Wie Boeings 737 Max die US-Wirtschaft belastet


Roman Spirig
Wirtschaft / 07.08.19 17:47

Zwei Abstürze des meistverkauften Flugzeugtyps 737 Max innerhalb weniger Monate haben den US-Luftfahrtriesen Boeing in eine schwere Krise gestürzt. Doch nicht nur die Geschäfte des Konzerns leiden stark unter den im Zuge der Unglücke weltweit verhängten Flugverboten für die Modellserie.

Wie Boeings 737 Max die US-Wirtschaft belastet
Wie Boeings 737 Max die US-Wirtschaft belastet

Auch für die US-Wirtschaft insgesamt ist das Debakel eine deutliche Belastung. Die Probleme der 737 Max haben das Wachstum bereits in Mitleidenschaft gezogen und könnten die Konjunktur noch stärker bremsen, warnen Experten. An Boeing hängen zahlreiche Zulieferer, Airlines und andere Unternehmen, die die Schwäche des Flugzeugbauers zu spüren bekommen.

"Die Startverbote für Boeings 737 Max haben im zweiten Quartal auf die Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen sowie auf die Exporte durchgeschlagen - und das aufs Jahr hochgerechnete Wirtschaftswachstum um 0,25 Prozentpunkte gedrückt", heisst es in einer Studie des Ökonomen Michael Pearce vom Analysehaus Capital Economics.

Die Konjunktur der weltgrössten Volkswirtschaft verlor von Anfang April bis Ende Juni stark an Schwung: Die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts sank im Vergleich zum Vorquartal von 3,1 auf 2,1 Prozent, wie eine erste Schätzung des Handelsministeriums ergab.

Als Hauptbremsklotz der US-Wirtschaft sehen Analysten zwar andere Faktoren wie die von Präsident Donald Trump angezettelten Zollkonflikte mit Handelspartnern wie China und der EU. Doch Boeings Rolle ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, wie auch Experte Daniel Silver von der US-Bank JPMorgan schon betonte.

Der Airbus-Rivale hatte im April zunächst mit einer Drosselung der 737-Produktion um 20 Prozent auf 42 Maschinen pro Monat auf die weltweiten Flugverbote reagiert. Doch das könnte erst der Anfang gewesen sein.

Boeing-Chef Dennis Muilenburg sagte jüngst bereits, sollte eine Wiederzulassung der Krisenjets länger als geplant dauern, könnte die Fertigung weiter gekürzt oder sogar komplett ausgesetzt werden. Am Mittwoch versicherte der Top-Manager bei einer Konferenz in New York zwar, dass man sich eine solche Entscheidung nicht leicht machen werde.

Muilenburg rechnet weiter damit, dass die 737 Max im Schlussquartal wieder in Betrieb geht. Doch zuletzt stellten Aufseher neue Probleme fest - weitere Verzögerungen gelten deshalb als wahrscheinlich. "Wenn die Produktion weiter zurückgefahren wird, dürfte dies im dritten Quartal erneut ähnlich stark aufs US-Wachstum durchschlagen", warnt Experte Pearce von Capital Economics.

Dem Analysten zufolge hat die Boeing-Krise die US-Wirtschaft bereits erheblich belastet. So führte der wegen der Flugverbote verhängte 737-Max-Auslieferungsstopp seiner Studie nach zum Beispiel dazu, dass der US-Export von Verkehrsflugzeugen im zweiten Quartal um aufs Jahr hochgerechnete 18 Milliarden Dollar zurückging.

Das erkläre fast den kompletten Rückgang der Warenausfuhren um 23 Milliarden Dollar. Auch den für die Wirtschaftsleistung wichtigen Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen habe Boeings Misere einen herben Dämpfer verpasst.

Stark betroffen von Boeings Problemen sind auch etliche andere Unternehmen: Da sind die Fluggesellschaften, die zu Boeings wichtigsten Kunden zählen. American Airlines etwa erwartet, dass das 737-Max-Startverbot in diesem Jahr rund 400 Millionen Dollar vor Steuern an Sonderkosten verursacht.

Dem ohnehin schon kriselnden US-Industriekonzern General Electric (GE), der mit einem Partner die Antriebe für die 737 Max herstellt, sind im ersten Halbjahr Einnahmen von rund 600 Millionen Dollar entgangen. Bis Jahresende könnten weitere bis zu 800 Millionen Dollar hinzukommen, schätzt GE.

Für Hoffnung sorgt ein Blick auf Boeings prall gefülltes Auftragsbuch. Der US-Konzern, den Erzrivale Airbus aufgrund der aktuellen Krise dieses Jahr erstmals seit langem wieder als weltgrössten Flugzeugbauer überholen dürfte, hat mehr als 4000 Bestellungen für die 737 Max.

Seit dem zweiten Absturz im März ist nur eine grosse Order hinzugekommen und dabei handelt es sich bislang nur um eine Absichtserklärung. Doch Stornierungen fallen Kunden schwer, weil der Flugzeugmarkt ausser Airbus kaum Alternativen bietet und die Europäer auf Jahre ausgebucht sind. Bei einer Wiederzulassung der 737 Max hätte Boeing also allen Anlass, die Produktion rasch wieder hochzufahren - und der US-Wirtschaft so einen Schub zu geben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Österreich verhängt Reisewarnung für spanisches Festland
International

Österreich verhängt Reisewarnung für spanisches Festland

In Österreich gilt ab Montag eine Reisewarnung für das gesamte spanische Festland im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Alle Festland-Provinzen Spaniens sind betroffen, ausgenommen sind die Inselgruppen der Balearen, zu denen Mallorca und Ibiza gehören, und die Kanarischen Inseln mit Gran Canaria und Teneriffa. "Es wird ausdrücklich vor Reisen auf das spanische Festland gewarnt", teilte das Aussenministerium in Wien am Donnerstag mit. Die Warnung tritt um Mitternacht von Sonntag auf Montag in Kraft.

Auto fährt auf Trassee der Seetalbahn
Regional

Auto fährt auf Trassee der Seetalbahn

Ein Personenwagen ist heute Gelfingen auf das Gleis der Seetalbahn gefahren. Weil die Hinterachse des Autos beschädigt war, konnte es nicht mehr vom Trassee wegfahren. Die SBB musste den Bahnverkehr zwischen Hochdorf und Hitzkirch vorübergehend einstellen. Es verkehrten Bahnersatzbusse. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, wie die Luzerner Polizei mitteilte.

João Carlos Pereira übernimmt als Trainer bei den Grasshoppers
Sport

João Carlos Pereira übernimmt als Trainer bei den Grasshoppers

João Carlos Pereira wird neuer Trainer des Challenge Ligisten Grasshoppers. Der Portugiese tritt die Nachfolge von Zoltan Kadar an, der dem Trainerteam erhalten bleibt.

Zwei Kühltransporter waren zu warm
Wirtschaft

Zwei Kühltransporter waren zu warm

Die Kantonspolizei hat in Winterthur am Dienstagmorgen Lastwagen und Kühltransporter kontrolliert. Von den 27 kontrollierten Kühllastwagen und Kühllieferwagen wurden bei zwei die vorgeschriebenen Kühltemperaturen nicht eingehalten.