Weiterhin keine Wirteprüfung im Kanton Glarus


Roman Spirig
Regional / 29.09.21 15:00

Die Glarner Regierung hat ein überarbeitetes Gastgewerbegesetz vorgelegt. Weiterhin wird darin auf eine Wirteprüfung verzichtet. Für Beherbergungen ohne Speisen und Getränke oder für "Bed and Breakfast" braucht es keine Bewilligungen mehr.

Weiterhin keine Wirteprüfung im Kanton Glarus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Weiterhin keine Wirteprüfung im Kanton Glarus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Glarner Regierung reagiert mit der Gesetzesrevision auf neue Angebote wie Take-aways, Besenbeizen, Foodtrucks oder Catering, die sich seit der letzten Überarbeitung von 1998 entwickelt haben. Die Anpassungen seien so liberal, einfach und unbürokratisch wie möglich ausgestaltet, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Für eine Bewilligung wird neu die Gewähr auf eine einwandfreie Betriebsführung verlangt. Unter anderem müssen die wirtschaftlichen Voraussetzungen zur Führung eines Gastbetriebs erfüllt sein. Damit entfielen die Diskussionen, was unter einem guten Leumund zu verstehen sei, heisst es in der Mitteilung.

Auf eine Wirteprüfung wird weiterhin verzichtet. Auch absolvierte Gastronomie-Grundkurse oder ein Lehrabschluss sind keine Bedingungen. Bereits bisher brauchten Betriebe mit weniger als sechs Steh- oder Sitzplätzen keine Bewilligung. Dies bleibt auch nach der Revision so.

Künftig fällt die Beherbergung von Gästen, etwa in Ferienwohnungen oder Privatzimmern, nur noch dann unter das Gastgewerbegesetz, wenn dabei Speisen und Getränke gegen ein Entgelt angeboten werden. Neu ist auch Bed and Breakfast von der Bewilligungspflicht ausgenommen, wenn ausschliesslich Frühstück und alkoholfreie Getränke offeriert werden.

Präzisiert werden im Gesetz die Regelungen für Vereinswirtschaften. Zunehmend seien Vereinsgründungen zur Umgehung der Bewilligungspflicht festgestellt worden, heisst es in der Botschaft.

Die Revision sei bei der Vernehmlassung auf breite Zustimmung gestossen. Sie wird nun dem Landrat vorgelegt. Das neue Gastgewerbegesetz könnte danach auf Ende 2022 in Kraft gesetzt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle
International

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle

Israel steht nach Einschätzung des nationalen Corona-Beauftragten Salmans Sarka am Beginn einer neuen Infektionswelle. Aus Sicht des Experten komme der jüngste Anstieg der Zahl von Neu-Infektionen "zu früh und zu schnell", berichtete der Rundfunk am Donnerstag.

Erster Schnee des Winters bleibt an vielen Orten liegen
Schweiz

Erster Schnee des Winters bleibt an vielen Orten liegen

Teile der Schweiz sind am Freitagmorgen von einer dünnen Schneeschicht bedeckt gewesen. Erstmals in diesem Herbst schafften es Schneeflocken bis in die Niederungen. Doch nicht überall war es weiss. Während es in Zürich und Basel schneite, nieselte es in Bern nur.

Arbeiter erleidet bei Unfall in Selma GR schwere Fussverletzungen
Schweiz

Arbeiter erleidet bei Unfall in Selma GR schwere Fussverletzungen

Ein Arbeiter ist am Donnerstag auf einer Baustelle in Selma GR von einem rückwärts fahrenden Raupenbagger erfasst worden. Er verletzte sich dabei schwer an beiden Füssen.

International

"Lieber Emmanuel": Johnson ärgert Paris mit Brief zu Migrationskrise

Nach dem Bootsunglück im Ärmelkanal mit 27 Toten droht der Streit zwischen London und Paris über Massnahmen zu Eindämmung der illegalen Migration an der Meeresenge zu eskalieren.