Wicki: "Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat"


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 10:53

Der unterlegene FDP-Kandidat Hans Wicki aus dem Kanton Nidwalden hat der neuen Bundesrätin Karin Keller-Sutter zur Wahl gratuliert. "Die Zeit ist wohl noch nicht reif gewesen für einen Zentralschweizer Kandidat", sagte Wicki.

Wicki: Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Wicki: Zeit nicht reif für Zentralschweizer Bundesrat (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

  • Der Nidwaldner Hans Wicki im Interview mit Pascal Weber im Bundeshaus. In der Niederlage sieht er durchaus viel Positives. 

Er freue sich für Karin Keller-Sutter und wünsche ihr viel Kraft, sagte Wicki. Und er hoffe, dass es in Zukunft immer Zentralschweizer Kandidatinnen und Kandidaten geben werde.

Karin Keller-Sutter sei die beste Kandidatin gewesen, die im ganzen Parlament zur Verfügung stand. "Gegen sie Zweiter zu werden, ist eine schöne Sache für mich", sagte Wicki. Nun freue er sich, "dass es beendet ist und ich wieder als Ständerat aktiv werden kann". Eine erneute Kandidatur schloss Wicki zwar nicht aus, bezeichnete sie aber als unwahrscheinlich.

Politologe Adrian Vatter bezeichnete im Fernsehen das Resultat für Wicki als "gut". Es habe offenbar viele Parlamentarier gegeben - wohl vor allem bürgerliche Männer aus der Innerschweiz -, die geschaut hätten, dass die Wahl nicht zum Fiasko werde. "Das ist gelungen."

Die FDP dankte ihrem Ständerat Wicki für dessen "hervorragende Kandidatur". Er habe einen "ausgezeichneten Leistungsausweis und grosse Erfahrungen aus der Privatwirtschaft" mitgebracht.

(Central Redaktion / sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Postauto vereinbart mit 24 Kantonen Rückzahlung von über 200 Millionen
Schweiz

Postauto vereinbart mit 24 Kantonen Rückzahlung von über 200 Millionen "ertricksten" Franken

Die Postauto Schweiz AG bezahlt durch Tricksereien zu viel eingezogene Abgeltungen zurück. Sie hat mit den 24 betroffenen Kantonen und mit dem Bund Vereinbarungen getroffen. Innerhalb von 30 Tagen zurückerstattet werden insgesamt 205,3 Millionen Franken.

Manchester United entlässt José Mourinho
Sport

Manchester United entlässt José Mourinho

José Mourinho ist nicht mehr Trainer von Manchester United. Zwei Tage nach dem 1:3 in der Premier League gegen den Erzrivalen FC Liverpool wurde der Portugiese beim englischen Rekordmeister entlassen.

Postauto hat mit 24 Kantonen Rückzahlung von Abgeltungen vereinbart
Schweiz

Postauto hat mit 24 Kantonen Rückzahlung von Abgeltungen vereinbart

Die Postauto Schweiz AG bezahlt durch Tricksereien zu viel eingezogene Abgeltungen zurück. Sie hat mit den 24 betroffenen Kantonen und mit dem Bund Vereinbarungen getroffen. Zurückerstattet werden insgesamt 208,2 Millionen Franken.

Ilka Stuhec ist zurück
Sport

Ilka Stuhec ist zurück

Ilka Stuhec meldete sich als Siegfahrerin zurück. Die Slowenin gewann die Weltcup-Abfahrt in Val Gardena, womit sie erstmals seit ihrem Kreuzbandriss vom letzten Winter erfolgreich blieb.