Weko-Untersuchung wird Graubünden weiter beschäftigen


Roman Spirig
Schweiz / 03.09.19 15:00

Reaktionen zeigen, dass die Weko-Untersuchung über die Preisabsprachen im Kanton Graubünden auch nach deren Abschluss weiter Kreise ziehen dürfte: Noch stehen etwa die Resultate einer Administrativuntersuchung sowie einer parlamentarischen Untersuchungskommission aus.

Die Frage, ob der Kanton als Bauherr die Preisabsprachen nicht hätte bemerken müssen, ist einer der Punkte, die in Graubünden noch geklärt werden müssen.

Damit befassten sich zwei Untersuchungsgremien, sagte Regierungsrat Mario Cavigelli (CVP), Vorsteher des Bau-, Verkehrs- und Forstdepartements, auf Anfrage von Keystone-SDA. Zum einen leiteten zwei Rechtsprofessoren der Universität Freiburg im Auftrag der Regierung eine Administrativuntersuchung. Weiter gebe es eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK), die vom Parlament einen ähnlichen Auftrag erhalten habe.

Die Regierung sei offen und interessiert, die Erkenntnisse aus diesen Untersuchungsarbeiten "zu würdigen und allfällige Empfehlungen zur Umsetzung zu prüfen", so Cavigelli. Stand heute gehe sie aber davon aus, "dass Preisabsprachen im Wesentlichen nur durch Instrumente der Wettbewerbsbehörden wie das Bonusprogramm überhaupt entdeckt werden können". Dies zeigten weltweite Erfahrungen. Der Kanton war als Bauherr von vier der insgesamt zehn Weko-Untersuchungen betroffen.

Auch wenn die Vorkommnisse teilweise weit zurück in der Vergangenheit lägen, hätten die Submissionsabsprachen das Vertrauen in die Baubranche erschüttert, stellte der Regierungsrat fest. Es sei nun davon auszugehen, dass die Untersuchungen durch die Weko und die Massnahmen des Kantons Wirkung bei den involvierten Unternehmen hinterlassen hätten "und zu einem in Zukunft wettbewerbskonformen Verhalten führen werden".

Der Graubündnerische Baumeisterverband (GBV) hat am Dienstag in einem Communiqué auf die Weko-Untersuchung reagiert. Der Verband erinnert daran, dass im Sommer 2018 ein umfassendes Projekt zur Überprüfung der bestehenden Compliance im Verband und in der Bauwirtschaft sowie zur Implementierung von Optimierungen gestartet sei. Die Mitglieder des GBV hätten entsprechende Verhaltensgrundsätze im April 2019 einstimmig verabschiedet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien
Schweiz

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien

Der Strom, der im Jahr 2018 aus Schweizer Steckdosen kam, stammte zu drei Vierteln aus erneuerbaren Energien. Der Strommix wurde damit im Vergleich zum Vorjahr grüner. Zu verdanken ist das vor allem der Wasserkraft.

US-Anwalt Avenatti wegen Erpressungsversuchs gegen Nike verurteilt
International

US-Anwalt Avenatti wegen Erpressungsversuchs gegen Nike verurteilt

Der umstrittene US-Staranwalt Michael Avenatti ist wegen eines Erpressungsversuchs gegen den Sportartikelhersteller Nike verurteilt worden. Eine Jury in New York sprach am Freitag den 48-Jährigen schuldig. Das Strafmass soll am 17. Juni verkündet werden.

GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück
International

GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück

Der US-Autobauer General Motors (GM) hat seinen Rückzug aus Thailand, Australien und Neuseeland angekündigt. Das Unternehmen werde seine Fabrik in Thailand an den chinesischen Autobauer Great Wall Motors veräussern.

Seoanes Kummer, Zeidlers angenehmer Kummer
Sport

Seoanes Kummer, Zeidlers angenehmer Kummer

Kann Peter Zeidler sein jungen St. Galler Team sogar noch verbessern? Halten sich die von neuen Verletzungen heimgesuchten Young Boys weiter über Wasser?