Wie Pflanzen ihre Energiemaschinerie in Windeseile in Gang setzen


News Redaktion
Schweiz / 23.02.21 13:42

Forscher haben entschlüsselt, wie die Photosynthese bei Pflanzen in Schwung kommt: Noch unter der Erde bilden sie zuerst die Struktur ihrer Energiefabriken, den Chloroplasten, aus. Sobald Licht auf die Keimlinge trifft, beginnt die Maschinerie wie verrückt zu laufen.

Junge Pflanzen besitzen einen Mechanismus, der es ihnen erlaubt, so schnell wie möglich ihre Photosynthese in Schwung zu bringen, sobald Licht auf sie trifft. Den genauen Vorgang dieses Phänomens haben Forschende nun aufgedeckt. (Im Bild: Ein Tomatensetzling) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Junge Pflanzen besitzen einen Mechanismus, der es ihnen erlaubt, so schnell wie möglich ihre Photosynthese in Schwung zu bringen, sobald Licht auf sie trifft. Den genauen Vorgang dieses Phänomens haben Forschende nun aufgedeckt. (Im Bild: Ein Tomatensetzling) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Nur etwa vier Tage kann ein Keimling von den Reserven im Samen überleben. Danach muss er über Photosynthese seine Energie aus Kohlenstoffdioxid und Licht selber herstellen. Die Photosynthese in Pflanzen läuft vor allem über das grüne Pigment Chlorophyll, das in den winzigen Chloroplasten eingelagert ist.

Deren Entwicklung schauten sich die Forschenden der Universitäten Neuenburg, Genf und Grenoble sowie der ETH Zürich nun mit biochemischen Analysen und unter dem Elektronenmikroskop anhand der Modellpflanze namens Ackerschmalwand genauer an.

Demnach ist ein im Boden schlummernder Keimling noch nicht grün, sondern wegen fehlendem Chlorophyll gelb. Doch sobald der den Boden durchdringt, dauert es überraschenderweise weniger als 24 Stunden, bis aus einem Vorläuferorganell ein funktionierender Chloroplast entsteht. In diesem bildet sich ein Membrannetzwerk aus, in das zuerst nur ein paar wenige Proteine zusammen mit Chlorophyll eingebettet sind - gerade genug, damit der Keimling erst einmal überleben kann.

Doch dann gilt es, so schnell wie möglich Energie bereitzustellen: Treffen die ersten Sonnenstrahlen auf die Keimlinge, beginnen die Chloroplasten tausende Proteine aufzunehmen, die nötig sind, um Chlorophyll herzustellen und Photosynthese zu betreiben. Ausserdem vermehren sich die Chloroplasten nun rasant, um möglichst viel Nahrung aus dem Sonnenlicht zu gewinnen.

Die Pflanzen entwickeln ihre Energiefabriken unglaublich schnell, sagte Studienautor Felix Kessler von der Uni Neuenburg im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Sie hätten einen genialen Mechanismus entwickelt, der ihnen das Überleben im Konkurrenzkampf um Licht mit anderen Pflanzen sichert.

Die Arbeit der Forschenden soll in den nächsten Tagen im Fachmagazin eLife erscheinen. Es ist gemäss einer Mitteilung der Uni Neuenburg die bisher umfassendste Studie über die Entstehung der Photosynthese.

ttps://doi.org/10.1101/2020.08.30.274043

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lara Gut-Behrami im Training schnell - aber mit Torfehler
Sport

Lara Gut-Behrami im Training schnell - aber mit Torfehler

Die Schweizerinnen waren im Val di Fassa einigermassen schnell: Lara Gut-Behrami nach Torfehler auf Platz 3, Weltmeisterin Corinne Suter wird Siebte.

Mailänder Schauen: Nächster Modewinter wird politisch und bequem
International

Mailänder Schauen: Nächster Modewinter wird politisch und bequem

Bequeme Mode ist der Mega-Trend, der durch die Corona-Zeit noch verstärkt wird. Doch auch die Beziehung zwischen Kleidung und politischen Aussagen spielt im nächsten Winter eine Rolle, wie bei der Damenmodemesse in Mailand am Mittwoch zu sehen war.

Was in der Schweiz ab 1. März wieder möglich ist und was nicht
Schweiz

Was in der Schweiz ab 1. März wieder möglich ist und was nicht

Der Bundesrat hat heute Mittwoch erste Lockerungen der geltenden Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ab dem 1. März beschlossen. Als Erstes werden Aktivitäten mit geringem Übertragungsrisiko ermöglicht. Viele Massnahmen bleiben weitere drei Wochen in Kraft. Die Übersicht.

Alpiq schreibt 2020 wieder Gewinn und bezahlt Dividende
Wirtschaft

Alpiq schreibt 2020 wieder Gewinn und bezahlt Dividende

Alpiq hat das Jahr 2020 mit einem Gewinn abgeschlossen, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust resultiert hatte. Der Energiekonzern profitierte von den abgesicherten Strompreisen für die Schweizer Produktion. Derweil verlässt Finanzchef Thomas Bucher die Gesellschaft.