Weltcup-Final bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee


Roman Spirig
Sport / 06.09.19 09:20

Der Ruder-Weltverband FISA entschied am jährlichen Kongress, den Weltcup-Final auch von 2021 bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee durchzuführen. Schon im kommenden Jahr (22. bis 24. Mai) findet dieser Anlass in der Zentralschweiz statt.

Weltcup-Final bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Weltcup-Final bis 2024 auf dem Luzerner Rotsee (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

"Jedes Jahr den Weltcup-Final auf dem Rotsee als Heimevent zu haben, ist auch für den Aufbau der Schweizer Nationalmannschaft wichtig und ergibt entsprechende Startgelegenheiten auf dem Weg an die Olympischen Spiele 2024 in Paris", sagte Verbandsdirektor Christian Stofer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA: Volle Unterstützung für türkische Gegenwehr in Syrien
International

USA: Volle Unterstützung für türkische Gegenwehr in Syrien

Im eskalierenden Konflikt in Nordsyrien haben die USA ihrem Verbündeten Türkei Rückendeckung für weitere militärische Angriffe gegeben.

Coronavirus: Das machen zu viele falsch. So waschen wir unsere Hände richtig
Schweiz

Coronavirus: Das machen zu viele falsch. So waschen wir unsere Hände richtig

Richtiges Händewaschen ist eine der besten Präventionsmethoden um Infektionskrankheiten. Doch wie geht es richtig? Egal ob Seife oder Desinfektionsmittel: Auf die richtige Technik kommt es an. Professor Widmer vom Universitätsspital Basel weiss, wie man praktisch keimfreie Hände bekommt.

Coronavirus: Berset bleibt dabei.
Schweiz

Coronavirus: Berset bleibt dabei. "Wir sind gut vorbereitet."Labors können bis zu 1000 Fälle testen

Die Schweizer Gesundheitsbehörden verstärken das Abwehrdispositiv gegen das Coronavirus. Nach Angaben von Gesundheitsminister Alain Berset sind die Kapazitäten für Tests stark erhöht worden.

Sturmtief Bianca fegt über die Schweiz hinweg
Schweiz

Sturmtief Bianca fegt über die Schweiz hinweg

Mit kräftigen Böen ist am Donnerstagabend das Sturmtief Bianca über die Schweiz gefegt. Auf dem Chasseral wurden mit 172 Kilometern pro Stunde und auf dem Säntis mit 168 km/h die höchsten Werte gemessen, wie SRF Meteo am Freitag mitteilte.