Weitere Volksabstimmung zur A1-Einhausung Schwamendingen nötig


News Redaktion
Schweiz / 10.07.20 10:45

Knapp 40 Millionen Franken sollte die Einhausung der A1 bei Schwamendingen ursprünglich kosten. Bereits 2011 musste der Kredit ein erstes Mal erhöht werden. Jetzt sind die erwarteten Kosten auf über 80 Millionen Franken gestiegen, wodurch eine weitere Volksabstimmung nötig wird.

Deckel drauf: Die A1 bei Schwamendingen soll eingehaust werden. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Deckel drauf: Die A1 bei Schwamendingen soll eingehaust werden. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Zusätzliche Anforderungen an den auf dem Dach der Einhausung geplanten Überlandpark hätten zu weiteren Kostensteigerungen bei dem Projekt geführt, teilte der Stadtrat am Freitag mit. Bei dem Projekt für rund 40 Millionen Franken, das 2006 bewilligt wurde, sei lediglich eine Basisbegrünung und eine minimale Oberflächengestaltung vorgesehen gewesen.

Nun sollen mit zusätzlichen Bäumen und Sträuchern sowie Schattendächern weitere Aufenthaltsflächen entstehen, die auch an heissen Tagen genutzt werden können. Ein Pavillon soll als Treffpunkt dienen. Für sanitäre Anlagen und die Bewässerung des Parks werden zusätzliche Wasserleitungen benötigt.

Laut Mitteilung der Stadt muss das Projekt erneut den Stimmberechtigten vorgelegt werden, weil die Projekterweiterungen über den ursprünglichen Zweck einer Dachbegrünung mit Verbindungswegen hinausgehen. Ein Termin für die neue Volksabstimmung steht noch nicht fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuseeland verlängert Lockdown in Auckland - 30 Fälle seit Dienstag
International

Neuseeland verlängert Lockdown in Auckland - 30 Fälle seit Dienstag

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat am Freitag eine Verlängerung des Corona-Lockdowns in der Millionenmetropole Auckland um zwölf Tage angekündigt.

Mit zwei Personen besetztes Motorrad verunglückt in Luzern
Regional

Mit zwei Personen besetztes Motorrad verunglückt in Luzern

Ein Motorrad, das mit zwei Personen besetzt war, ist am Montagabend in der Fluhmühle in der Stadt Luzern verunglückt. Der Lenker und sein Sozius seien beim Unfall erheblich verletzt und deswegen von der Ambulanz ins Spital gefahren worden, teilte die Luzerner Polizei am Dienstag mit.

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama
Schweiz

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama

Nordmazedonier und Montenegriner sind die Nesthocker Europas. Sie sind im Schnitt über 35, wenn sie das Hotel Mama verlassen. Am frühesten flügge werden die Schweden und Luxemburger, die mit 18 respektive 20 von zu Hause ausziehen. Schweizer gehen etwa mit 24.

Passagierzahlen am Flughafen Zürich bleiben im Juli tief
Wirtschaft

Passagierzahlen am Flughafen Zürich bleiben im Juli tief

Der Betrieb am Flughafen Zürich hat sich auch im Monat Juli weiter deutlich unter dem Vorjahresniveau bewegt. Der Start der Sommerferien hat jedoch das Geschäft belebt. Gegenüber dem Vormonat verdreifachte sich die Zahl der Fluggäste.