WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden


News Redaktion
Schweiz / 24.11.21 18:11

Zur Vermeidung weiterer Corona-Wellen ist es aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entscheidend, dass Vorsichtsmassnahmen nur langsam aufgehoben werden. "Wenn man alle Massnahmen auf einmal aufhebt, wird das Virus wiederaufleben", sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Mittwoch in Genf. Statt Lockdowns seien die von Anfang an propagierten Hygieneregeln wie Händewaschen, Maskentragen und gewisse soziale Distanz wichtig. Die WHO sprach sich trotz der aktuell vielen Corona-Fälle unter Kindern und Jugendlichen erneut gegen die voreilige Schliessung von Schulen aus. "Schulen sollten als letztes geschlossen und als erstes wieder geöffnet werden", sagte die WHO-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan.

Eine FFP2-Maske liegt auf einer Straße im Herbstlaub. Foto: Sven Hoppe/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sven Hoppe)
Eine FFP2-Maske liegt auf einer Straße im Herbstlaub. Foto: Sven Hoppe/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sven Hoppe)

Viele Staaten stagnierten noch bei einer Impfquote von 50 bis 60 Prozent, kritisierte die WHO. Wir müssen hier wirklich Fortschritte machen, sagte Swaminathan. Es gehe darum, genau zu wissen, wer aus welchen Gründen nicht geimpft sei, so WHO-Krisenkoordinator Mike Ryan. Wir müssen weg von den rohen Prozentzahlen, und hin zu denen, die bisher nicht erreicht wurden.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus wies darauf hin, dass 60 Prozent aller neuen Corona-Infektionen derzeit in Europa verzeichnet würden. Allerdings bedeute das keine Entwarnung für andere Kontinente. Kein Land und keine Region ist über den Berg, sagte Tedros. Laut WHO sind inzwischen weltweit 257 Millionen Corona-Infektionen registriert worden, an oder mit Corona sind 5,16 Millionen Menschen gestorben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzkommission des Zürcher Kantonsrats will Steuerfuss senken
Schweiz

Finanzkommission des Zürcher Kantonsrats will Steuerfuss senken

Eine Mehrheit der Finanzkommission (Fiko) des Zürcher Kantonsrats will den Steuerfuss um einen Prozentpunkt auf 99 Prozent senken. Der Regierungsrat will diesen unverändert auf 100 Prozent belassen.

Rabattschlachten wie Black Friday bergen Schuldenrisiko
Wirtschaft

Rabattschlachten wie Black Friday bergen Schuldenrisiko

70 Prozent Rabatt auf einen neuen Fernseher, die Spielkonsole zum halben Preis: Mit solchen Angeboten locken Detailhändler auch dieses Jahr wieder am Black Friday die Kunden. Doch Experten warnen vor dem Kauf auf Pump. Es drohe die Schuldenfalle.

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe
Schweiz

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe

Die Gesundheitsausgaben steigen laut Prognose dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie um 7,3 Prozent auf 91 Milliarden Franken. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) hatte 2020 noch eine Zunahme von 3,3 Prozent vorausgesagt.

Regierung verlängert Leistungsvereinbarung mit Frauenzentrale Zug
Regional

Regierung verlängert Leistungsvereinbarung mit Frauenzentrale Zug

Der Zuger Regierungsrat hat die Leistungsvereinbarung mit der Frauenzentrale Zug bis 2024 verlängert. Er stellt der Anlaufstelle dafür 3 Millionen Franken zur Verfügung.