Werbeumsätze der klassischen Medien weiter stark rückläufig


News Redaktion
Wirtschaft / 27.05.20 08:17

Die Werbeeinnahmen in fast allen traditionellen Medien sind im vergangenen Jahr erneut gesunken. Dies geht aus einer am Mittwoch publizierten Umfrage der Schweizerischen Stiftung für Werbestatistik hervor.

Die traditionellen Medien wie Zeitungen oder auch das Fernsehen erhalten immer weniger Werbeeinnahmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die traditionellen Medien wie Zeitungen oder auch das Fernsehen erhalten immer weniger Werbeeinnahmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Insgesamt sank der Aufwand für Werbeaktivitäten 2019 um 2,5 Prozent auf 4,45 Milliarden Franken. Nach Sektoren betrachtet erzielte die Print-Presse mit 924 Millionen Franken den grössten Umsatz. Dieser Wert entspricht allerdings einem Rückgang von 8,4 Prozent.

In der Unterkategorie Publikums-, Finanz- und Wirtschaftspresse betrug das Minus 13,8 Prozent. Die Pressekategorien mit den grössten Werbeeinnahmen waren hingegen die Tagespresse und die regionale Wochen- und Sonntagspresse mit einem Gesamtumsatz von 561 Millionen Franken - ein Minus von 8,0 Prozent.

Die Fernsehsender erzielten derweil ein Minus der Werbeeinnahmen von 8,1 Prozent auf 704 Millionen Franken. Die Radiowerbung blieb mit Werbeeinnahmen von 144 Millionen Franken und einem Minus von 0,3 Prozent immerhin weitgehend stabil.

Weiter zugelegt hat hingegen die Online-Werbung. Insgesamt stiegen die Umsätze hier um 3,6 Prozent. Das Wachstum der Online-Umsätze hat sich in den letzten Jahren allerdings etwas abgeschwächt und nun etwa auf dieser Wachstumsrate stabilisiert. Abflüsse ins Ausland (z.B. Google-Werbung) wurde in der Umfrage allerdings nicht berücksichtigt.

Eine positive Umsatzentwicklung verzeichnet derweil die Aussenwerbung mit einem Zuwachs von 4,6 Prozent auf 484 Millionen Franken. Ebenso konnten die Bereiche Kinowerbung und Werbe- und Promotionsartikel ihre Umsätze um 3,1 Prozent resp. 2,0 Prozent steigern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 41 Tote in Japans Überflutungsgebieten
International

Mindestens 41 Tote in Japans Überflutungsgebieten

Die Zahl der Todesopfer in den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten im Südwesten Japans ist weiter gestiegen. Wie der japanische Fernsehsender NHK am Montag berichtete, kamen mindestens 41 Menschen in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto ums Leben.

Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen
International

Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen

Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft immer öfter auf den Menschen überspringen - ähnlich wie das mit grosser Wahrscheinlichkeit beim neuen Coronavirus geschehen ist.

Kritische Fragen zur Stiftungsaufsicht im Fall Business House
Schweiz

Kritische Fragen zur Stiftungsaufsicht im Fall Business House

Die Insolvenz und folgende Übernahme der Sozialfirma Business House hat verschiedene Verfahren ausgelöst, die teilweise noch nicht abgeschlossen sind. In einem Vorstoss der SP-Fraktion gibt es kritische Fragen zur Rolle der kantonalen Stiftungsaufsicht.

Immunzellen im Bauchfett verjüngen alternden Organismus
Schweiz

Immunzellen im Bauchfett verjüngen alternden Organismus

Werden einem alternden Organismus bestimmte Immunzellen zugefügt, kann dies eine verjüngende Wirkung haben. Das haben Forschende der Universität Bern und des Universitätsspitals Insel in Tierversuchen mit Bauchfett herausgefunden.