Weitere Schadstoffmessungen an Krienser Schule notwendig


News Redaktion
Regional / 12.02.20 15:32

Nachdem zwei Schulzimmer im Krienser Schulhaus Roggern 1 im Januar wegen Schadstoffbelastung geschlossen werden mussten, haben Experten im Kindergarten Bosmatt noch Spuren von Lösungsmitteln in der Luft festgestellt. Der Stadtrat ordnete weitere Messungen an.

Leere Plätze: Zwei Schulzimmer in Kriens mussten wegen erhöhten Schadstoffwerten geschlossen werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Leere Plätze: Zwei Schulzimmer in Kriens mussten wegen erhöhten Schadstoffwerten geschlossen werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Bei den geschlossenen Schulzimmern versuchten Fachleute in der Zwischenzeit mit Probebohrungen in den Unterboden erhärtete Fakten für die Ursache der erhöhten Schadstoffwerte in der Raumluft zu ermitteln.

Diese hätten die erwarteten Funde der teerhaltigen Spreu-Schicht im Unterboden zu Tage gefördert, teilte die Stadt Kriens am Mittwoch mit. Der gemessene Schadstoff Naphthalin ist in Teeröl enthalten. Dieser sei gesundheitlich bedenklich, in deutlich höheren Konzentrationen als vorliegend auch schädlich, heisst es weiter.

Betroffen von diesen Naphthalin-Spuren sind Räume im Turnhallentrakt sowie im Gebäude Roggern 1. Nicht betroffen sind laut Medienmitteilung die Gebäude Roggern 2 sowie der Kindergarten Bosmatt.

Nun beauftragte der Stadtrat Raumluft-Spezialisten, in den kommenden Fasnachtsferien weitere Messserien zu machen, um die ermittelten Werte zu erhärten und aufgrund der Ergebnisse Massnahmen festzulegen, wie sie weiter schreibt.

Es würden sich aus heutiger Sicht keine weiteren Raumschliessungen aufdrängen. Die bereits geschlossenen Räume blieben für den Schulbetrieb weiter zu. Es würden einige Raumluft-Reinigungsgeräte installiert.

Da die Raumluftmessungen auch mit Blick auf eine Vielzahl von flüchtigen anorganischen Stoffen gemacht wurden, stellten die Experten im Kindergarten Bosmatt Spuren von Lösungsmitteln in der Luft fest. Hier werde ebenfalls in den Fasnachtsferien abgeklärt, welche Stoffe der Auslöser sein könnten, um auch diese Raumbelastung zu eliminiert, schreibt der Stadtrat.

Die Ergebnisse dieser Zusatzmessungen sollen helfen, die Massnahmen festzulegen für eine Sanierung. Bis Ende März wollen Schulleitung und Immobiliendienste über die weiteren Ergebnisse informieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Falsche Rechnungen: Gauner erbeuten im Kanton Zug 900 000 Franken
Regional

Falsche Rechnungen: Gauner erbeuten im Kanton Zug 900 000 Franken

Unbekannte Täter haben im Kanton Zug durch verfälschte Zahlungsaufträge und Rechnungen rund 900'000 Franken erbeutet. Die Untersuchungsbehörden derzeit gehen davon aus, dass es sich bei der Täterschaft um eine "professionelle und gut vernetzte Organisation" handelt.

Lesbos: Rund 10 000 Migranten im neuen Zeltlager
International

Lesbos: Rund 10 000 Migranten im neuen Zeltlager

Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. "Wir haben die erste Phase der Bewältigung der Moria-Krise abgeschlossen", sagte er am Sonntag dem griechischen Fernsehsender Skai. Die neue Struktur funktioniere, sagte er über das kurzfristig errichtete Zeltlager für die rund 12 000 Menschen, die nach dem Grossbrand des Flüchtlingslagers Moria obdachlos geworden waren.

Cleanup Day: Tausend Freiwillige räumen in der Schweiz Abfall weg
Schweiz

Cleanup Day: Tausend Freiwillige räumen in der Schweiz Abfall weg

Am Welt-Aufräum-Tag, dem World Cleanup Day, haben am Samstag in der Schweiz über tausend Freiwillige Abfall eingesammelt. In Seen und Uferbereichen, in Dörfern, Wäldern, Bergen und Städten sammelten sie an 41 Aufräumaktionen 5262 Kilogramm Abfall ein.

Der nächste Anlauf für die Abschaffung der schwarzen Liste
Schweiz

Der nächste Anlauf für die Abschaffung der schwarzen Liste

Aus dem St. Gallen Kantonsrat wurde eine breit abgestützte Motion eingereicht, die die Abschaffung der schwarzen Liste von säumigen Zahlerinnen und Zahlern von Krankenkassenprämien verlangt. Der letzte Vorstoss von SP und Grünen war 2018 noch klar abgelehnt worden.