Weitere Todesfälle in Uri, Obwalden und Luzern


News Redaktion
Regional / 24.11.20 13:41

Im Kanton Uri hat sich die Zahl der Coronatodesfälle in den letzten Tagen deutlich erhöht. Auch in Luzern und Obwalden starben weitere Covid-19-Patienten.

In der Zentralschweiz sind weitere Covid-19-Patienten gestorben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
In der Zentralschweiz sind weitere Covid-19-Patienten gestorben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

In Uri erhöhte sich die Zahl der Personen, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind, von 9 auf 13 Personen, wie der Sonderstab am Dienstag mitteilte. Er präzisierte auf Anfrage, dass es sich um Todesfälle innerhalb der letzten paar Tage handle.

Auch Luzern und Obwalden meldeten am Dienstag neue Todesfälle. In Luzern erhöhte sich am Montag die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Personen um 4 auf 75. In Obwalden erhöhte sich die Zahl der Todesfälle um 1 auf 16.

Weiterhin gibt es in der Zentralschweiz viele Menschen, die positiv auf Corona getestet wurden und sich deswegen in Isolation befinden. In Luzern sind es 1574, in Zug 432, in Uri 194, in Obwalden 180 und in Nidwalden 101. Allein im Kanton Luzern waren 104 Personen hospitalisiert. In Zug waren es 29, in Obwalden 9, in Nidwalden 7 und in Uri 6. Zu Schwyz lagen diesbezüglich keine Zahlen vor.

Die Pandemie trifft die Zentralschweizer Kantone aber auch wirtschaftlich. So erwarten im Kanton Luzern alle Branchen bis auf den Detailhandel mit einem Abbau von Arbeitsplätzen in den nächsten Monaten, wie Lustat Statistik Luzern am Dienstag mitteilte.

Am Dienstag gab der Urner Regierungsrat bekannt, dass er sich an dem vom Bund lancierten Härtefallprogramm für Unternehmen, die von der Coronakrise besonders getroffen werden, beteiligen wolle. Er wolle rund 1 Million Franken zur Verfügung stellen und so Bundesbeiträge von 2,3 Millionen Franken auslösen.

Der Regierungsrat will die Mittel des Kantons für das Härtefallprogramm aus dem Wirtschaftsförderungsfonds entnehmen. Dies werde dem Landrat im Rahmen des Budgets 2021 zur Bewilligung unterbreitet, teilte er mit.

Die genauen Bemessungskriterien für die Härtefallregelung sind nach Angaben des Regierungsrats noch nicht ausgearbeitet. Vorgesehen ist, dass die ersten notleidenden Unternehmen noch 2020 Hilfe gesprochen erhalten.

Der Urner Regierungsrat nahm zudem eine Lagebeurteilung zur Coronakrise vor. Er beschloss darauf, die bis Ende November befristeten Restriktionen bis am 18. Dezember zu verlängern. Das bedeutet, dass weiterhin nur maximal 30 Personen an einem Anlass teilnehmen dürfen und dass Gäste solcher Anlässe sowie von Restaurants sich registrieren müssen. In Uri gelten somit weiterhin einschneidendere Massnahmen, als sie der Bund beschlossen hatte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bourbaki-Panorama lässt Besucher zum Jubiläum Grenzen überschreiten
Regional

Bourbaki-Panorama lässt Besucher zum Jubiläum Grenzen überschreiten

Das Luzerner Bourbaki-Panorama erinnert in seinem Jubiläumsjahr mit einer Sonderausstellung an den Grenzübertritt der gleichnamigen französischen Armee vor 150 Jahren. Dabei dreht sich alles um Grenzen, das Publikum wird selber Grenzüberschreitungen erleben können.

Cortesi geht in Penson:
Regional

Cortesi geht in Penson: "Es gibt Leute, die finden mich absolut unmöglich"

Marco Cortesi, der wohl bekannteste Polizeisprecher der Schweiz, geht Ende Woche in Pension. Nach fast dreissig Jahren als Mediensprecher der Zürcher Stadtpolizei wagt er im Video einen Rückblick auf die bewegendsten und brenzligsten Momente seiner Karriere.

Parteichefs fordern
Schweiz

Parteichefs fordern "umfassendes Grenz- und Testsystem"

Sechs Parteichefs haben den Bundesrat in einem gemeinsamen Brief gebeten, wegen der Corona-Pandemie ein "umfassendes Grenz- und Testsystem" einzuführen. Dabei müsste bei der Einreise in die Schweiz unter anderem ein validierter PCR-Test vorgewiesen werden.

Werden die Plätze 1 und 10 schon bald zementiert?
Sport

Werden die Plätze 1 und 10 schon bald zementiert?

Nach der 1:4-Niederlage des FC Basel gegen Zürich könnte YB den Vorsprung in der Super League am Sonntag erhöhen - zumal die Verfolger St. Gallen und Lugano gegeneinander spielen.