Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten


News Redaktion
Schweiz / 12.07.20 15:40

Sonne, Regen und frostige Temperaturen: Das zweite Juliwochenende bescherte der Schweiz verschiedenste Wetterlagen. Im Tessin wurde mit bis zu 31 Grad die Hitzemarke überschritten, in La Brévine und in Samedan gab es dagegen am Sonntagmorgen Frost.

Menschen geniessen das schöne Wetter auf einem Floss im Seebad Seeliken in Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Menschen geniessen das schöne Wetter auf einem Floss im Seebad Seeliken in Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Gegensätze gab es auch beim Niederschlag: Am Samstag fiel Starkregen, am Sonntag dominierte Sonnenschein. Selten sei das Wetter an einem Wochenende so extrem gewesen, schrieb SRF Meteo am Sonntag. Am Samstagmorgen hatte sich eine Kaltfront von Nordwesten an die Alpen gelegt. Zusammen mit den Gewittern am Freitagnachmittag und -abend fielen grosse Niederschlagsmengen.

Am heftigsten wurde der Kanton Schwyz getroffen. Zwischen Freitagmittag und Samstagmittag fielen lokal knapp über 80 Millimeter Regen, so in Oberiberg (81,5 Millimeter) und auf dem Sattel (80,1 Millimeter). Stellenweise kam es zu Überflutungen.

Nicht überall wurde es nass. In der Nordwestschweiz blieb es an vielen Orten trocken, wie es weiter heisst. Im Laufe des Tages wurde es von Westen immer sonniger. In Genf wurden insgesamt 11 Stunden Sonnenschein verzeichnet, am östlichen Bodensee und in Davos war es jeweils nur eine Stunde.

Im Süden setzte am Samstag nach morgendlichen Gewittern der Nordföhn ein. In Biasca wurden 31 Grad gemessen, in der Magadinoebene 30,4 Grad. Auf der Cimetta oberhalb von Locarno erreichte der Nordföhn am späten Abend 90 Kilometer pro Stunde, in Biasca waren es 72 Kilometer pro Stunde.

Im Norden gab es nach einer klaren Nacht am Sonntagmorgen Frost. In La Brévine im neuenburgischen Jura wurden genau 0 Grad gemessen, im bündnerischen Samedan minus 0,1 Grad und auf der Buffalora am Ofenpass, ebenfalls Graubünden, minus 0,8 Grad.

Im östlichen Mittelland lagen die Tiefstwerte stellenweise bei 9 Grad. Am Sonntag sorgte Hoch Yoann für einen sonnigen Tag mit Bise im Mittelland. Entsprechend stiegen die Temperaturen in dieser Region nur auf Werte um 24 Grad, wie SRF Meteo schreibt. Sommerliche Temperaturen wurden nur im Wallis und im Tessin gemessen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freigelassene in Belarus berichten von schwersten Misshandlungen
International

Freigelassene in Belarus berichten von schwersten Misshandlungen

Nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis in Belarus (Weissrussland) haben viele Menschen in dem von blutigen Protesten erschütterten Land von schwersten Misshandlungen berichtet. In Videos schilderten Frauen und Männer, dass sie kaum ernährt und in engsten Zellen stehend zusammengepfercht worden seien. Viele Bürger zeigten - nur in Unterwäsche bekleidet - ihre mit Platzwunden und grossen blauen Flecken von Schlägen übersäten Körper. Mehrere Entlassene mussten sofort ins Krankenhaus gebracht werden, wie Medien in der belarussischen Hauptstadt Minsk berichteten.

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus
Regional

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus

Mit zerriebenen Cochenilleschildläusen werden Lebensmittel und Kosmetika karminrot gefärbt. Die Kunsthalle Luzern widmet dem kleinen Nutztier bis am 19. September eine Ausstellung

Tichanowskaja nach Ausreise: Habe nicht so viel Kraft wie gedacht
International

Tichanowskaja nach Ausreise: Habe nicht so viel Kraft wie gedacht

Nach einer weiteren Gewaltnacht in Belarus (Weissrussland) hat die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja in einer ergreifenden Videobotschaft ihre Ausreise ins Ausland gerechtfertigt.

Travail Suisse: Lohnerhöhungen trotz Corona-Krise ermöglichen
Schweiz

Travail Suisse: Lohnerhöhungen trotz Corona-Krise ermöglichen

Der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse fordert trotz Corona-Krise Lohnerhöhungen: Eine flächendeckende Nullrunde sei weder sinnvoll noch notwendig. So sei eine Lohnerhöhung bei Branchen angezeigt, die relativ unbeschadet durch die Krise gekommen seien.