WHO: Mehr als 100'000 Corona-Fälle in Afrika


News Redaktion
International / 23.05.20 00:16

In Afrika haben sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 100'000 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Dennoch nehme die Coronavirus-Pandemie hierbei einen anderen Verlauf als anderswo auf der Welt.

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO breitet sich das Coronavirus auf dem afrikanischen Kontinent immer weiter aus - das Land Südafrika ist dabei besonders betroffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Themba Hadebe)
Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO breitet sich das Coronavirus auf dem afrikanischen Kontinent immer weiter aus - das Land Südafrika ist dabei besonders betroffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Themba Hadebe)

Dies sagte die WHO-Regionaldirektorin für Afrika, Matshidiso Moeti, in einer Stellungnahme am Freitag. Bisher (...) sind dem Kontinent die hohen Todeszahlen erspart geblieben, die andere Regionen der Welt getroffen haben, so Moeti.

In Afrika wurden demnach bisher 3100 Todesfälle in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet. Als die WHO-Region Europa 100000 Corona-Fälle gemeldet hatte, gab es dort im Vergleich bereits 4900 Todesfälle.

Ersten Analysen zufolge könnte die relativ niedrige Todesrate mit der demografischen Struktur des Kontinents zu tun haben, da mehr als 60 Prozent aller Afrikaner jünger als 25 Jahre sind. Ältere Menschen tragen ein höheres Risiko, nach einer Infektion ernsthaft zu erkranken. Zudem hätten afrikanische Regierungen frühzeitig Ausgangsbeschränkungen eingeführt, was sich zusammen mit anderen Massnahmen positiv ausgewirkt haben könnte, hiess es.

Moeti warnte indes, dass die Gesundheitssysteme afrikanischer Länder nicht robust genug sein könnten, um angemessen auf einen plötzlichen Anstieg von Coronavirus-Fällen zu reagieren. Auch darum seien mehr Tests notwendig. Es besteht die Sorge, dass Lockerungen der Sicherheitsmassnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu einem signifikanten Anstieg der Fälle führen könnten.

Auf dem Kontinent hat das Land Südafrika bisher mit über 20000 die höchste Zahl bekannter Coronavirus-Fälle. Lesotho dagegen hat nach Behördenangaben bisher nur zwei nachgewiesene Fälle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überparteiliches Komitee empfiehlt Ja zu Abkommen mit Indonesien
Schweiz

Überparteiliches Komitee empfiehlt Ja zu Abkommen mit Indonesien

Vertreterinnen und Vertreter aller Fraktionen ausser den Grünen plädieren zusammen mit dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse für ein Ja zum Freihandelsabkommen mit Indonesien. Dieses fördere den nachhaltigen Handel, sind die Befürworter überzeugt.

International

"First Dogs" Champ und Major ziehen ins Weisse Haus ein

Kurz nach dem neuen US-Präsidenten Joe Biden und seiner Frau Jill sind am Sonntag die Hunde des Ehepaares, Champ und Major, ins Weisse Haus eingezogen.

Härtefallprogramm im Kanton Zürich wird erweitert
Schweiz

Härtefallprogramm im Kanton Zürich wird erweitert

Der Zürcher Kantonsrat hat die Erweiterung des Härtefallprogramms für von der Covid-Krise betroffene Unternehmen ohne Gegenstimme bewilligt. Die Höhe des dafür notwendigen Zusatzkredits beträgt 95 Millionen Franken.

International

"Ocean Viking" darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff "Ocean Viking" darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor Libyen gerettet worden seien. Die Crew hatte sich mit der Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt. Die Ankunft wird für Montag erwartet.