museum vor 30 Jahren den Grundstein für ihre Karriere gelegt.

In der Ausstellung
In der Ausstellung "Gigon/Guyer. Kirchner Museum revisited" werden neben der Entstehungsgeschichte die unterschiedlichen Facetten des Museumsgebäudes präsentiert (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Ausstellung beleuchtet die Entstehungsgeschichte, würdigt die Besonderheiten des Baus und blickt hinter die Kulissen, wie das Kirchner Museum am Freitag mitteilte.

Als die Jury 1989 die Wettbewerbsbeiträge für den Bau eines neuen Museums beurteilte, entschied sie sich einstimmig für den Entwurf von Annette Gigon und Mike Guyer. Der Bau des jungen Architekturbüros überzeugte mit seiner klaren Formensprache und dem innovativen Beleuchtungskonzept. Das Gebäude gilt bis heute als wegweisend für eine neue Auffassung der Museumsarchitektur.

Seit der Eröffnung des Kirchner Museum Davos sind drei Jahrzehnte vergangen und das Architekturbüro Gigon/Guyer blickt auf eine eindrückliche Laufbahn zurück, in welcher 15 neue Museen oder Erweiterungsbauten entstanden sind. Daneben gewannen Gigon/Guyer prestigeträchtige Wettbewerbe, machten sich einen Namen mit innovativen Projekten zur urbanen Wohnraumgestaltung und unterrichten seit 2012 als ordentliche Professoren an der ETH Zürich.

Für die Jubiläumsausstellung kehren Annette Gigon und Mike Guyer an den Ausgangspunkt ihrer Karriere zurück. Zusammen mit Museumsdirektorin Katharina Beisiegel haben sie die Ausstellung "Gigon/Guyer. Kirchner Museum revisited" gestaltet und kuratiert, wie das Museum weiter schreibt.

Neben der Entstehungsgeschichte werden die unterschiedlichen Facetten des Museumsgebäudes präsentiert: von der Raumgeometrie bis zur Tageslichtdecke, von den Ein- und Ausblicken in die alpine Landschaft bis hin zu den verwendeten Materialien. Anhand von Originalplänen und Modellen zeigen Gigon/Guyer ihr Lebenswerk und präsentieren ihren persönlichen Blick auf die Kunst von Ernst Ludwig Kirchner.

Damit die Architektur in ihrer vollen Pracht genossen werden kann, bleibt ein Ausstellungssaal komplett leer, heisst es in der Medienmitteilung. Der leere Ausstellungssaal dient dem renommierten Künstler Tino Sehgal als Inspirationsquelle und Bühne. In den letzten zwanzig Jahren habe Sehgal das Flüchtige und Immaterielle zum Terrain für die Kunst gemacht und massgeblich dazu beigetragen, Museen in Erfahrungsräume und Orte für Begegnungen zu verwandeln.

Die Ausstellung dauert bis zum 1. Januar 2023.

www.kirchnermuseum.ch

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen
Schweiz

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen

Ein toter Mann ist in Gerlafingen SO am Dienstagmorgen nach einem Brand in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Hintergründe sind gemäss Polizeiangaben unklar.

Basel nach spektakulärem 5:3 bei GC im Cup-Viertelfinal
Sport

Basel nach spektakulärem 5:3 bei GC im Cup-Viertelfinal

Der FC Basel hat das Siegen nicht verlernt. Die Mannschaft des unter Druck stehenden Trainers Alex Frei zieht durch ein 5:3 bei den Grasshoppers in die Viertelfinals im Schweizer Cup ein.

St. Moritz muss sein neues Hallenbad teuer sanieren
Schweiz

St. Moritz muss sein neues Hallenbad teuer sanieren

Der Nobelkurort St. Moritz muss sein gerade einmal acht Jahre altes Hallenbad wegen gravierender Baumängel für fast neun Millionen Franken sanieren. Das Ovaverva Hallenbad, Spa & Sportzentrum wird für die Sanierungsarbeiten 13 Monate lang geschlossen.

Berichte:
International

Berichte: "Taxi Teheran"-Regisseur Panahi beginnt Hungerstreik

Der preisgekrönte iranische Filmregisseur Jafar Panahi soll Berichten zufolge in den Hungerstreik getreten sein. Dies berichteten Filmschaffende am Mittwochabend in den sozialen Medien unter Berufung auf Panahis Familie.