WhatsApp räumt Sicherheitslücke ein - Gefahr bei Video-Anruf


Roman Spirig
International / 10.10.18 21:20

Der Messengerdienst WhatsApp war offenbar über Wochen hinweg von einer schweren Sicherheitslücke betroffen. Die Technologie-Websites ZDnet und The Register berichteten heute von einem Fehler in der Software der Facebook-Tochter.

WhatsApp räumt Sicherheitslücke ein - Gefahr bei Video-Anruf  (Foto: KEYSTONE /  / )
WhatsApp räumt Sicherheitslücke ein - Gefahr bei Video-Anruf (Foto: KEYSTONE / / )

Die Panne sei Ende August entdeckt und Anfang Oktober behoben worden, hiess es. Demnach konnten sich Smartphone-Nutzer Hackerangriffen ausliefern, wenn sie einen eingehenden Videokonferenz-Anruf annahmen.

Eine WhatsApp-Sprecherin erklärte in einer E-Mail, der Fehler sei in der neusten Version der App behoben worden. Weltweit nutzen mehr als 1,2 Milliarden Menschen WhatsApp.

"Das ist ein grosses Ding", sagte der Experte Travis Ormandy von Project Zero, ein von Google betriebenes Sicherheitsprojekt, das den Fehler entdeckt hatte. "Allein durch die Annahme eines Anrufes von einem Angreifer hätte WhatsApp komplett kompromittiert werden können."

Facebook hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Jüngst machte das Internetnetzwerk einen Hackerangriff bekannt, von dem nach Angaben des Managements 50 Millionen Nutzer betroffen waren. Facebook hatte WhatsApp 2014 für 19 Milliarden Dollar gekauft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Andy Borg freut sich über sein Comeback als Fernsehmoderator
International

Andy Borg freut sich über sein Comeback als Fernsehmoderator

Schlagersänger Andy Borg freut sich knapp dreieinhalb Jahre nach dem Aus beim "Musikantenstadl" über sein Comeback als Fernsehmoderator. "Ich sehe das als Zugabe in meinem rundum erfüllten Leben."

Tanzen im Glarnerland an Feiertagen nur in geschlossenen Räumen
Regional

Tanzen im Glarnerland an Feiertagen nur in geschlossenen Räumen

Glarnerinnen und Glarner sollen das Tanzbein auch an hohen Feiertagen schwingen können - allerdings nur in geschlossenen Räumen. Mit diesem Vorschlag reagiert die Regierung auf die Forderung eines Komitees zur Abschaffung des Tanzverbotes.

Zwei Autofahrer erheblich verletzt bei Kollision in Sursee
Regional

Zwei Autofahrer erheblich verletzt bei Kollision in Sursee

Bei der Autobahneinfahrt in Sursee sind am Montagabend zwei Autos zusammengeprallt. Die beiden Lenker verletzten sich dabei erheblich und wurden mit der Ambulanz ins Spital gebracht.

Dürfen Glarner Firmen bald weniger Steuern auf Gewinne zahlen?
Regional

Dürfen Glarner Firmen bald weniger Steuern auf Gewinne zahlen?

Die Glarner Regierung will die Gewinnsteuern für Unternehmen um über drei Prozentpunkte auf 12,43 Prozent senken. Die von ihr verabschiedete kantonale Steuerrevision setzt Bundesrecht um und beseitigt schädliche Steuerpraxen. Der Kanton muss Mindereinnahmen von etwa drei Millionen Franken jährlich verkraften.