WHO-Chef: Akutphase der Pandemie kann in diesem Jahr beendet werden


News Redaktion
International / 24.01.22 13:00

Die Akutphase der Corona-Pandemie kann aus Sicht des Chefs der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit einem internationalen Kraftakt in diesem Jahr beendet werden.

Ist ein Ende des Lebens mit Maske und Abstand in Sicht? Die WHO zeigt sich vorsichtig optimistisch. Foto: Federico Gambarini/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Federico Gambarini)
Ist ein Ende des Lebens mit Maske und Abstand in Sicht? Die WHO zeigt sich vorsichtig optimistisch. Foto: Federico Gambarini/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Federico Gambarini)

Dazu müssten unter anderem die Impflücken in ärmeren Ländern geschlossen werden, und es müsste mehr getestet werden, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag bei einer Sitzung des WHO-Exekutivrates in Genf. Gleichzeitig warnte Tedros vor voreiligem Optimismus. Es wäre gefährlich anzunehmen, dass Omikron die letzte Variante war und dass wir schon in der Endphase sind.

Wegen der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus wurden der WHO vorige Woche alle drei Sekunden 100 neue Fälle aus aller Welt gemeldet, und alle zwölf Sekunden kam ein Todesfall hinzu, wie Tedros berichtete.

Der Chef der UN-Gesundheitsorganisation hatte jedoch auch gute Nachrichten für das Lenkungsgremium aus Gesundheitsministern und hochrangigen Beamten aus 34 Ländern: Der Impfstoff-Mangel sei überwunden. Die logistische Herausforderung bestehe jetzt darin, die Dosen in alle Länder zu bringen und dort zu verabreichen.

In Afrika haben laut Tedros 85 Prozent der Menschen noch keine Impfung erhalten. Nur wenn in den kommenden Monaten 70 Prozent der Bevölkerung in jedem Land geimpft werde, könne das Virus besiegt werden, sagte Tedros. Ausserdem müssten Behandlungsmöglichkeiten verbessert werden, um die Sterblichkeit zu senken. Wir können Covid-19 als globale Notfallsituation beenden, und wir können es in diesem Jahr tun, sagte Tedros.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

London: Russland riskiert weitere Zermürbung seiner Streitkräfte
International

London: Russland riskiert weitere Zermürbung seiner Streitkräfte

Nach den Gefechten in Mariupol riskiert Moskau nach Einschätzung britischer Geheimdienste eine weitere Zermürbung seiner Streitkräfte.

Stadtzürcher Energieunternehmen soll aus Gasverband austreten
Schweiz

Stadtzürcher Energieunternehmen soll aus Gasverband austreten

Die Stadt Zürich verfolge andere Klimaziele als der Verband der schweizerischen Gasindustrie, glaubt eine Mehrheit des Gemeinderats der Stadt Zürich: Das Unternehmen Energie 360°, an dem die Stadt knapp 96 Prozent aller Aktien hält, soll deshalb so schnell als möglich austreten.

Insasse im Gefängnis Pöschwies tot aufgefunden
Schweiz

Insasse im Gefängnis Pöschwies tot aufgefunden

In der Justizvollzugsanstalt Pöschwies ist am Donnerstagmorgen ein Insasse reglos in seiner Zelle aufgefunden worden. Ein Arzt konnte nur noch den Tod des 54-Jährigen feststellen. Nach bisherigen Erkenntnissen gibt es keine Hinweise auf eine Dritteinwirkung.

Logitech-Chef Darrell macht satten Lohnsprung
Wirtschaft

Logitech-Chef Darrell macht satten Lohnsprung

Logitech-CEO Bracken Darrell hat letztes Jahr deutlich mehr verdient. Für das am 31. März zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2021/2022 erhielt er fast 10,5 Millionen Franken an Gehalt und Boni.