Weko-Sanktion an Swisscom: Sunrise am Gerichtsverfahren beteiligt


Roman Spirig
Wirtschaft / 15.05.19 12:38

Im Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht von Swisscom, CT Cinetrade und Teleclub gegen die Wettbewerbskommission (Weko) wird das Telekommunikationsunternehmen Sunrise als sogenannte andere Beteiligte zugelassen. Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde von Swisscom nicht eingetreten.

Weko-Sanktion an Swisscom: Sunrise am Gerichtsverfahren beteiligt (Foto: KEYSTONE /  / )
Weko-Sanktion an Swisscom: Sunrise am Gerichtsverfahren beteiligt

Die Weko hatte Swisscom und ihre Tochterunternehmen Cinetrade und Teleclub im Mai 2016 wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung mit einer Sanktion von rund 72 Millionen Franken belegt.

Swisscom soll bei der Übertragung von Live-Fussball- und Eishockeyspielen im Bezahl-TV einigen Konkurrenten die Ausstrahlung von Live-Sport verweigert oder nur sehr partiell gewährt haben.

Gegen die Verfügung der Weko gelangten die drei Unternehmen ans Bundesverwaltungsgericht. Sunrise hatte sich bereits vor der Weko am Verfahren beteiligt. Das Bundesverwaltungsgericht hat Sunrise nun auch vor den eigenen Schranken zugelassen.

Die Beschwerdeführerinnen sahen deshalb ihre Geschäftsgeheimnisse gefährdet, da eine Beteiligung am Verfahren auch Einsichtsrechte in die Akten beinhaltet. Das Bundesgericht hält in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil jedoch fest, die Geschäftsgeheimnisse seien nicht in Gefahr.

Das Bundesgericht schreibt in seinen Erwägungen, die Einsichtsrechte seien nicht absolut. Es stehe zudem nicht fest, welche Dokumente Sunrise zu sehen bekomme. Ausserdem hätten Swisscom und ihre Tochterunternehmen vor Gewährung der Einsicht die Möglichkeit, Beschwerde dagegen einzulegen. (Urteil 2C_433/2017 vom 01.05.2019)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CVP erobert einzigen Urner Nationalratssitz durch Simon Stadler
Regional

CVP erobert einzigen Urner Nationalratssitz durch Simon Stadler

Die CVP schnappt der SVP den einzigen Urner Nationalratssitz weg. Der 31-jährige Landrat Simon Stadler schaffte die Wahl und liess die Kandidaten der SVP und SP hinter sich.

Bürki mit Kapselzerrung im Knie
Sport

Bürki mit Kapselzerrung im Knie

Die Verletzung von Dortmunds Goalie Roman Bürki im Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach ist offenbar nicht gravierend. Der Berner erlitt beim 1:0-Sieg des BVB eine Kapselzerrung im linken Knie.

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig
Regional

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig

In Aesch konnte der freie Gemeinderatssitz im ersten Wahlgang nicht besetzt werden. Keine der drei Kandidatinnen schaffte das absolute Mehr von 229 Stimmen.

Comebacks von Murisier und Michelle Gisin
Sport

Comebacks von Murisier und Michelle Gisin

Swiss-Ski beschickt den alpinen Weltcup-Auftakt in gut einer Woche in Sölden mit je acht Athletinnen und Athleten. Im Riesenslalom der Männer wird Justin Murisier zu seinem ersten Weltcup-Einsatz seit März 2018 gelangen.