Weiter weit über 3000 Corona-Todesfälle in den USA binnen 24 Stunden


News Redaktion
International / 23.01.21 12:29

In den USA sind 3758 Todesfälle binnen eines Tages im Zusammenhang mit dem Corona-Virus registriert worden. Diese Zahl für Freitag meldete die Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore am Samstagvormittag (MEZ) auf ihrer Internetseite. Der bisherige Höchstwert an Corona-Toten war am 12. Januar mit 4462 verzeichnet worden. Die Anzahl der registrierten Neuinfektionen binnen 24 Stunden erreichte am Freitag 189 925. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Januar mit 298 031 neuen Fällen verzeichnet.

Eingewanderte Landarbeiter tragen Mund-Nasen-Bedeckungen und warten in einer Schlange, um die Corona-Impfung zu erhalten. Verbände warnen davor, dass Millionen Einwanderer zu den am schwierigsten zu erreichenden Menschen während der größten Impfkampagne in den USA gehören könnten. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jae C. Hong)
Eingewanderte Landarbeiter tragen Mund-Nasen-Bedeckungen und warten in einer Schlange, um die Corona-Impfung zu erhalten. Verbände warnen davor, dass Millionen Einwanderer zu den am schwierigsten zu erreichenden Menschen während der größten Impfkampagne in den USA gehören könnten. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jae C. Hong)

In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich bislang rund 24,8 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert, mehr als 414 000 Menschen starben. In absoluten Zahlen gemessen sind das mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Der neue US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner darauf eingesteimmt, dass die Corona-Lage im Land erst einmal schlechter wird. Die Pandemie einzudämmen ist eines der Hauptanliegen Bidens, der am Mittwoch vereidigt worden war. Bereits in den ersten Stunden im Amt hatte er eine Maskenpflicht unter anderem in Regierungsgebäuden angeordnet.

Die Johns-Hopkins-Webseite wird regelmässig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Terrassen in mehreren Skigebieten bleiben vorerst offen
Regional

Terrassen in mehreren Skigebieten bleiben vorerst offen

Die Restaurantterrassen in den Skigebieten von Nid-, Obwalden, Uri und Schwyz sowie Glarus und Tessin bleiben vorerst offen, entgegen dem Beschluss des Bundes. Die Zentralschweizer Gesundheitsdirektoren wollen nochmals das Gespräch mit Bundesrat Alain Berset suchen.

USA: Kronprinz hat Khashoggi-Operation in Istanbul genehmigt
International

USA: Kronprinz hat Khashoggi-Operation in Istanbul genehmigt

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat die Operation zur Gefangennahme oder Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im Oktober 2018 nach Einschätzung der US-Geheimdienste genehmigt. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Büro der neuen US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines am Freitag in Washington veröffentlichte.

Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser
Schweiz

Zoo Zürich kritisiert Öffnungsverbot der Tier-Häuser

Der Zoo Zürich reagierte erleichtert auf den Bundesratsentscheid. Dass er am 1. März aber nur die Aussenbereiche öffnen darf und die Häuser geschlossen bleiben, finden die Zoo-Verantwortlichen unsinnig. Schliesslich dürften Museen ebenfalls öffnen.

Abstimmung im Juni über Prämienverbilligung und Familienzulagen
Schweiz

Abstimmung im Juni über Prämienverbilligung und Familienzulagen

Die Stimmberechtigten im Kanton Zürich werden am 13. Juni über drei kantonale Vorlagen abstimmen. Der Regierungsrat hat beschlossen, dass dann die beiden Volksinitiativen "Raus aus der Prämienfalle" und "Mehr Geld für Familien" sowie das Geldspielgesetz vors Volk kommen.