WHO: Wahrscheinlich 115 000 Pflegekräfte an Covid-19 gestorben


News Redaktion
Schweiz / 21.10.21 17:09

In den ersten 16 Monaten der Corona-Pandemie könnten nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 115 000 Pflegekräfte weltweit an Covid-19 gestorben sein.

ARCHIV - Eine Mitarbeiterin der Pflege steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bedient ein ECMO-Gerät, eine Herz-Lungen-Maschine. Foto: Fabian Strauch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Fabian Strauch)
ARCHIV - Eine Mitarbeiterin der Pflege steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bedient ein ECMO-Gerät, eine Herz-Lungen-Maschine. Foto: Fabian Strauch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Fabian Strauch)

Die Organisation führt das unter anderem auf schlechte Ausstattung vor allem zu Beginn der Pandemie und mangelnde Verteilung der Impfstoffe in ärmeren Ländern zurück. In Afrika seien nur zehn Prozent der Pflegekräfte gegen das Coronavirus geimpft worden, in den meisten reichen Ländern seien es 80 Prozent.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus appellierte an die grössten Volkswirtschaften, die G20, bei ihrem Gipfel in Rom ab 30. Oktober neue Anstrengungen für eine fairere Verteilung der Impfstoffe zu machen. Die WHO hatte dazu aufgerufen, ausser bei besonders gefährdeten Menschen keine Auffrischimpfungen zu verabreichen, solange noch Millionen Menschen in ärmeren Ländern auf ihre erste Impfung warten. Das wurde ignoriert: Länder mit hohen und mittleren Einkommen haben jetzt schon fast halb so viele Auffrischimpfungen verabreicht wie insgesamt in den Ländern mit niedrigen Einkommen überhaupt erst verteilt wurden, sagte Tedros.

Ziel der WHO ist, dass 40 Prozent der Menschen in allen Ländern bis Ende des Jahres geimpft sind. Dafür seien 500 Millionen Impfdosen nötig, so viel, wie in rund zehn Tagen produziert werde. Aber vieles davon geht nach Angaben der WHO in reiche Länder, die Lager für Auffrischimpfungen anlegen.

Für 82 Länder könnte es schwer werden, das 40-Prozent-Ziel zu erreichen, sagte Tedros. In drei Vierteln dieser Länder sei das einzige Problem, dass nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehe. Tedros bat die reichen Länder, auf Impfstofflieferungen zugunsten der ärmeren Länder vorerst zu verzichten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Niederurnen GL: Neunjähriger auf Trottinett angefahren
Regional

Niederurnen GL: Neunjähriger auf Trottinett angefahren

Ein neunjähriger Knabe auf einem Trottinett ist am Mittwoch in Niederurnen GL vor ein Auto gerollt. Es kam zu einer Kollision und der Junge erlitt einen Beinbruch.

International

"West Side Story" und "Sweeney Todd": Theater-Legende Sondheim tot

"West Side Story", "Sweeney Todd" und "Gypsy": Stephen Sondheim gilt als einer der bedeutendsten Texter und Komponisten der Musiktheaterbranche. "Es ist schwer, Sondheims Einfluss auf das amerikanische Musiktheater überzubewerten", schrieb der Schauspieler, Texter und Komponist Lin-Manuel Miranda einst in der "New York Times". "Er ist der beste Texter des Musiktheaters. Punkt." Am Freitag (Ortzeit) starb Sondheim im Alter von 91 Jahren in Roxbury im US-Bundesstaat Connecticut.

Schweizer Wirtschaft wächst auch im dritten Quartal deutlich
Wirtschaft

Schweizer Wirtschaft wächst auch im dritten Quartal deutlich

Die Schweizer Wirtschaft ist auch im dritten Quartal 2021 deutlich gewachsen. Vor allem der private Konsum erholte sich dank weiteren Lockerungen der Corona-Massnahmen. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) hat das Vorkrisenniveau mittlerweile wieder übertroffen.

BAG empfiehlt Auffrischimpfung gegen Covid-19 für alle
Schweiz

BAG empfiehlt Auffrischimpfung gegen Covid-19 für alle

Auffrischimpfung gegen Covid-19 für alle - auch für die unter 65-Jährigen. Das empfehlen das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) nun erstmals am Freitag. Dahinter stehen die stark angestiegenen Ansteckungszahlen.