Weltcupspringen in Titisee-Neustadt abgesagt


Roman Spirig
Sport / 04.12.18 19:08

Die äusseren Bedingungen machen den Wintersportlern weiter zu schaffen. Nun musste auch das am kommenden Wochenende vorgesehene Weltcupspringen in Titisee-Neustadt, wo ein Einzelspringen der Männer und Frauen sowie ein Teamwettkampf hätte stattfinden sollen, abgesagt werden. Regen und hohe Temperaturen verhindern die Durchführung der Wettkämpfe nahe der Schweizer Grenze.

Weltcupspringen in Titisee-Neustadt abgesagt  (Foto: KEYSTONE / EPA / DANIEL KOPATSCH)
Weltcupspringen in Titisee-Neustadt abgesagt (Foto: KEYSTONE / EPA / DANIEL KOPATSCH)

Die FIS machte vorerst keine Angaben über einen möglichen Ersatzort. An diesem Wochenende wird es jedenfalls keine andere Lösung geben. Damit wird Simon Ammann erst am übernächsten Wochenende beim Heimauftritt in Engelberg in den Weltcup zurückkehren. Der doppelte Doppel-Olympiasieger hatte zuletzt auf die beiden Springen im russischen Nischni Tagil verzichtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken
Sport

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken

Die im Dezember erfolgte Entlassung von Trainer José Mourinho ist Manchester United wie kolportiert teuer zu stehen gekommen.

Real Raubein Sergio Ramos droht weitere Sperre
Sport

Real Raubein Sergio Ramos droht weitere Sperre

Real Madrids Captain Sergio Ramos droht nach seiner dritten Gelben Karte in der Champions League nicht nur das Achtelfinal-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam am 5. März zu verpassen. Dem spanischen Verteidiger könnte eine weitere Spielsperre blühen, weil er nach Spielschluss eingeräumt hatte, die Verwarnung absichtlich geholt zu haben.

Einbrecher ergattern in Schindellegi mehrere zehntausend Franken
Regional

Einbrecher ergattern in Schindellegi mehrere zehntausend Franken

Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren zehntausend Franken haben Einbrecher am Mittwochabend in einer Wohnung in Schindellegi SZ erbeutet.

Dreieinhalb Jahre Gefängnis nach Vergewaltigung der eigenen Tochter
Schweiz

Dreieinhalb Jahre Gefängnis nach Vergewaltigung der eigenen Tochter

Ein 40-jähriger Mann muss wegen der Vergewaltigung seiner Tochter dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Neuenburger Strafgericht hat in einem Berufungsprozess das erstinstanzliche Urteil bestätigt.