Weiter kein Entscheid über Teilnahme von Djokovic


News Redaktion
Sport / 13.01.22 09:05

Auch am Donnerstag herrscht keine Klarheit über Novak Djokovics Teilnahme am Australian Open: Der Einwanderungsminister vertagt den Entscheid ein weiteres Mal.

Trainieren darf er, ob er ab Montag auch um den Titel des Australian Open spielt, ist hingegen noch nicht entschieden: Novak Djokovic in Melbourne (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Baker)
Trainieren darf er, ob er ab Montag auch um den Titel des Australian Open spielt, ist hingegen noch nicht entschieden: Novak Djokovic in Melbourne (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Baker)

Das unsägliche Hin und Her um das Visum von Novak Djokovic geht weiter. Einwanderungsminister Alex Hawke entschied auch am Donnerstag nicht, ob er das Visum des Serben annulliert. Der Weltranglisten-Erste ist trotz der unklaren Situation im Tableau. Die Auslosung ergab seinen Landsmann Miomir Kecmanovic als Gegner in der 1. Runde. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am Montag.

Gemäss Medienberichten tendiert der Minister dazu, das Visum zu annullieren und Djokovic damit des Landes zu verweisen. Wie die grösste Zeitung aus Melbourne unter Berufung auf eine dem Serben nahe stehende Quelle schreibt, wolle dieser aber einen negativen Entscheid auf jeden Fall wieder bei einem Gericht anfechten. Die Ungewissheit könnte also bis sehr kurz vor dem Turnierstart andauern.

Djokovic war in der vergangenen Woche die Einreise ins Land verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Weil die Grenzbeamten ihm nicht die vereinbarte Zeit zur Klärung zugestanden hatten, wurde der Entscheid im Lauf einer Gerichtsverhandlung am Montag gekippt.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Hawke nach neuen Informationen der Anwälte des 34-jährigen Djokovic mehr Zeit brauche. Es war unter anderem ausgekommen, dass der Serbe vergessen hatte, auf seinem Einwanderungsformular eine Auslandreise anzugeben und er am Tag nach einem positiven Corona-Test, dank dem er eine Ausnahmebewilligung zur Einreise erhalten hatte, wissentlich die in Serbien angeordnete Isolation für ein Interview verlassen hatte.

Ausserdem gibt es auch Zweifel an der Echtheit des positiven Tests. Wann nach tagelangem Tauziehen um das Visum des neunfachen Champions endlich Klarheit herrschen wird, ist weiterhin nicht bekannt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corinne Suter um vier Hundertstel am Sieg vorbei
Sport

Corinne Suter um vier Hundertstel am Sieg vorbei

Corinne Suter verpasst den ersten Saisonsieg um vier Hundertstel. Die Schwyzerin wird im Weltcup-Super-G in Zauchensee hinter der Italienerin Federica Brignone Zweite.

Rund 110'000 Personen am Lichtfestival Luzern
Regional

Rund 110'000 Personen am Lichtfestival Luzern

Rund 110'000 Personen haben sich in den vergangenen zehn Tagen die Lichtshows des Lichtfestivals Luzern (Lilu) angeschaut. Die dritte Ausgabe des Lilu ging somit am Sonntag mit einem Besucherrekord zu Ende.

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021
International

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021

Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen.

Luzerner
Regional

Luzerner "Määs" braucht wegen Inseli-Umgestaltung neuen Standort

Die "Lozärner Määs", die traditionelle Herbstmesse, kann in Zukunft nicht mehr auf ihrem angestammten Platz beim Inseli in Luzern stattfinden. Eine Umgestaltung des Areals mit mehr Grünraum, wie es das Stimmvolk 2017 beschlossen hat, verunmöglicht dort die Installation des Lunaparks. Der Stadtrat will nun einen neuen Standort suchen.