Weitere Funde aus der Römerzeit in Schattdorf


Roman Spirig
Regional / 30.10.20 12:49

Archäologen sind bei Grabungen in Schattdorf UR einer vermuteten römischen Siedlung näher gekommen. Sie stiessen zunächst auf Reste einer mittelalterlichen Siedlung, unter der Überbleibsel aus der Römerzeit entdeckt wurden, wie die Urner Kantonsarchäologie am Freitag mitteilte.

Weitere Funde aus der Römerzeit in Schattdorf (Foto: KEYSTONE /  / )
Weitere Funde aus der Römerzeit in Schattdorf

Die Archäologen waren zum Untere Hof in Schattdorf ausgerückt, weil dort zwei Einfamilienhäuser gebaut werden. Vor 35 Jahren waren in diesem Gebiet zum ersten Mal auf Urner Boden römische Tonscherben geborgen worden, ein Hinweis auf eine Siedlung aus dem 1. oder 2. Jahrhundert nach Christus. Auch ein mittelalterlicher Wall wurde damals entdeckt. Seither begleitet die Fachstelle Denkmalpflege und Archäologie die Neubauprojekte rund um den Untere Hof.

Die jüngsten Grabungen hätten den Beleg einer Nutzung und Besiedlung des Gebiets zwischen der römischen Zeit und dem Mittelalter gebracht, teilte die Fachstelle weiter mit. So sei beim Dorfbach ein alter Strassenabschnitt zum Vorschein gekommen.

Verschiedene Funde bei der alten Strasse wurden mittels Kohlenstoffdatierung auf das 9. und 10. Jahrhundert datiert, also in die karolingische bis ottonische Zeit. In der Nähe wurden Reste eines Gebäudes freigelegt, das offenbar durch die Strasse erschlossen wurde. Ob es als Wohnhaus genutzt worden sei, sei noch nicht geklärt, teilte die Fachstelle mit.

Diese mittelalterliche Siedlung befand sich auf einer Erdschicht, die Reste aus der Römerzeit enthielt. Neben Tonscherben wurde, zum ersten Mal in Uri, auch eine Glasscherbe aus römischer Zeit geborgen. Die Erdschicht überdeckte auch eine Holzkohleansammlung, die auf die frührömische Zeit datiert werden konnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Kantonalbank 2020 mit Gewinnrückgang
Regional

Nidwaldner Kantonalbank 2020 mit Gewinnrückgang

Die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) hat im Coronajahr 2020 einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Der Reingewinn von 15,5 Millionen Franken war 3,6 Prozent tiefer als im Vorjahr. Grund dafür seien Wertberichtigungen für Ausfallrisiken im Zuge der Coronapandemie.

Jasmine Flury und Lara Gut-Behrami bestklassierte Schweizerinnen
Sport

Jasmine Flury und Lara Gut-Behrami bestklassierte Schweizerinnen

Jasmine Flury und Lara Gut-Behrami waren im Abschlusstraining für die zwei Weltcup-Abfahrten in Crans-Montana die bestklassierten Schweizerinnen. Die Bündnerin und die Tessinerin klassierten sich als Vierte und Sechste.

Weggis erteilt Studienaufträge für das neue Lido-Hallenbad
Regional

Weggis erteilt Studienaufträge für das neue Lido-Hallenbad

Die Gemeinde Weggis LU hat sieben Architekturbüros den Auftrag erteilt, ein Projekt für ein neues Lido-Hallenbad auszuarbeiten. Um den Auftrag beworben hatten sich insgesamt 54 Planerteams, wie die Gemeinde am Mittwoch mitteilte.

Schwyzer Urs Kryenbühl in der Abfahrt in Kitzbühel schwer gestürzt
Sport

Schwyzer Urs Kryenbühl in der Abfahrt in Kitzbühel schwer gestürzt

Die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel, in der Beat Feuz in Führung liegt, wird von einem schweren Sturz von Urs Kryenbühl überschattet.