Wichtigster Sieg der Frauen-Nati - in Italien


News Redaktion
Sport / 26.11.21 19:38

Das Schweizer Fussball-Nationalteam der Frauen erringt in der WM-Qualifikation seinen bislang wichtigsten Sieg.

Schweizer Jubel um Torschützin Coumba Sow (Mitte) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Schweizer Jubel um Torschützin Coumba Sow (Mitte) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Gegen die Italienerinnen, die vorher ebenfalls keine Punkte abgegeben haben, gewinnen sie auswärts 2:1.

Was die Männer-Nati kann, kann auch die Frauen-Nati: den italienischen Fussball das Fürchten lehren. Das Team von Nationalcoach Nils Nielsen hatte bei Hudelwetter in Palermo nicht mehr Spielanteile, aber zu gefährlichen Angriffen und besten Chancen brachten es fast ausschliesslich die Schweizerinnen.

Nach einer 2:0-Führung in der Pause hätten die Schweizerinnen den Match in der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte entscheiden müssen. Zuerst verschaffte sich Stürmerin Svenja Fölmli nach einem von etlichen Patzern von Italiens Goalie Laura Giuliani freie Schussbahn, aber sie verfehlte das leere Tor und traf den Pfosten. Wenig später tauchte Ramona Bachmann allein vor dem Tor auf. Diesmal holte sich Giuliani die Lorbeeren für eine toll Abwehr. Kaum war die Schweizer Angriffswelle verebbt, verkürzten die Italienerinnen in der 60. Minute aus dem Nichts mit einem abgelenkten Schuss zum 1:2.

Von hier an glückte es den ausgezeichnet spielenden Schweizerinnen, die Balance von Sicherheit und Angriffsgelüsten zu finden und zu halten. Gefährlich wurde es Sekunden vor Schluss in der Nachspielzeit, als Italiens Torschützin Barbara Bonansea die Latte traf.

Von der ersten Halbzeit gibt es auch Schweizer Sicht fast nur gutes zu berichten. Coumba Sow bereits nach 9 und Ana-Maria Crnogorcevic nach 20 Minuten verwerteten mit Kopfbällen aus kurzer Distanz Flanken von Crnogorcevic respektive Ramona Bachmann.

Der Sieg ist für die Schweizer Nati ungeheuer wichtig, zumal sich nur der Gruppensieger direkt für die Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland qualifiziert.

Am Sonntag reisen die Schweizerinnen nach Vilnius, wo sie am Dienstag gegen Litauen spielen. Das Hinspiel in Thun gewannen die Schweizerinnen zum Auftakt der WM-Qualifikation 4:1.

Italien - Schweiz 1:2 (0:2)

Palermo. - SR Frappart (FRA). - Tore: 9. Sow (Crnogorcevic) 0:1. 20. Crnogorcevic (Bachmann) 0:2. 60. Bonansea 1:2.

Schweiz: Thalmann; Bühler, Stierli, Aigbogun; Maritz, Xhemaili (65. Mauron), Wälti, Sow, Bachmann (84. Kiwic); Crnogorcevic, Fölmli (79. Lehmann).

Bemerkungen: 50. Pfostenschuss Fölmli. 95. Lattenschuss Bonansea (Italien). Verwarnungen: 50. Giuliano (Italien/Foul), 84. Bachmann (Spielverzögerung).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte nach Kollision von Lieferwagen und Auto im Thurgau
Schweiz

Zwei Verletzte nach Kollision von Lieferwagen und Auto im Thurgau

Ein 75-jähriger Autolenker ist am Sonntag in Klarsreuti im Thurgau beim Abbiegen mit dem Lieferwagen eines 55-jährigen Lenkers zusammengestossen. Dabei wurden zwei Personen verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

Gericht verhängt Geldstrafe für Zemmour wegen Aussagen über Migranten
International

Gericht verhängt Geldstrafe für Zemmour wegen Aussagen über Migranten

Der extrem rechte französische Präsidentschaftskandidat Éric Zemmour ist wegen Mittäterschaft zur Volksverhetzung zu 10 000 Euro Bussgeld verurteilt worden.

Nadals kleines Ausrufezeichen
Sport

Nadals kleines Ausrufezeichen

Rafael Nadal startet mit einem überzeugenden Dreisatz-Sieg ins Australian Open in Melbourne.

Feuerwerk-Vulkan löste an Silvester Kellerbrand in Reussbühl LU aus
Regional

Feuerwerk-Vulkan löste an Silvester Kellerbrand in Reussbühl LU aus

Die Ursache eines Kellerbrands in der Silvesternacht im Luzerner Stadtteil Reussbühl ist geklärt: Ein Feuerwerk-Vulkan entzündete das Feuer. Der dafür verantwortliche Mann wird wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst angezeigt