Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten


News Redaktion
Schweiz / 12.07.20 15:40

Sonne, Regen und frostige Temperaturen: Das zweite Juliwochenende bescherte der Schweiz verschiedenste Wetterlagen. Im Tessin wurde mit bis zu 31 Grad die Hitzemarke überschritten, in La Brévine und in Samedan gab es dagegen am Sonntagmorgen Frost.

Menschen geniessen das schöne Wetter auf einem Floss im Seebad Seeliken in Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Menschen geniessen das schöne Wetter auf einem Floss im Seebad Seeliken in Zug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Gegensätze gab es auch beim Niederschlag: Am Samstag fiel Starkregen, am Sonntag dominierte Sonnenschein. Selten sei das Wetter an einem Wochenende so extrem gewesen, schrieb SRF Meteo am Sonntag. Am Samstagmorgen hatte sich eine Kaltfront von Nordwesten an die Alpen gelegt. Zusammen mit den Gewittern am Freitagnachmittag und -abend fielen grosse Niederschlagsmengen.

Am heftigsten wurde der Kanton Schwyz getroffen. Zwischen Freitagmittag und Samstagmittag fielen lokal knapp über 80 Millimeter Regen, so in Oberiberg (81,5 Millimeter) und auf dem Sattel (80,1 Millimeter). Stellenweise kam es zu Überflutungen.

Nicht überall wurde es nass. In der Nordwestschweiz blieb es an vielen Orten trocken, wie es weiter heisst. Im Laufe des Tages wurde es von Westen immer sonniger. In Genf wurden insgesamt 11 Stunden Sonnenschein verzeichnet, am östlichen Bodensee und in Davos war es jeweils nur eine Stunde.

Im Süden setzte am Samstag nach morgendlichen Gewittern der Nordföhn ein. In Biasca wurden 31 Grad gemessen, in der Magadinoebene 30,4 Grad. Auf der Cimetta oberhalb von Locarno erreichte der Nordföhn am späten Abend 90 Kilometer pro Stunde, in Biasca waren es 72 Kilometer pro Stunde.

Im Norden gab es nach einer klaren Nacht am Sonntagmorgen Frost. In La Brévine im neuenburgischen Jura wurden genau 0 Grad gemessen, im bündnerischen Samedan minus 0,1 Grad und auf der Buffalora am Ofenpass, ebenfalls Graubünden, minus 0,8 Grad.

Im östlichen Mittelland lagen die Tiefstwerte stellenweise bei 9 Grad. Am Sonntag sorgte Hoch Yoann für einen sonnigen Tag mit Bise im Mittelland. Entsprechend stiegen die Temperaturen in dieser Region nur auf Werte um 24 Grad, wie SRF Meteo schreibt. Sommerliche Temperaturen wurden nur im Wallis und im Tessin gemessen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

15-Jähriger fährt bei den Winterthurer
Schweiz

15-Jähriger fährt bei den Winterthurer "Archhöfen" 14-Jährige an

In Winterthur hat am Freitag Mittag eine 15-jähriger Mofafahrer eine 14-jährige Fussgängerin angefahren. Das Mädchen wartete am Fussgängerstreifen vor dem Einkaufszentrum "Archhöfe" beim Bahnhof.

Milwaukee nach Thriller dritter Playoff-Halbfinalist
Sport

Milwaukee nach Thriller dritter Playoff-Halbfinalist

Milwaukee ist in der NBA der dritte Playoff-Halbfinalist. Die Bucks gewinnen gegen die Brooklyn Nets das entscheidende siebte Spiel der Viertelfinal-Serie auswärts 115:111 nach Verlängerung.

Uni Luzern schreibt 2020 ein Minus - PH meldet Gewinn
Regional

Uni Luzern schreibt 2020 ein Minus - PH meldet Gewinn

Die Universität Luzern und die Pädagogische Hochschule (PH) Luzern haben das Jahr 2020 finanziell unterschiedlich abgeschlossen. Während die Universität den Verlust im Vergleich zum Vorjahr noch vergrösserte, schrieb die PH erstmals seit 2016 wieder schwarze Zahlen.

Rekord bei Veloverkäufen - Corona lässt in die Pedale treten
Schweiz

Rekord bei Veloverkäufen - Corona lässt in die Pedale treten

In ihrer über 100-jährigen Geschichte hat die Schweizer Velobranche noch nie so viele Drahtesel verkauft wie im Corona-Jahr 2020. Gemäss der ETH-Studie "Mobis Covid" stieg die Velonutzung ab März 2020 zeitweise um über 200 Prozent gegenüber dem Vorjahr.