Weltverband setzt Russland eine Zahlungsfrist bis 15. August


News Redaktion
Sport / 30.07.20 19:33

Der Leichtathletik-Weltverband will den russischen Verband RusAF ausschliessen, wenn das Land nicht bis zum 15. August die verhängte Geldbusse von 6,31 Millionen Dollar bezahlt hat.

Weltverbands-Präsident Sebastian Coe will im Fall Russland keine Gnade walten lassen (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Weltverbands-Präsident Sebastian Coe will im Fall Russland keine Gnade walten lassen (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Dies teilte World Athletics nach einer Videokonferenz des Councils mit. Russland hatte eine Frist zur Zahlung der hohen Geldbusse bis zum 1. Juli verstreichen lassen.

Rune Andersen, Leiter der unabhängigen Russland-Task-Force, äusserte sich enttäuscht, dass man in den vergangenen fünf Jahren sehr wenig in Bezug auf die Veränderung der Kultur der russischen Leichtathletik gesehen habe.

Die Taskforce habe enorm viel Zeit und Mühe aufgewendet, um die Reform der RusAF selbst und der russischen Leichtathletik zum Nutzen aller sauberen russischen Athleten zu unterstützen. Aber die Reaktion der RusAF sei unzureichend gewesen.

Im November 2015 war RusAF wegen flächendeckenden Dopings in der Leichtathletik Russlands erstmals suspendiert worden. Seitdem ist die Sperre mehr als ein Dutzend Mal verlängert worden.

Nachdem Russland die erste Rate einer Geldbusse über 10 Millionen Dollar nicht fristgerecht bezahlt hatte, war über einen Ausschluss spekuliert worden. Die hohe Busse war im Zuge der Affäre um den Hochsprung-Hallen-Weltmeister Danil Lysenko verhängt worden. Fuktionäre von RusAF hatten Dokumente gefälscht, um verpasste Dopingtests von Lysenko zu vertuschen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überschwemmungen in China - mehr als 200 Tote in diesem Sommer
International

Überschwemmungen in China - mehr als 200 Tote in diesem Sommer

Durch schwere Überschwemmungen und Regenfälle sind in China in diesem Sommer laut offiziellen Angaben bereits mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen.

Weisses Haus macht Hoffnung auf mehr Fortschritte im Nahost-Prozess
International

Weisses Haus macht Hoffnung auf mehr Fortschritte im Nahost-Prozess

Nach der überraschenden Annäherung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten schürt das Weisse Haus Hoffnungen auf weitere Fortschritte im Nahost-Friedensprozess. "Wir sind überzeugt, dass weitere Länder in den Startlöchern stehen."

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus
Regional

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus

Mit zerriebenen Cochenilleschildläusen werden Lebensmittel und Kosmetika karminrot gefärbt. Die Kunsthalle Luzern widmet dem kleinen Nutztier bis am 19. September eine Ausstellung

Aus vielen Airbnb-Wohnungen werden wieder Mietwohnungen
Wirtschaft

Aus vielen Airbnb-Wohnungen werden wieder Mietwohnungen

Die Anbieter von Airbnb-Wohnungen sind von der Coronakrise hart getroffen worden. In den grossen Städten dürften laut einer Immobilienstudie bereits hunderte von Wohnungen wieder zu Mietwohnungen umgewandelt worden sein.