Fall Nock: Staatsanwalt und Verteidigung melden Berufung an


Roman Spirig
Regional / 23.12.19 11:10

Die Staatsanwaltschaft Zofingen und die Verteidigung haben zur erstinstanzlichen Verurteilung des Hochseilartisten Freddy Nock Berufung angemeldet. Die Staatsanwaltschaft hatte vor Bezirksgericht eine höhere Strafe gefordert, der Verteidiger einen Freispruch.

Fall Nock: Staatsanwalt und Verteidigung melden Berufung an (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Fall Nock: Staatsanwalt und Verteidigung melden Berufung an (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Anmeldung der Berufung bedeute, dass die Staatsanwaltschaft erst nach Vorliegen des schriftlich begründeten Urteils entscheide, ob sie Berufung einlegen werde. Das teilte die Oberstaatsanwaltschaft Aargau am Montag mit. Der Verteidiger gab auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt, man habe ebenfalls Berufung angemeldet.

Das Bezirksgericht Zofingen hatte den 55-jährigen Nock am 11. Dezember wegen versuchter vorsätzlicher Tötung seiner Ehefrau zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt.

Der Staatsanwalt hatte eine Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren gefordert. Es sei wiederholt zu massiver Gewalt gekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte Nock auch wegen der mehrfachen Gefährdung des Lebens und der mehrfachen versuchten schweren Körperverletzung angeklagt.

Der Verteidiger plädierte auf Freispruch. Die Sachverhalte seien nicht belegt. Der Tötungsvorsatz sei eine Erfindung der Staatsanwaltschaft. Es sei jedoch richtig, dass die Streitigkeiten jeweils hässlich ausgetragen worden seien.

Nock hatte gemäss Urteil versucht, seine Frau im März 2013 mit einem Kissen zu ersticken. Er habe die Frau aufs Bett geworfen und das Kissen mit beiden Händen auf den Kopf der Frau gedrückt, hielt die Gerichtspräsidentin fest. Diese habe sich leblos gestellt, daher sei nichts Schlimmeres geschehen.

Nock war vergangene Woche acht Tage nach seiner Verurteilung aus der Sicherheitshaft entlassen worden. Die Beschwerdekammer des Aargauer Obergerichts hatte die entsprechende Beschwerde von Nock gutgeheissen. Sie schätzte die Flucht- und Wiederholungsgefahr anders ein als das Bezirksgericht Zofingen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern will Transit-Projekt an Landesausstellung Nexpo beisteuern
Regional

Luzern will Transit-Projekt an Landesausstellung Nexpo beisteuern

Die Stadt Luzern soll auch bei der zweiten Phase der Vorbereitung für die Landesausstellung Nexpo mitmachen und ein Projekt lancieren. Die Stadtregierung beantragt dafür dem Parlament einen Kredit von 400'479 Franken. Die alternative Landesausstellung von zehn Städten soll 2028 stattfinden.

Neue Lösung für Fach
Schweiz

Neue Lösung für Fach "Ethik, Religionen, Gemeinschaft" verlangt

In einem parteiübergreifend eingereichten Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird eine neue Lösung für das Fach "Ethik, Religionen, Gemeinschaft" verlangt. Es soll nur noch von der Schule und ohne Beteiligung der Kirchen unterrichtet werden.

International

"Corona-Stille": Erdbebenforscher profitieren von Lockdown

Durch den wochenlangen Stillstand vieler gesellschaftlicher Bereiche ist es auch auf der Erdoberfläche ruhiger geworden. Die Folge: Erdbeben-Signale waren besser zu erkennen als vor dem Corona-Lockdown, auch in der Schweiz.

Leipzig mit Kantersieg zurück in den Top 3
Sport

Leipzig mit Kantersieg zurück in den Top 3

Leipzig stösst mit einem Kantersieg wieder in die Top 3 der Bundesliga vor. Dank dem 5:0 in Mainz und einem Hattrick von Werner überholt der Herbstmeister in der 27. Runde Mönchengladbach.