Wetz schliesst KKLB und kündigt KKLA an


News Redaktion
Regional / 15.09.21 11:13

Der Luzerner Künstler Wetz schliesst sein Zentrum Kunst und Kultur im Landessender Beromünster (KKLB) nach eigenen Angaben für immer. Er kündigte am Mittwoch ein neues Projekt mit dem Namen "KKLA - Kunst und Kommunikation von und in den Landessender Ateliers" an.

Wetz auf der stillgelegten Baustelle für sein U-Bahn-Station-Projekt. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Wetz auf der stillgelegten Baustelle für sein U-Bahn-Station-Projekt. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Hintergrund der Schliessung des KKLB ist offenbar das Projekt U-Bahn-Station Landessender Beromünster, bei dessen Realisierung es wegen baurechtlichen Vorgaben Probleme gegeben hat. Nicht jeder braucht eine Sonderzone für seine Arbeit. Ich als Künstler aber schon, schreibt der Künstler, dessen bürgerlicher Name Werner Zihlmann ist, auf seiner Webseite.

Wetz sieht sich offenbar in seiner künstlerischen Freiheit zu stark eingeschränkt, um das KKLB in seiner jetzigen Form weiterbetreiben zu können. Ohne Freiheit in der Kunst gibt es nur halbe Sachen. Halbe Sachen interessieren mich nicht, hielt er fest.

Dem Standort Landessender Beromünster will Wetz indes treu bleiben. Was dort alles komme, stehe noch nicht fest, schreibt er. Ab dem 24. Oktober 2021 werde es aber jeweils um 19.31 Uhr unter www.Radio-Beromuenster.ch eine Radiosendung aus dem neuen KKLA geben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann nach Kollision mit Tram in Zürich verstorben
Schweiz

Mann nach Kollision mit Tram in Zürich verstorben

In Zürich ist am Samstagmorgen ein 46-jähriger Mann mit einem Tram zusammengestossen und schwer verletzt worden. Nun ist er im Spital verstorben.

Alkoholisierte Neulenkerin fährt in Cham ZG ihr Auto kaputt
Regional

Alkoholisierte Neulenkerin fährt in Cham ZG ihr Auto kaputt

Eine 21-jährige Autofahrerin, die zu viel Alkohol getrunken hat, ist am frühen Sonntagmorgen in Cham von der Strasse abgekommen und in eine Leiteinrichtung geprallt. Sie und ihre gleichaltrige Beifahrerin blieben unverletzt, am Auto entstand Totalschaden.

Bundesrat will Gratistests nur noch für einmal geimpfte Personen
Schweiz

Bundesrat will Gratistests nur noch für einmal geimpfte Personen

Kostenlose Corona-Tests für alle soll es ab dem 11. Oktober nicht mehr geben. Gratis testen lassen sollen sich bis Ende November nur noch Personen, die auf die zweite Impfdosis warten. Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Konsultation geschickt.

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf
International

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf

Nach der Bundestagswahl beginnt das schwierige Ringen um die Regierungsbildung. Die SPD ist nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis zwar stärkste Kraft geworden und will mit Olaf Scholz den nächsten Kanzler stellen - die Union erhebt aber trotz ihrer historischen Niederlage ebenfalls den Anspruch, die Regierung anzuführen. Beide setzen dafür auf ein Bündnis mit Grünen und FDP. Das Buhlen um die potenziellen Partner hat bereits begonnen.