WHO-Chef vor Olympia: "Es gibt kein Nullrisiko im Leben"


News Redaktion
International / 21.07.21 03:21

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Olympia-Macher von Tokio für ihre Corona-Massnahmen gelobt.

Laut  WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sollte die olympische Fackel ein Symbol der Hoffnung sein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Laurent Gillieron)
Laut WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sollte die olympische Fackel ein Symbol der Hoffnung sein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Laurent Gillieron)

Sie haben ihr Bestes getan, um diese Spiele so sicher wie möglich zu machen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch als Gastredner bei der 138. Session des Internationalen Olympischen Komitees.

Das Zeichen des Erfolgs seien nicht null Fälle. Vielmehr gehe es darum, Neuinfektionen rasch zu erkennen und davon betroffene Personen zu isolieren, damit das Virus sich nicht weiter verbreiten könne. Es gibt kein Nullrisiko im Leben, betonte der Äthiopier.

Die Uno-Organisation hatte das IOC und die japanischen Gastgeber bei der Entwicklung der Corona-Massnahmen für die Sommerspiele beraten. Die Pläne und Vorsichtsmassnahmen würden nun auf dem Prüfstand stehen, sagte Tedros.

Ich hoffe wirklich sehr, dass sie erfolgreich sind, fügte der 56-Jährige hinzu. Möge die olympische Fackel ein Symbol der Hoffnung sein, dass den Planeten durchquert und einen Neuanfang in einer gesünderen, sichereren und faireren Welt erleuchtet.

Der WHO-Chef zeichnete in seiner Rede ein kritisches Bild nach eineinhalb Jahren Corona-Krise. Die Pandemie ist ein Test - und die Welt fällt durch, sagte Tedros. Vier Millionen Menschen seien bereits gestorben, bis zum Ende der Olympischen Spiele am 8. August würden rund 100000 weitere Corona-Tote hinzukommen.

Die Gefahr ist nicht vorbei, bis sie überall vorbei ist, mahnte Tedros. Wer denke, die Pandemie sei vorüber, weil sie in seinem Land unter Kontrolle sei, lebe in einem Narrenparadies.

Der WHO-Generaldirektor bezeichnete es als moralischen Skandal, dass 75 Prozent der bisher insgesamt verabreichten Impfstoffe auf nur zehn Ländern verteilt worden seien. Die Pandemie könnte schon unter Kontrolle sein, wenn der Impfstoff gerechter verteilt worden wäre, sagte Tedros.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russische Medien stellen Arbeit nach Blockade durch Behörden ein
International

Russische Medien stellen Arbeit nach Blockade durch Behörden ein

Nach der Blockade ihrer Internetseiten haben zwei unabhängige russische Medien ihre Arbeit eingestellt. Die Risiken für die eigenen Mitarbeiter seien zu gross geworden, erklärte die Redaktion der Investigativplattform openmedia.io am Donnerstag auf Telegram.

Schweiz

"Tomatenvirus" in Kanton Thurgau eingeschleppt

Das "Tomatenvirus" hat Pflanzen im Kanton Thurgau befallen. Das Jordanvirus, wie der Erreger richtig heisst, befällt Tomaten- und Peperonipflanzen. Es kann zu Ertragsausfällen von 100 Prozent führen.

Glückskette hat 7,6 Millionen Franken für Libanon erhalten
Schweiz

Glückskette hat 7,6 Millionen Franken für Libanon erhalten

Die Glückskette hat für Hilfsprojekte an die Opfer der Explosion im Hafen von Beirut vor einem Jahr bereits sechs Millionen Franken eingesetzt. Insgesamt hatte die Organisation 7,6 Millionen Franken Spendengelder erhalten.

Adidas zuversichtlich dank Fussball und Outdoor-Sport
Wirtschaft

Adidas zuversichtlich dank Fussball und Outdoor-Sport

Die Rückkehr der Spieler auf den Fussballplatz und die steigende Lust der Menschen auf Sport im Freien lassen den Sportartikelhersteller Adidas zuversichtlicher auf das Gesamtjahr schauen.