Weitere grössere Sparmassnahme der Migros Ostschweiz


Roman Spirig
Regional / 26.06.19 11:30

Am Montag hat die Migros Ostschweiz den Abbau von 90 Stellen in der Zentrale bekanntgegeben. Heute Mittwoch folgte die Mitteilung, dass der Betrieb der Sportanlage Gründenmoos in St. Gallen mit 75 Angestellten aufgegeben wird. Für sie wird im Unternehmen eine Lösung gesucht.

Weitere grössere Sparmassnahme der Migros Ostschweiz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Weitere grössere Sparmassnahme der Migros Ostschweiz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Seit 1981 betreibt die Migros Ostschweiz im Gründenmoos, im Westen der Stadt St. Gallen, eine grössere Sportanlage mit Bewegungs- und Entspannungskursen, einer Tennishalle sowie Aussenplätzen und einem Selbstbedienungsrestaurant. Damit ist im Herbst 2020 Schluss.

Die Migros Ostschweiz müsse sich auf das Kerngeschäft konzentrieren, um langfristig erfolgreich zu sein, wird Peter Diethelm, Geschäftsleiter der Migros Ostschweiz, in einer Medienmitteilung vom Mittwoch zitiert. Der Baurechtsvertrag mit der Stadt St. Gallen für das Gründenmoos läuft Ende September 2020 aus und wird nicht verlängert.

In der Anlage arbeiten 75 Angestellte der Migros, viele mit Teilzeitpensen oder im Stundenlohn beschäftigt. Für sie würden in den Klubschulen, den Gastronomiebetrieben und in der Administration der Migros Ostschweiz "gute Anschlusslösungen angestrebt", heisst es in der Mitteilung.

Am Montag hatte die Migros Ostschweiz den Abbau von 90 Stellen bekanntgegeben. Betroffen sei ausschliesslich der Hauptsitz in Gossau, hiess es dazu. Die Massnahme solle wenn möglich durch natürliche Fluktuation und vorzeitige Pensionierungen vollzogen werden, Kündigungen könnten aber nicht vermieden werden.

Der Stellenabbau in der Zentrale und der Rückzug im Gründemoos hätten die gleiche Ursache, bestätigt Andreas Bühler, Leiter Kommunikation der Migros Ostschweiz, gegenüber Keystone-SDA. Der Konkurrenzkampf im Detailhandel habe sich verschärft, es gelte Kosten zu sparen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat sieht Ruf der Schweiz nach Crypto-Affäre nicht beschädigt
Schweiz

Bundesrat sieht Ruf der Schweiz nach Crypto-Affäre nicht beschädigt

Der Bundesrat sieht das Vertrauen anderer Staaten in die Schweiz nach der Geheimdienst-Affäre um die Firma Crypto nicht beschädigt. Er will auch keinerlei Massnahmen treffen, bevor die Untersuchung der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) abgeschlossen ist.

Verschoben: Mike Müller
Events

Verschoben: Mike Müller

Der Anlass ist abgesagt. Verschiebungstermin Donnerstag, 03.09.2020 Ticket behalten ihre Gültigkeit

VIDEO: So läuft der Drive-In-Corona-Test in Luzern 
Regional

VIDEO: So läuft der Drive-In-Corona-Test in Luzern 

Seit gestern können Ärzte in Luzern Coronavirus-Verdachtsfälle zu einem Drive-In-Testzentrum überweisen. Dort wird ihnen direkt aus dem Auto eine Probe abgenommen. Dadurch werden Spitäler und Arztpraxen entlastet. Das Luzerner Testzentrum hat momentan eine Kapazität für 40 bis 50 Tests pro Tag.  Wir zeigen im Video, wie der Drive-In funktioniert.

Airbus drosselt Herstellung in Grossbritannien und Deutschland
Wirtschaft

Airbus drosselt Herstellung in Grossbritannien und Deutschland

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus fährt wegen der gedrosselten Flugzeugproduktion in der Coronavirus-Krise auch die Fertigung neuer Tragflächen zurück.