Weiterer Todesfall und strengere Corona-Regeln im Kanton Uri


News Redaktion
Regional / 03.11.20 12:11

Im Kanton Uri ist eine weitere Person an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Die Gesamtzahl der Todesfälle lag am Dienstag bei acht Personen. Uri und Nidwalden kündigten weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie an.

Das Pflegepersonal behandelt Patienten mit Covid-19-Erkrankungen auf der Intensivstation des Spitals in Schwyz. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Pflegepersonal behandelt Patienten mit Covid-19-Erkrankungen auf der Intensivstation des Spitals in Schwyz. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Kanton Uri teilte mit, die maximale Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen werde ab Freitag von 50 auf 30 Personen gesenkt. In Nidwalden gilt diese neue Obergrenze bereits ab Mittwoch, wie der Kanton ebenfalls am Dienstag bekannt gab. In der Zentralschweiz hatten bereits Schwyz und Obwalden zu diesem Mittel gegriffen, um die Ansteckungszahlen in den Griff zu bekommen.

Die Zahl der derzeit mit dem Virus infizierten Personen lag in Uri bei 232. Vier Personen sind derzeit hospitalisiert.

Im stark betroffenen Kanton Schwyz kamen am Dienstag 97 neue Fälle dazu, was 3481 bestätigte Fälle ergibt. Um 50 positiv getestete Personen stieg die Zahl der Infizierten im Kanton Zug. Der Kanton Obwalden vermeldete 22 Neuinfektionen, zwei weitere Patienten befinden sich in Spitalpflege.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italiens Regierung gewinnt Vertrauensvotum - Conte:
International

Italiens Regierung gewinnt Vertrauensvotum - Conte: "An die Arbeit"

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte kann aufatmen: Nach dem Auseinanderbrechen der Koalition und zwei daraufhin gewonnenen Vertrauensabstimmungen im Parlament bleibt der 56-Jährige weiter im Amt.

Lindt&Sprüngli erholt sich im zweiten Halbjahr leicht
Wirtschaft

Lindt&Sprüngli erholt sich im zweiten Halbjahr leicht

Die Coronapandemie hat Lindt & Sprüngli 2020 das Geschäft vermiest. Organisch büsste der Premiumschokoladenhersteller 6,1 Prozent an Umsatz ein.

Im Kanton Zug schlitterten 2020 weniger Firmen in den Konkurs
Regional

Im Kanton Zug schlitterten 2020 weniger Firmen in den Konkurs

Im Kanton Zug hat die Coronapandemie 2020 nicht zu mehr Konkursen geführt als im Jahr 2019. Die Volkswirtschaftsdirektion führt dies auf die Massnahmen zurück, die die öffentliche Hand zur Abfederung der Krise ergriffen hat.

Jetzt ruft Pro Senectute  Menschen ab 50 zum Impfen auf
Schweiz

Jetzt ruft Pro Senectute Menschen ab 50 zum Impfen auf

Pro Senectute ruft alle Menschen im Alter ab 50 Jahren auf, sich möglichst bald gegen Covid-19 impfen zu lassen. Damit leisteten sie sowohl einen Beitrag an die eigene Gesundheit, als auch an die Wirtschaft und die Generationensolidarität.