Welttheater: Auf dem Einsiedler Klosterplatz beginnt die Suche nach dem Glück


Roman Spirig
Regional / 17.06.19 17:53

Das Einsiedler Welttheater stellt im Jahr 2020 grundsätzliche, existenzielle Fragen: Mit seiner Neuschöpfung von Pedro Calderóns "Das Grosse Welttheater" schreibt Autor Lukas Bärfuss einen einzigen Menschen ins Zentrum - einen auf der Suche nach dem Weg und dem Glück.

Welttheater: Auf dem Einsiedler Klosterplatz beginnt die Suche nach dem Glück (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Welttheater: Auf dem Einsiedler Klosterplatz beginnt die Suche nach dem Glück (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Als reicher, als arbeitender, als begehrender, als fragender, als elender Mensch reise dieser Mensch durch die Jahrhunderte, von einer in die nächste Welt, teilte die Welttheatergesellschaft Einsiedeln am Montag mit. Auf den Tag ein Jahr vor der Premiere der 17. Spielperiode.

In der Verzweiflung findet der Mensch eine Erkenntnis, macht die Erkenntnis zu Geld, weiss auch damit nichts anzufangen, verbrennt alles in einem letzten, grossen, ekstatischen Fest und erkennt: Er ist alt geworden, er ist satt von dieser Suche, satt von diesem Spiel , das trotz Fortschritt, trotz allen Fragen in einem verlässlich ist: In einem Auftritt und einem Abgang. Was dazwischen ist, bleibt ungewiss.

Seit dem Jahr 2000 beauftragt die Welttheatergesellschaft Einsiedeln jeweils einen Autor, auf der Basis des Werks von Pedro Calderón de la Barca von 1623 ein zeitgemässes Stück zu schreiben.

Lukas Bärfuss, der an der Fassung für 2020 arbeitet, erinnert daran, dass sich die Welt seit Calderóns "Das grosse Welttheater" stark verändert hat. Damals sei das Schicksal des Menschen mit seiner Geburt mehr oder weniger festgelegt gewesen, wird Bärfuss in den Medienunterlagen zitiert. Die Standesgrenzen zu überwinden, war nicht möglich.

Auch heute sei zwar das Elternhaus ein wesentlicher Faktor, aber der heutige Mensch habe den Anspruch, sein Leben selbst zu bestimmen, heisst es weiter. Und dies in völliger Freiheit.

Bärfuss wird in Einsiedeln von der Dramaturgin Judith Gerstenberg unterstützt, der Regisseur Livio Andreina von Anna Maria Glaudemans, die für die Kostüm- und Raumgestaltung verantwortlich ist, und vom Choreografen Graham Smith. Die Musik komponiert Michael Wertmüller, dem Marino Pliakas zur Seite steht.

Für das Grossprojekt, das 2013 zum letzten Mal aufgeführt worden war, werden sich sich über 500 Frauen, Männer und Kinder aus dem Klosterdorf engagieren. Das Budget für die Produktion beläuft sich auf 4,8 Millionen Franken.

Bereits hätten sich 180 Theaterbegeisterte aus Einsiedeln und Umgebung angemeldet, heisst es weiter. Am 31. August findet der traditionelle Welttheatertag statt, an dem die gesamte künstlerische Leitung über die kommende Spielzeit informiert. Dann hoffen die Organisatoren, noch mehr Mitspielerinnen und Mitspieler begeistern zu können.

Die Bühne wird auf dem neu gestalteten Klosterplatz mit der oberen Treppe, den Arkaden links und rechts sowie dem Marienbrunnen als Fixpunkte eingerichtet. Die Zuschauertribüne ist nicht mehr auf die Kirchenfront ausgerichtet. Zum ersten Mal wird sie gedeckt sein. Die Premiere findet am 17. Juni 2020 statt, die Dernière am 5. September 2020.

www.einsiedlerwelttheater.ch

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen
Schweiz

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

Asylsuchende sollen künftig in sogenannten Schutzgebieten in ihrem Heimatland oder in dessen Nähe untergebracht werden. Das ist eine Kernforderung einer neuen Volksinitiative, die der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm am Montag vorgestellt hat.

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse
Regional

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse

Eine Autofahrerin und ein Jogger sind sich heute im Morgenverkehr in Zug zweimal in die Haare geraten. Beim zweiten Mal soll das Auto den Jogger berührt haben. Über die Art der Berührung schwieg sich die Zuger Kantonspolizei aus.

Ständerat stimmt für neue Werbeverbote für Zigaretten
Schweiz

Ständerat stimmt für neue Werbeverbote für Zigaretten

Drei Jahre nach der Rückweisung des Geschäfts an den Bundesrat will der Ständerat die Schrauben beim Umgang mit Tabakprodukten nun doch anziehen. Zigarettenwerbung in der Presse und im Internet soll verboten werden. Die Beratungen sind aber noch nicht abgeschlossen.