Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen


Roman Spirig
Schweiz / 17.02.20 15:51

Das Bild eines Hirsches mit einem strahlenden Kreuz im Geweih lenkt die Gedanken eines durchschnittlichen Christen eher auf einen Kräuterlikör als auf religiöse Gefühle. Zu diesem Schluss kommt das Bundesverwaltungsgericht in einem Markenstreit.

Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Das Bundesverwaltungsgericht hat in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden, dass das Hirsch-Logo des Kräuterlikörs Jägermeister auch in der Schweiz als Marke eingetragen werden kann.

Die deutsche Hersteller-Firma Mast-Jägermeister hatte die Marke bei der internationalen Organisation für geistiges Eigentum bereits für Waren- und Dienstleistungen aller Art registrieren lassen. Das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) wollte die Marke jedoch nur für Bekleidung und alkoholische Getränke eintragen.

Das IGE begründete seinen Entscheid damit, dass die Kommerzialisierung einer Marke mit dem zentralen Symbol des Christentums - dem Kreuz - die religiösen Empfindungen der christlichen Käufer verletzen könnte. Die Verwendung sei sittenwidrig.

Das sieht das Bundesverwaltungsgericht anders, wie es in einem am Montag veröffentlichten Urteil festhält. Der durchschnittliche Angehörige einer christlichen Glaubensgemeinschaft sehe im Logo kaum den Hubertushirsch, der auf eine Sage zurückgehe.

Diese besagt, Hubertus, der Bischof von Liège, sei auf der Jagd von einem Hirsch mit einem strahlenden Kruzifix zwischen den Geweihsprossen bekehrt worden. Der brutale Jäger wurde dadurch zu einem fürsorglichen Wohltäter.

Durch die Verwendung des Logos durch die Firma seit 1935 hat die Abbildung gemäss Bundesverwaltungsgericht einen Bedeutungswandel mitgemacht. Der intensive Gebrauch hat den religiösen Charakter des strittigen Zeichens somit überschrieben, schreibt das Gericht in seinem Entscheid.

Dass auch andere Marken religiöse Symbole enthalten, zeigte die Firma Mast-Jägermeister im Beschwerdeverfahren auf. Sie legte einen Registerauszug einer Bildmarke vor, die nicht nur das christliche Kreuz, sondern auch den islamischen Halbmond enthält.

Beides ist Teil des Namens der schwedischen Heavy-Metal-Band Ghost, deren Sänger an Konzerten als Papa Emeritus oder Cardinal Copia aufzutreten pflegt. (Urteil B-1440/2019 vom 05.02.2020)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue SBB-Chef Vincent Ducrot hat das Steuer übernommen
Schweiz

Der neue SBB-Chef Vincent Ducrot hat das Steuer übernommen

Der Freiburger Vincent Ducrot hat am Mittwoch die Leitung der SBB übernommen, mitten in der Coronakrise. Ducrot ist Nachfolger auf Andreas Meyer. Meyer hatte am Dienstag sein Amt per Ende März nach mehr als 13 Jahren abgegeben.

Erinnerungen in der Sportpause: Als in Madrid das erste Tor schon vor dem Anpfiff fiel
Sport

Erinnerungen in der Sportpause: Als in Madrid das erste Tor schon vor dem Anpfiff fiel

Nie hätte ein Tor einem Spiel so gut getan wie heute vor 22 Jahren.

Nur Züsli, Borgula und Merki als Luzerner Stadträte bestätigt
Regional

Nur Züsli, Borgula und Merki als Luzerner Stadträte bestätigt

Im ersten Wahlgang der Luzerner Stadtratswahlen sind nur Beat Züsli (SP), Adrian Borgula (Grüne) und Martin Merki (FDP) im Amt bestätigt worden. Die beiden bisherigen Stadträtinnen Franziska Bitzi Staub (CVP) und Manuela Jost (GLP) verpassten das absolute Mehr, platzierten sich aber vor den Neukandidierenden.

Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen steigt auf 17'139
Schweiz

Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen steigt auf 17'139

Die Zahl der in der Schweiz nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist innerhalb eines Tages um 963 Fälle auf 17'139 gestiegen. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mit.