Weisses Haus: Ende von US-Einreisestopp aus Europa nicht absehbar


News Redaktion
International / 20.05.20 23:29

Ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus Europa in die USA ist nach Angaben des Weissen Hauses derzeit nicht absehbar. "Wir haben noch keinen Zeitplan dafür", sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Kayleigh McEnany, am Mittwoch vor den Medien in Washington.

Die Einreise von Europäern in die USA bleibt laut Präsident Donald Trump untersagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Evan Vucci)
Die Einreise von Europäern in die USA bleibt laut Präsident Donald Trump untersagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Evan Vucci)

Das vorrangige Anliegen des Präsidenten ist die Sicherheit der Amerikaner. Diese Reisebeschränkungen haben Leben gerettet. US-Präsident Donald Trump wolle zunächst sicherstellen, dass Leben von Amerikanern nicht gefährdet würden, bevor die Einreisestopps aufgehoben würden.

Bei der Ankündigung des Einreisestopps Mitte März hatte US-Präsident Donald Trump gesagt, dass die Regelung auf 30 Tage begrenzt sei. Mitte April hatte er angekündigt, dass sie in Kraft blieben, bis es den vom Coronavirus stark betroffenen Ländern in Europa besser gehe.

Reisende aus dem Schengenraum, Grossbritannien und Irland dürfen nicht in die USA einreisen, solange die Beschränkungen in Kraft sind. Ausgenommen sind nur US-Amerikaner, bestimmte Diplomaten und Europäer, die eine langfristige Arbeitsgenehmigung in den USA haben, eine sogenannte Green Card. Auch deren Angehörige sind ausgenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden
Sport

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden

Vor 15 Jahren gewann das Unihockey-Nationalteam der Frauen in Singapur den bis heute einzigen Schweizer WM-Titel. Es war ein spezielles Turnier in vielerlei Hinsicht. Mirca Anderegg blickt zurück.

Banken unterstützen Nidwaldner Bergbahnen
Regional

Banken unterstützen Nidwaldner Bergbahnen

Alle Privathaushalte im Kanton Nidwalden, in Engelberg OW und in Seelisberg UR erhalten einen Gutschein im Wert von 20 Franken, den sie bei einer Bergbahn nach Wahl im Verteilgebiet einlösen können. Damit wollen die Raiffeisenbank Nidwalden und die Nidwaldner Kantonalbank die lokale Bergbahnbranche unterstützen.

Live im TV: Mann scheucht Australiens Premier vom neuen Rasen
International

Live im TV: Mann scheucht Australiens Premier vom neuen Rasen

Inmitten einer TV-Übertragung hat ein Hausbesitzer den australischen Premierminister Scott Morrison von seinem neu gesäten Rasen verscheucht. "Alle gehen bitte vom Gras runter! Na los", rief der Mann von der Vordertreppe seines Hauses direkt in das Statement des Premierministers hinein.

Oscar-Akademie räumt nach
International

Oscar-Akademie räumt nach "Selma-"Vorwürfen gewisse Fehler ein

Die Film-Akademie in Los Angeles, die alljährlich die Oscars verleiht, hat nach Vorwürfen von "Selma"-Star David Oyelowo und Regisseurin Ava DuVernay gewisse Fehler eingeräumt. "Ava & David, wir verstehen euch. Nicht akzeptabel. Wir bemühen uns um Fortschritt."