Wie lange dauert das Schweizer Jobwunder noch an?


Roman Spirig
Schweiz / 04.07.19 09:41

Schweizer Personalverantwortliche sind weiterhin eifrig auf der Suche nach neuen Angestellten. Besonders Berufstätige in der Lehre, im öffentlichen Dienst sowie in der Gesundheitsbranche sind sehr gefragt. Am Horizont gebe es aber Anzeichen eines Abschwungs.

Wie lange dauert das Schweizer Jobwunder noch an? (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Wie lange dauert das Schweizer Jobwunder noch an? (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Konkret schrieben Schweizer Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres 9 Prozent mehr Stellen aus als noch im Vorjahr. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung des Arbeitsvermittlers Adecco und der Universität Zürich.

Das Stellenwachstum sei zudem regional breit abgestützt. Sämtliche Regionen der Schweiz hätten laut dem Swiss Job Market Index im Vergleich zum Vorjahr zugelegt, wie einer Mitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist.

Zudem gebe es in den meisten Berufsgruppen einen Aufschwung bei den ausgeschriebenen Stellen. Insbesondere die Zahl der Stelleninserate für Berufe des Unterrichts und der öffentlichen Dienstleistungen hätten stark zugenommen. Seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2012 seien aber vor allem die Stellenausschreibungen in der Gesundheitsbranche gestiegen. Diese hätten sich seit damals verdoppelt.

Laut Adecco seien dies aber nicht nur gute Nachrichten: "Der Schweizer Stellenmarkt wächst weiterhin, allerdings vor allem in Berufsgruppen, die weniger von der Konjunktur abhängen", kommentierte Nicole Burth, CEO der Adecco Gruppe Schweiz. Andere Berufsgruppen spürten bereits die negativen Konjunkturprognosen.

Die aktuelle Entwicklung sei typisch für die Spätphase eines Konjunkturzyklus. Sowohl der anhaltende Fachkräftemangel als auch die getrübten Konjunkturaussichten führten üblicherweise dazu, dass Unternehmen enorme Anstrengungen unternehmen, um Talente zu finden und langfristig an sich zu binden, erklärte dazu Marius Osterfeld, Ökonom bei Swissstaffing.

Die Adecco Gruppe Schweiz veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Stellenmarkt-Monitor Schweiz (SMM) des Soziologischen Instituts der Universität Zürich jeweils alle vier Monate Swiss Job Market Index.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher wollen durch Paradigmenwechsel Tierverbrauch minimieren
Schweiz

Forscher wollen durch Paradigmenwechsel Tierverbrauch minimieren

Bei Tierversuchen galt bisher das Gebot, die Bedingungen streng zu standardisieren, um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Internationale Forscher präsentieren auf Einladung der Uni Bern nun den umgekehrten Ansatz, unter anderem um den Tierverschleiss zu vermindern.

Transporter kippt beim Heuen - Fahrer verletzt
Schweiz

Transporter kippt beim Heuen - Fahrer verletzt

Ein 36-jähriger Mann ist beim Heuen in steilem Gelände in Schwellbrunn AR mit seinem landwirtschaftlichen Transporter gekippt. Der Fahrer wurde bei dem Unfall am Sonntagabend eingeklemmt und verletzt. Er wurde mit lädierten Beinen in ein Spital gebracht.

Stimmung der Einkaufsmanager erholt sich im Mai von Tiefstständen
Wirtschaft

Stimmung der Einkaufsmanager erholt sich im Mai von Tiefstständen

Die Einkaufsmanager in der Schweiz blicken angesichts der von der Politik in der Coronakrise aufgegleisten Lockerungsschritten etwas zuversichtlicher in die Zukunft. Nach den Rückschlägen im März und April, hat sich die Stimmung im Mai zumindest leicht aufgehellt.

Kulturlandbesitzer erhalten bei Enteignungen mehr Geld
Schweiz

Kulturlandbesitzer erhalten bei Enteignungen mehr Geld

Wenn Landwirte von Kulturland enteignet werden, erhalten sie künftig das Dreifache des Schätzpreises des Landes. Das Parlament hat dies im Rahmen der Revision des Enteignungsgesetzes beschlossen, um einem sorglosen Umgang mit Kulturland entgegenzuwirken.