WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen


News Redaktion
International / 30.03.20 17:56

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Vielmehr gebe es zusätzliche Risiken, wenn Menschen die Masken falsch abnehmen und sich dabei womöglich infizieren. Unser Rat: wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist, sagte Ryan.

Österreich hatte am Montag angekündigt, Mundschutz beim Einkaufen zur Pflicht zu machen. Die Masken sollen an den Eingängen der Läden ausgeteilt werden. Bei dem Mund-Nasen-Schutz handle es sich nicht um die hochwertigen Masken, die das Gesundheitspersonal benötigt. Auch Tschechien hat einen Mundschutz-Zwang in der Öffentlichkeit eingeführt.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien startet seine Corona-Warn-App
International

Italien startet seine Corona-Warn-App

Italien startet mit seiner angekündigten Warn-App im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die Anwendung auf dem Smartphone soll Bürgern einen Hinweis senden, wenn sie sich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten haben.

Polizei sucht weiter nach vermisstem Mann im Walensee
Regional

Polizei sucht weiter nach vermisstem Mann im Walensee

Die Polizei sucht seit Montagnachmittag im Walensee bei Walenstadt einen vermissten Mann. Dieser war zusammen mit zwei Kollegen mit einem Schlauchboot auf den See hinausgefahren. Beim Schwimmen verschwand er plötzlich.

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent
Wirtschaft

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent

Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt unverändert. Mieterinnen und Mieter können somit keinen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Auf der anderen Seite können Hausbesitzer die Mietzinsen gestützt auf diesen Referenzwert auch nicht erhöhen.

Grosser Sachschaden durch Brand in Gewächshaus in Russikon
Schweiz

Grosser Sachschaden durch Brand in Gewächshaus in Russikon

Bei einem Brand in einem Gewächshaus am Pfingstmontagabend in Russikon ist Sachschaden in erheblicher Höhe entstanden. Verletzt wurde niemand.