Wie der Bundesrat sein Schweizer-Reisli während Corona lebt


Roman Spirig
Schweiz / 03.07.20 16:30

Die Schweizer Landesregierung ist auf ihrem jährlichen Ausflug am Freitag in die Kultur eingetaucht. Auf dem Programm standen der Besuch des Museums der Abegg-Stiftung in Riggisberg BE und ein klassisches Konzert.

Wie der Bundesrat sein Schweizer-Reisli während Corona lebt (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Wie der Bundesrat sein Schweizer-Reisli während Corona lebt (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Kultur ist etwas, das wir alle lange vermisst haben, spielte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auf die Coronakrise der vergangenen Monate an.

Die Bundespräsidentin führte ihre Amtskollegen dieses Jahr ins Gantrischgebiet, eine Voralpenregion vor den Toren Berns. Die etwas ausserhalb von Riggisberg ansässige Abegg-Stiftung hat sich der Sammlung, Konservierung und Restauration von Textilien verschrieben. In einem öffentlichen Museum sind die erlesenen Kunstsammlungen des Stifterpaars Werner und Margaret Abegg zu sehen.

Weltweites Renommee geniesst die Stiftung in der Restaurierung historischer Textilien. Die Stiftung verbindet gemäss Bundespräsidentin Sommaruga das Lokale und das Globale auf eindrückliche Weise.

Die Schweizer Landesregierung führt in diesem Jahr ein zweigeteiltes Schulreisli durch. Der erste Teil startete am Donnerstag mit einer Klausur zur wirtschaftlichen Lage in der Schweiz und international. Dem Bundesrat sei es wichtig, dass man sich nun überlege, wie eine robust aufgestellte Wirtschaft nach der Coronakrise aussehen soll, betonte die Bundespräsidentin.

Ansetzen will die Landesregierung bei Kernthemen wie Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Zu später Stunde machten sich die Magistraten auf zu einer Sternenwanderung im Naturpark Gantrisch. Begleitet wurden sie von den beiden Astrophysikern und Nobelpreisträgern Didier Queloz und Michel Mayor.

Doch Sterne gab es kaum zu sehen, dafür viele Regentropfen, wie die Bundespräsidentin bedauerte. Die beiden Nobelpreisträger schilderten der Landesregierung, wie es ihnen gelang, im Jahr 1995 erstmals einen Planeten ausserhalb des Sonnensystems zu entdecken. Übernachtet hat die Landesregierung im Berghaus Gurnigel, einer ehemaligen Truppenunterkunft.

Trotz Nachtwanderung und Regenwetter erschienen die sieben Bundesrätinnen und Bundesräte am Freitag gut gelaunt vor der Presse. Masken trugen die Damen und Herren keine, da die Abstandsregeln eingehalten werden konnten - selbst beim obligaten Gruppenbild.

Sommaruga kam vor den Medien in Riggisberg auch auf die steigenden Corona-Fallzahlen zu sprechen. Der Bundesrat wolle weiterhin eine gute Balance zwischen Vorsicht und Lockerheit finden, betonte sie. Die Landesregierung werde sich auch während ihrer Ferien absprechen und die Lage achtsam verfolgen. Wenn es uns braucht, sind wir da, sagte Sommaruga.

Der zweite Teil des Bundesratsausflugs ist für Herbst geplant. Noch offen ist, wie die Reise hingeht. (sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei von drei Todesfällen vor dem 75. Altersjahr wären vermeidbar
Schweiz

Zwei von drei Todesfällen vor dem 75. Altersjahr wären vermeidbar

Zwei Drittel aller Todesfälle in Europa vor dem 75. Altersjahr wären vermeidbar. Massnahmen der Primärprävention oder der Gesundheitsvorsorge könnten sie verhindern. Die Schweiz ist gemäss dem Statistischen Amt Eurostat diesbezüglich führend in Europa.

Kantonale Denkmalpflege wird digital
Schweiz

Kantonale Denkmalpflege wird digital

Bereits bevor die 27. Tage des Denkmals am 12. und 13. September schweizweit stattfinden, gibt die kantonale Denkmalpflege den Startschuss zu den digitalen Denkmaltagen. Ab sofort liefert sie über Videos, Instagram und Podcasts Hintergründiges, Wissenswertes und Interessantes zu ihrer Arbeit.

Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen
International

Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen

In Pakistan hat am Donnerstag zum zweiten Mal nach monatelanger Unterbrechung eine Impfkampagne gegen Kinderlähmung begonnen.

Luzerner Bibliotheksdirektor wechselt nach Zürich
Regional

Luzerner Bibliotheksdirektor wechselt nach Zürich

Der Direktor der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) Luzern, Rudolf Mumenthaler, übernimmt die Direktion der neu geschaffenen Universitätsbibliothek Zürich. Er verlasse die ZHB deswegen Ende 2020, teilte die Staatskanzlei Luzern am Dienstag mit.