Weniger Beschwerden bei Zürcher Ombudsstelle im Corona-Jahr


News Redaktion
Schweiz / 05.05.21 10:03

Die Corona-Pandemie und der Lockdown haben sich auch bei der Ombudsstelle des Kantons Zürich bemerkbar gemacht. So nahmen etwa die Beschwerden über den Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) rapide ab. Andererseits reagierten Zürcherinnen und Zürcher angesichts von Existenzängsten oft dünnhäutiger und gereizter.

Ombudsmann Jürg Trachsel musste sich 2020 um weniger ZVV-Beschwerden kümmern. (FOTO: Kanton Zürich)
Ombudsmann Jürg Trachsel musste sich 2020 um weniger ZVV-Beschwerden kümmern. (FOTO: Kanton Zürich)

Wegen der pandemiebedingt leeren Züge gingen 2020 lediglich 136 Beschwerden ein, die den ZVV betrafen. Das sind 90 Reklamationen weniger als im Vorjahr, wie Ombudsmann Jürg Trachsel in dem am Mittwoch veröffentlichten Tätigkeitsbericht schreibt.

Aber auch im Corona-Jahr galt, dass das Ticket vor der Fahrt gelöst werden muss. Wer kein gültiges Ticket hatte, dem half auch der Gang zum Ombudsmann nichts.

Belastungen durch die Corona-Pandemie wie etwa Existenzängste führten hingegen dazu, dass Beschwerdeführer ungehaltener, gereizter und dünnhäutiger auftraten. Dies bekamen etwa die Mitarbeitenden der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) zu spüren, wo Betroffene beispielsweise unüblich schnell einen Beraterwechsel verlangten.

Um Beschwerden, die direkt mit der Pandemie zu tun hatten, musste sich der Ombudsmannn unter anderem bei verschiedenen Eingaben aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Pöschwies kümmern. Kritisiert wurde beispielsweise, dass alle Insassen zur gleichen Zeit im Speisesaal essen und dabei mit nur wenigen Zentimetern Abstand sitzen.

Angesichts der Ausnahmesituation, der deutlichen Mehrbelastung vieler Verwaltungszweige und der Gereiztheit vieler Einwohnerinnen und Einwohner ist die Ombudsstelle aber zufrieden mit ihrer Arbeit. Fehler hätten behoben und Missverständnisse ausgeräumt werden können.

Insgesamt gingen im vergangenen Jahr 774 neue Fälle ein (Vorjahr: 819). 820 Fälle konnten abgeschlossen werden, 109 waren Ende des Jahres noch pendent. Wie lange ein Verfahren dauert ist sehr unterschiedlich. Einige können in wenigen Stunden erledigt werden, andere dauern Jahre. So stammt der älteste Fall aus dem Jahr 2015.

Bei der anfangs Mai 2019 installierten Online-Korruptionsmeldestelle Integrity Line gingen im vergangenen Jahr 18 Meldungen ein. Bei dieser Stelle können sich Whistleblower anonym an die Ombudsstelle wenden und mutmassliche Missstände melden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Valentin Landmann verteidigt sein Engagement für das Sexgewerbe
Schweiz

Valentin Landmann verteidigt sein Engagement für das Sexgewerbe

Nach einem Fotoshooting in einem Erotik-Etablissement ist der Zürcher SVP-Kantonsrat und Milieu-Anwalt Valentin Landmann in die Kritik geraten. Am Montag verteidigte er sein Engagement für das Milieu. Er setze sich für das Selbstbestimmungsrecht von Prostituierten ein.

BAG meldet 684 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 684 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 684 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 19 Spitaleintritte und drei neue Tote.

Arbeitsniederlegungen in Griechenland - Flüge nicht betroffen
Wirtschaft

Arbeitsniederlegungen in Griechenland - Flüge nicht betroffen

Aus Protest gegen eine Reform des Arbeitsgesetzes haben griechische Gewerkschaften für Mittwoch zu umfangreichen Streiks aufgerufen.

Verhüllung des Arc de Triomphe soll im Juli starten
International

Verhüllung des Arc de Triomphe soll im Juli starten

Mitte Juli sollen die Arbeiten für die noch von dem berühmten Künstler Christo vorbereitete Verhüllung des Arc de Triomphe in Paris beginnen. Dies teilte das Zentrum nationaler Monumente (CMN) der Nachrichtenagentur DPA mit.