Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat


Roman Spirig
Regional / 13.03.19 16:20

Beim Milchverarbeiter Hochdorf fordert nach dem grössten Aktionär ZMP Invest mit der Familie Weiss eine weitere Aktionärin Veränderungen im Verwaltungsrat. Die Familie Weiss ist seit zwölf Jahren an Hochdorf beteiligt und hält 5,3 Prozent der Aktien.

Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die Familie Weiss habe das Vertrauen in den bestehenden Verwaltungsrat verloren, erklärte ein Sprecher der Familie gegenüber der "Handelszeitung" vom Donnerstag (Vorabdruck vom Mittwoch). Sie sei nicht überrascht, dass es auch dem grössten Aktionär der Gesellschaft so ergehe.

Die Familie Weiss hat demnach bereits vor Wochen Hochdorf den Chef der im Ausbaugewerbe und im Eventgeschäft tätigen Lenzlinger Söhne AG, Markus Kalberer, als neuen Verwaltungsrat vorgeschlagen. "Ein entsprechendes Traktandierungsbegehren wurde Ende Januar eingereicht", sagte der Sprecher der "Handelszeitung".

Die Familie Weiss schloss sich für dieses Begehren mit einem weiteren Ankeraktionär von Hochdorf zusammen, mit der Familie Maurer. Dies war nötig, damit die für ein Traktandierungsbegehren notwendigen 7 Prozent der Aktienstimmen von Hochdorf erreicht wurden.

Hochdorf navigiert aktuell in unruhigen Gewässern: Im ersten Halbjahr rutschte der Milchverarbeiter in die Verlustzone und sprach eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr aus. Im Dezember musste das Unternehmen die Prognosen ein zweites Mal herunterschrauben. In der Folge hat die Aktie stark an Wert eingebüsst.

Das sorgt unter Aktionären für Unmut. Vergangene Woche hat ZMP Invest, die 14,5 Prozent an Hochdorf hält, eine Erneuerung des Verwaltungsrates gefordert und dazu ebenfalls ein Traktandierungsbegehren für die Generalversammlung vom 12. April eingereicht. Als Präsident soll nach Wunsch der Investmentgesellschaft Bernhard Merki das Zepter übernehmen, der frühere Chef der Netstal-Gruppe.

Am Montagabend trat Unternehmenschef Thomas Eisenring per sofort zurück. Eisenring, der das Unternehmen seit 2013 als CEO geführt hatte, wolle sich aus familiären Gründen beruflich nochmals neu orientieren, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber
Schweiz

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber

Ein 74-jähriger Schweizer, der im August 2017 in Les Verrières NE seine frühere Lebensgefährtin und deren Liebhaber erschossen hatte, ist zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Das Bezirksgericht von Boudry sprach den Mann des Mordes für schuldig.

International

"#Lernsieg": 17-Jähriger wirbt für Lernen mit Social Media

Mit Instagram und Snapchat spielend lernen - für viele Jugendliche klingt das wohl sehr verlockend. Ein 17 Jahre alter Österreicher veröffentlicht nun ein Buch mit entsprechenden Tricks. Sein Motto: Die Schüler sind schon digitalisiert, die Lehrer aber noch nicht.

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch
Regional

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch

Wahlhelfer haben rund 200 Wahlzettel verschickt, auf denen sie FDP-Kantonsratskandidat Reto Zemp aus Schüpfheim von Hand kumuliert haben. Diese Listen sind ungültig, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) heute Freitag mitteilte.

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar
International

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar

Der mutmassliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in der niederländischen Stadt mit. Aber zum Motiv des 37-Jährigen wurde nichts mitgeteilt.