Weltweiter Verkauf von Smartphones sinkt um ein Fünftel


News Redaktion
Wirtschaft / 02.06.20 03:40

Der weltweite Verkauf von Smartphones ist als Folge der Coronavirus-Krise im ersten Jahresquartal markant zurückgegangen. Laut einer Studie der US-Marktforschungsfirma Gartner wurden 20,5 Prozent weniger Smartphones verkauft als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Der amerikanische Apple-Konzern hat sich bei den Verkaufszahlen von Smartphones besser geschlagen als die Konkurrenz aus Asien. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARY ALTAFFER)
Der amerikanische Apple-Konzern hat sich bei den Verkaufszahlen von Smartphones besser geschlagen als die Konkurrenz aus Asien. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARY ALTAFFER)

Ursachen waren die Ausgangsbeschränkungen und Ladenschliessungen, die Zurückhaltung von Verbrauchern wie auch die vorübergehende Stilllegung von Fabriken für die Produktion von Smartphones in China, hiess es zur Publikation der Untersuchung am Montag (Ortszeit) weiter.

Samsung blieb der Untersuchung zufolge im ersten Quartal der Marktführer mit einem Anteil von 18,5 Prozent an den Smartphone-Verkäufen. Die Umsätze des südkoreanischen Konzerns mit Smartphones gingen allerdings um mehr als 22 Prozent zurück, hiess es. Der chinesische Huawei-Konzern blieb laut Gartner mit einem Marktanteil von 14,2 Prozent an zweiter Stelle, bei einem Umsatzrückgang von 27 Prozent.

An dritter Stelle lag weiterhin Apple mit einem Marktanteil von 13,7 Prozent. Die Smartphone-Umsätze des US-Unternehmens sanken der Untersuchung zufolge deutlich geringer als bei den Konkurrenten, nämlich um nur acht Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rückkehr aus Risikoländern ist schwierig zu kontrollieren
Schweiz

Rückkehr aus Risikoländern ist schwierig zu kontrollieren

Die Massnahmen des Bundes für Personen, die aus Corona-Risikoländern zurückkehren, sind nicht einfach umzusetzen. Das Bundesamt für Gesundheit kann sich nach eigenen Angaben nur auf den guten Willen der Bürger und auf mögliche Denunziationen durch Dritte verlassen.

EU-Kommission: Rezession noch tiefer als bisher erwartet
Wirtschaft

EU-Kommission: Rezession noch tiefer als bisher erwartet

Im Mai sagte die EU-Kommission die grösste Wirtschaftskrise in der Geschichte der Europäischen Union voraus. Jetzt zeigen die Daten noch weiter nach unten - obwohl das Ärgste bereits vorbei sein könnte.

Grosse Schäden in iranischer Atomanlage - Spannungen mit Israel
International

Grosse Schäden in iranischer Atomanlage - Spannungen mit Israel

Der ungeklärte Zwischenfall in einem Zentrifugenwerk der iranischen Atomanlage Natans war schwerwiegender als zunächst berichtet. Die iranische Atomorganisation (AEOI) sprach am Sonntag von "beachtlichen Schäden" bei einem Brand.

Glarnerland nimmt regionale Landwirtschafts-strategie in Angriff
Regional

Glarnerland nimmt regionale Landwirtschafts-strategie in Angriff

Die Glarner Regierung hat 160'000 Franken bewilligt für die Ausarbeitung einer regionalen landwirtschaftlichen Strategie. Vorgegeben wird das Vorgehen durch die Agrarpolitik 2022 des Bundes.