Weniger als zehn Millionen TV-Zuschauer in Deutschland


News Redaktion
Sport / 24.11.22 15:24

Das erste WM-Spiel von Deutschland in Katar wurde in der Heimat von weniger als zehn Millionen Personen am TV verfolgt.

In Deutschland schauen deutlich weniger Leute die WM als vor viereinhalb Jahren (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
In Deutschland schauen deutlich weniger Leute die WM als vor viereinhalb Jahren (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Bei der 1:2-Pleite gegen Japan am frühen Mittwochnachmittag schalteten 9,230 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die ARD ein. Das ergab einen Marktanteil von 59,7 Prozent.

Bei der WM vor vier Jahren in Russland hatten ARD und ZDF in den drei Gruppenspielen der Deutschen im Schnitt jeweils mehr als 25 Millionen Menschen erreicht, die Marktanteile lagen zwischen 76,3 und 87,4 Prozent.

Die anderen Spiele vom Mittwoch blieben jeweils deutlich unter der Fünf-Millionen-Grenze. Das Interesse ist deutlich geringer als bei der WM 2018 in Russland. Der Durchschnitt der Vorrunden-Spiele vor vier Jahren lag bei den ARD- und ZDF-Übertragungen bei über neun Millionen.

In der Deutschschweiz ist kein offensichtlich starker Rückgang des Zuschauer-Interesses festzustellen. Nach den ersten acht WM-Partien verzeichnete SRF zwei im Durchschnitt pro Partie rund 243'000 Zuschauer im Vergleich zu den zirka 280'000 von vor viereinhalb Jahren in Russland in der gleichen Zeitspanne. SRF weist aber daraufhin, das Vergleiche zwischen den Weltmeisterschaften wegen der unterschiedlichen Rahmenbedingungen schwierig sind. Anspielzeiten, Affiche und Konkurrenzsendungen beeinflussen das Publikumsinteresse generell.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Überraschungen in der Schweizer Startelf
Sport

Keine Überraschungen in der Schweizer Startelf

Die Schweiz startet mit der erwarteten Formation in die WM gegen Kamerun - mit Yann Sommer im Tor, Xherdan Shaqiri auf dem rechten und Ruben Vargas auf dem linken Flügel.

Goldener Uristier geht an Volksmusik-Förderer Erich Herger
Regional

Goldener Uristier geht an Volksmusik-Förderer Erich Herger

Der Urner Regierungsrat verleiht Erich Herger den Goldenen Uristier. Der 65-jährige Präsident des Vereins Haus der Volksmusik in Altdorf habe sich um die Volksmusik und deren Fortbestand verdient gemacht, heisst es zur Begründung.

Süsser Kater als Verkehrspolizist - Japans Polizei mit
International

Süsser Kater als Verkehrspolizist - Japans Polizei mit "kawaii"-Kultur

In Japan hat die Polizei einen Kater zum Verkehrspolizisten ernannt. Mit einem kleinen Fahrradhelm auf dem Kopf tritt der zehnjährige Pitaro in einem Youtube-Video der Polizeiverwaltung der Präfektur Shimane auf, um die Bürgerinnen und Bürger zu ermuntern, es Pitaro gleichzutun und ebenfalls Helm zu tragen. Mit seinem niedlichen Aussehen vermittele Pitaro Männern und Frauen jeden Alters die Bedeutung der Verkehrssicherheit, erklärte ein Sprecher der Polizeiverwaltung am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur das Ziel der tierisch süssen Aufklärungskampagne.

Alle Blicke auf Lionel Messi
Sport

Alle Blicke auf Lionel Messi

Früher als erwartet und erhofft muss Lionel Messi in die Rolle des Retters schlüpfen. Von ihm aus müssen gegen Mexiko die argentinischen Impulse kommen.