WHO befürwortet nun Tragen von Gesichtsmasken in Corona-Krise


News Redaktion
International / 06.06.20 12:33

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Standpunkt zum Tragen von Gesichtsmasken in der Corona-Krise geändert. Zur Eindämmung von Infektionen empfehle man nun ihre Nutzung in überfüllten öffentlichen Einrichtungen, teilte die WHO am Freitag in Genf mit.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt zur Eindämmung des Coronavirus nun doch die Nutzung von Gesichtsmasken in überfüllten öffentlichen Einrichtungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SALVATORE DI NOLFI)
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt zur Eindämmung des Coronavirus nun doch die Nutzung von Gesichtsmasken in überfüllten öffentlichen Einrichtungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SALVATORE DI NOLFI)

Zugleich warnte die Uno-Organisation jedoch, Masken könnten das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen, wenn Menschen diese mit schmutzigen Händen berührten und so kontaminierten. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte: Masken können auch ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln.

Bislang war die Haltung der WHO, dass Mundschutz nur für Kranke und Menschen, die Kranke pflegten, sinnvoll sei. Der Massengebrauch wurde nicht empfohlen.

Tedros sagte, Masken könnten Händehygiene, Abstandhalten und das Aufspüren von Patienten mitsamt ihrer sozialen Kontakte nicht ersetzen. Masken alleine könnten nicht vor Covid-19 schützen.

Regierungen sollten dort zum Maskentragen ermutigen, wo die Virusübertragung weit verbreitet sei und wo es schwierig sei, Abstand zu anderen Menschen zu halten, wie in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften oder in engen oder überfüllten Gegenden. Die WHO stellte auch fest, dass das Nähen von Masken die Menschen in die Lage versetze, etwas gegen das Virus zu tun und gleichzeitig eine mögliche Einkommensquelle darstelle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Galeria Karstadt Kaufhof schliesst sechs Filialen weniger
Wirtschaft

Galeria Karstadt Kaufhof schliesst sechs Filialen weniger

Nach Verhandlungen mit den Vermietern sieht der Handelsriese eine Zukunft für sechs weitere Häuser zwischen Chemnitz und Dortmund. Doch 56 Filialen droht nach wie vor das Aus.

Euroairport: Luftpost aus Brasilien mit Kokain getränkt
Schweiz

Euroairport: Luftpost aus Brasilien mit Kokain getränkt

Auf dem Flughafen Basel-Mülhausen sind Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) auf ungewöhnliche Post gestossen: Eine Sendung aus Brasilien enthielt ein Schriftstück, das mit Kokain getränkt war.

Einbrecher erbeuten in Zug Smartphones im Wert von 40'000 Franken
Regional

Einbrecher erbeuten in Zug Smartphones im Wert von 40'000 Franken

Einbrecher haben in der Nacht auf Freitag in der Stadt Zug in einem Geschäft Smartphones im Wert von rund 40'000 Franken gestohlen. Sie schlugen eine Scheibe ein und entkamen nach der Tat unerkannt.

Kein Schweizer Ersatzkonzert von Carlos Santana
Schweiz

Kein Schweizer Ersatzkonzert von Carlos Santana

Allen Bemühungen zum Trotz sind für die aufgrund der Coronakrise abgesagten "Miraculous 2020 Tour"-Shows von Carlos Santana keine Ersatzdaten gefunden worden. Betroffen ist auch das Konzert im Zürcher Hallenstadion, das am 15. März hätte stattfinden sollen.