Wie Boeings 737 Max die US-Wirtschaft belastet


Roman Spirig
Wirtschaft / 07.08.19 17:47

Zwei Abstürze des meistverkauften Flugzeugtyps 737 Max innerhalb weniger Monate haben den US-Luftfahrtriesen Boeing in eine schwere Krise gestürzt. Doch nicht nur die Geschäfte des Konzerns leiden stark unter den im Zuge der Unglücke weltweit verhängten Flugverboten für die Modellserie.

Wie Boeings 737 Max die US-Wirtschaft belastet
Wie Boeings 737 Max die US-Wirtschaft belastet

Auch für die US-Wirtschaft insgesamt ist das Debakel eine deutliche Belastung. Die Probleme der 737 Max haben das Wachstum bereits in Mitleidenschaft gezogen und könnten die Konjunktur noch stärker bremsen, warnen Experten. An Boeing hängen zahlreiche Zulieferer, Airlines und andere Unternehmen, die die Schwäche des Flugzeugbauers zu spüren bekommen.

"Die Startverbote für Boeings 737 Max haben im zweiten Quartal auf die Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen sowie auf die Exporte durchgeschlagen - und das aufs Jahr hochgerechnete Wirtschaftswachstum um 0,25 Prozentpunkte gedrückt", heisst es in einer Studie des Ökonomen Michael Pearce vom Analysehaus Capital Economics.

Die Konjunktur der weltgrössten Volkswirtschaft verlor von Anfang April bis Ende Juni stark an Schwung: Die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts sank im Vergleich zum Vorquartal von 3,1 auf 2,1 Prozent, wie eine erste Schätzung des Handelsministeriums ergab.

Als Hauptbremsklotz der US-Wirtschaft sehen Analysten zwar andere Faktoren wie die von Präsident Donald Trump angezettelten Zollkonflikte mit Handelspartnern wie China und der EU. Doch Boeings Rolle ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, wie auch Experte Daniel Silver von der US-Bank JPMorgan schon betonte.

Der Airbus-Rivale hatte im April zunächst mit einer Drosselung der 737-Produktion um 20 Prozent auf 42 Maschinen pro Monat auf die weltweiten Flugverbote reagiert. Doch das könnte erst der Anfang gewesen sein.

Boeing-Chef Dennis Muilenburg sagte jüngst bereits, sollte eine Wiederzulassung der Krisenjets länger als geplant dauern, könnte die Fertigung weiter gekürzt oder sogar komplett ausgesetzt werden. Am Mittwoch versicherte der Top-Manager bei einer Konferenz in New York zwar, dass man sich eine solche Entscheidung nicht leicht machen werde.

Muilenburg rechnet weiter damit, dass die 737 Max im Schlussquartal wieder in Betrieb geht. Doch zuletzt stellten Aufseher neue Probleme fest - weitere Verzögerungen gelten deshalb als wahrscheinlich. "Wenn die Produktion weiter zurückgefahren wird, dürfte dies im dritten Quartal erneut ähnlich stark aufs US-Wachstum durchschlagen", warnt Experte Pearce von Capital Economics.

Dem Analysten zufolge hat die Boeing-Krise die US-Wirtschaft bereits erheblich belastet. So führte der wegen der Flugverbote verhängte 737-Max-Auslieferungsstopp seiner Studie nach zum Beispiel dazu, dass der US-Export von Verkehrsflugzeugen im zweiten Quartal um aufs Jahr hochgerechnete 18 Milliarden Dollar zurückging.

Das erkläre fast den kompletten Rückgang der Warenausfuhren um 23 Milliarden Dollar. Auch den für die Wirtschaftsleistung wichtigen Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen habe Boeings Misere einen herben Dämpfer verpasst.

Stark betroffen von Boeings Problemen sind auch etliche andere Unternehmen: Da sind die Fluggesellschaften, die zu Boeings wichtigsten Kunden zählen. American Airlines etwa erwartet, dass das 737-Max-Startverbot in diesem Jahr rund 400 Millionen Dollar vor Steuern an Sonderkosten verursacht.

Dem ohnehin schon kriselnden US-Industriekonzern General Electric (GE), der mit einem Partner die Antriebe für die 737 Max herstellt, sind im ersten Halbjahr Einnahmen von rund 600 Millionen Dollar entgangen. Bis Jahresende könnten weitere bis zu 800 Millionen Dollar hinzukommen, schätzt GE.

Für Hoffnung sorgt ein Blick auf Boeings prall gefülltes Auftragsbuch. Der US-Konzern, den Erzrivale Airbus aufgrund der aktuellen Krise dieses Jahr erstmals seit langem wieder als weltgrössten Flugzeugbauer überholen dürfte, hat mehr als 4000 Bestellungen für die 737 Max.

Seit dem zweiten Absturz im März ist nur eine grosse Order hinzugekommen und dabei handelt es sich bislang nur um eine Absichtserklärung. Doch Stornierungen fallen Kunden schwer, weil der Flugzeugmarkt ausser Airbus kaum Alternativen bietet und die Europäer auf Jahre ausgebucht sind. Bei einer Wiederzulassung der 737 Max hätte Boeing also allen Anlass, die Produktion rasch wieder hochzufahren - und der US-Wirtschaft so einen Schub zu geben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren
Regional

Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren

Mit einer Auftaktkonferenz lanciert die Zuger Gemeinde Cham Mitte September die Mitwirkung für die Ortsplanungsrevision. Für den zweitägigen Anlass haben sich rund 80 Personen angemeldet, jene unter 30 Jahren seien aber untervertreten.

Schwingen ESAF Live auf Radio Central
Schwingen

Schwingen ESAF Live auf Radio Central

Radio Central berichtet durchgehend 2 Tage live vom Fest. Hier seht und hört ihr unsere Reporter live und bekommt Direkt-Eindrücke vom grössten Fest, dass Zug je geshen hat.

Sie sang
Schweiz

Sie sang "Gigi von Arosa": Schauspielerin Ines Torelli gestorben

Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist am 21. August im Alter von 88 Jahren in ihrer Wahlheimat Nova Scotia, Kanada gestorben. Dies teilte Tobias Bonn, Mitglied der Kabarettgruppe Geschwister Pfister, am Freitag mit.

Greta Thunberg weniger als 1000 Seemeilen vor New York
International

Greta Thunberg weniger als 1000 Seemeilen vor New York

Auf ihrer Segelreise über den Atlantik ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ihrem Ziel New York mittlerweile ein ganzes Stück nähergekommen. Die Rennjacht "Malizia" befinde sich derzeit nur noch 1000 Seemeilen (1852 Kilometer) von New York entfernt.