Weitere grössere Sparmassnahme der Migros Ostschweiz


Roman Spirig
Regional / 26.06.19 11:30

Am Montag hat die Migros Ostschweiz den Abbau von 90 Stellen in der Zentrale bekanntgegeben. Heute Mittwoch folgte die Mitteilung, dass der Betrieb der Sportanlage Gründenmoos in St. Gallen mit 75 Angestellten aufgegeben wird. Für sie wird im Unternehmen eine Lösung gesucht.

Weitere grössere Sparmassnahme der Migros Ostschweiz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Weitere grössere Sparmassnahme der Migros Ostschweiz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Seit 1981 betreibt die Migros Ostschweiz im Gründenmoos, im Westen der Stadt St. Gallen, eine grössere Sportanlage mit Bewegungs- und Entspannungskursen, einer Tennishalle sowie Aussenplätzen und einem Selbstbedienungsrestaurant. Damit ist im Herbst 2020 Schluss.

Die Migros Ostschweiz müsse sich auf das Kerngeschäft konzentrieren, um langfristig erfolgreich zu sein, wird Peter Diethelm, Geschäftsleiter der Migros Ostschweiz, in einer Medienmitteilung vom Mittwoch zitiert. Der Baurechtsvertrag mit der Stadt St. Gallen für das Gründenmoos läuft Ende September 2020 aus und wird nicht verlängert.

In der Anlage arbeiten 75 Angestellte der Migros, viele mit Teilzeitpensen oder im Stundenlohn beschäftigt. Für sie würden in den Klubschulen, den Gastronomiebetrieben und in der Administration der Migros Ostschweiz "gute Anschlusslösungen angestrebt", heisst es in der Mitteilung.

Am Montag hatte die Migros Ostschweiz den Abbau von 90 Stellen bekanntgegeben. Betroffen sei ausschliesslich der Hauptsitz in Gossau, hiess es dazu. Die Massnahme solle wenn möglich durch natürliche Fluktuation und vorzeitige Pensionierungen vollzogen werden, Kündigungen könnten aber nicht vermieden werden.

Der Stellenabbau in der Zentrale und der Rückzug im Gründemoos hätten die gleiche Ursache, bestätigt Andreas Bühler, Leiter Kommunikation der Migros Ostschweiz, gegenüber Keystone-SDA. Der Konkurrenzkampf im Detailhandel habe sich verschärft, es gelte Kosten zu sparen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Happy Maxi! Zürcher Elefantenbulle Maxi wird 50
Regional

Happy Maxi! Zürcher Elefantenbulle Maxi wird 50

Der Zürcher Zoo feiert in diesen Tagen einen seiner dienstältesten "Mitarbeiter": Elefantenbulle Maxi wird 50 Jahre alt. Wobei, so genau weiss es der Zoo gar nicht. Maxis Papiere geben als Geburtsdatum lediglich 1969/70 an.

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative
Regional

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative "Behördenlöhne vors Volk"

Der St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Behördenlöhne vors Volk" mit 84 gegen 21 Stimmen abgelehnt. In dem vor allem von der Jungen SVP getragenen Volksbegehren wird verlangt, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Löhne von Gemeindebehörden mitbestimmen können.

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse
Regional

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse

Eine Autofahrerin und ein Jogger sind sich heute im Morgenverkehr in Zug zweimal in die Haare geraten. Beim zweiten Mal soll das Auto den Jogger berührt haben. Über die Art der Berührung schwieg sich die Zuger Kantonspolizei aus.