WHO: Mehr als eine Million Corona-Todesfälle in Region Europa


News Redaktion
International / 15.04.21 16:04

Europa hat nach Angaben des Regionalbüros der Weltgesundheitsorganisation WHO eine traurige Marke überschritten: Mittlerweile sind in den Ländern der europäischen WHO-Region mehr als eine Million Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektionen registriert worden.

Trauer und Mahnung zugleich: Tausende von Kreuzen wurden auf dem Altstädter Ring in Prag gemalt, um dem einjährigen Todestag des ersten tschechischen Patienten zu gedenken. Europaweit gab es seit Beginn der Pandemie bereits mehr als eine Million Corona-Todesfälle. Foto: Petr David Josek/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Petr David Josek)
Trauer und Mahnung zugleich: Tausende von Kreuzen wurden auf dem Altstädter Ring in Prag gemalt, um dem einjährigen Todestag des ersten tschechischen Patienten zu gedenken. Europaweit gab es seit Beginn der Pandemie bereits mehr als eine Million Corona-Todesfälle. Foto: Petr David Josek/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Petr David Josek)

Jede Woche kommen derzeit 1,6 Millionen Neuinfektionen hinzu, wie WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Donnerstag während seiner regelmässigen Online-Pressekonferenz sagte, die er diesmal bei einem Besuch in Athen abhielt. Das sind 9500 jede Stunde, 160 Menschen jede Minute.

Die Situation in der europäischen Region sei damit weiter ernsthaft, sagte Kluge. Lediglich unter den Ältesten in der Gesellschaft sehe man vermutlich dank der Fortschritte bei den Impfungen eine sinkende Inzidenz. Es gebe zwar frühe Anzeichen, dass sich die Übertragung des Coronavirus in mehreren Ländern der Region verlangsame. Diese Anzeichen seien jedoch nicht gleichbedeutend mit niedrigen Übertragungsraten. Die in Kopenhagen ansässige WHO Europa zählt insgesamt mehr als 50 Länder zur europäischen Region.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schenkung von elf Beuys-Vitrinen an das Kunstmuseum Basel
Schweiz

Schenkung von elf Beuys-Vitrinen an das Kunstmuseum Basel

Die Basler Mäzenin Maja Oeri und ihre Söhne haben dem Kunstmuseum Basel elf Werk-Vitrinen von Joseph Beuys als Schenkung überlassen. Die Schenkung geschieht in Erinnerung an Oeris verstorbenen Ehemann und Beuys-Sammler Hans U. Bodenmann.

Doppel-Einfamilienhaus in Eschenbach SG niedergebrannt
Schweiz

Doppel-Einfamilienhaus in Eschenbach SG niedergebrannt

In Eschenbach SG ist am späten Samstagabend ein Doppel-Einfamilienhaus bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die vier Bewohnerinnen und Bewohner konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

In Russland vermisster Nawalny-Arzt wieder aufgetaucht
International

In Russland vermisster Nawalny-Arzt wieder aufgetaucht

Ein zwischenzeitlich vermisster russischer Arzt, in dessen Krankenhaus der Kremlgegner Alexej Nawalny direkt nach einem Giftanschlag im vergangenen Jahr behandelt wurde, ist wieder aufgetaucht.

Polizei hat 2020 weniger Schusswaffen eingesetzt als im Vorjahr
Schweiz

Polizei hat 2020 weniger Schusswaffen eingesetzt als im Vorjahr

Die Schweizer Polizeikorps haben im vergangenen Jahr zwölf Mal Schusswaffen eingesetzt und dabei drei Menschen getötet. Im Vorjahr war bei 15 Einsätzen ein Mensch getötet worden. Zugenommen hat die Zahl der Einsätze mit Elektroimpulspistolen, sogenannter Taser.