Wieder etwas mehr inländische Hotelgäste im Mai


News Redaktion
Wirtschaft / 06.07.20 09:12

Nach einem rabenschwarzen April haben im Mai wieder etwas mehr Menschen in Schweizer Hotels übernachtet. Infolge der Coronakrise bewegten sich die Logiernächte gegenüber dem Vorjahr aber immer noch auf sehr tiefem Niveau, vor allem bei den ausländischen Gästen.

Auch im Mai sind viele Hotelzimmer leer geblieben. Doch immerhin übernachteten bereits wieder deutlich mehr Inländer in Hotels als noch im April. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Auch im Mai sind viele Hotelzimmer leer geblieben. Doch immerhin übernachteten bereits wieder deutlich mehr Inländer in Hotels als noch im April. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das Bundesamt für Statistik (BFS) zählte im Mai 0,6 Millionen Logiernächte. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht das einem Rückgang um 79,2 Prozent, wie das BFS anhand provisorischer Ergebnisse am Montag bekannt gab. Im April hatten die Übernachtungszahlen mit 0,2 Millionen allerdings noch weitaus tiefer gelegen.

Von den wenigen Hotelübernachtungen entfielen im Mai nur 85000 auf ausländische Gäste, was gegenüber dem Vorjahr einem Einbruch von 95,2 Prozent entspricht. Die Logiernächte von Schweizer Hotelgästen gingen mit 540000 gegenüber Mai 2019 ebenfalls um rund 56,2 Prozent zurück.

Im Vormonatsvergleich zeigte sich allerdings eine erste Erholung, vor allem bei Gästen aus der Schweiz: Im April hatten noch weniger als 150000 inländische Gäste in Schweizer Hotels übernachtet, im Mai waren es bereits wieder über 500000. Die Hotelübernachtungen von ausländischen Gästen erhöhten sich von 56000 im April auf 85000 im Mai ebenfalls, allerdings nur minimal.

Im Januar und Februar hatte das Jahr für die Schweizer Hoteliers noch verheissungsvoll angefangen, die Logiernächte waren je um über 6 Prozent angestiegen. Während der Wintersaison, die von November 2019 bis Februar 2020 dauerte, wurden noch rund 11,3 Millionen Logiernächte registriert, was einem Plus um gut 5 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht.

Mit Corona kam im März dann ein erster massiver Einbruch und im April übernachteten praktisch keine Gäste mehr in Hotels, obwohl diese während der Pandemiephase nicht schliessen mussten.

Zusammengerechnet von Januar bis Mai gingen die Hotelübernachtungen im Vorjahresvergleich um 43,8 Prozent auf 8,5 Millionen zurück. Von den ausländischen Gästen kamen die meisten aus Deutschland.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze
Schweiz

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze

Nationalrätin Lilian Studer (AG) ist neue Präsidentin der EVP Schweiz. Sie tritt die Nachfolge von Nationalrätin Marianne Streiff (BE) an. Die EVP-Delegierten haben am Samstag die Ja-Parole zur 99-Prozent-Initiative und die Nein-Parole zur "Ehe für alle" gefasst.

Knappe Mehrheit der Schweizer hätte gegen Rahmenabkommen gestimmt
Schweiz

Knappe Mehrheit der Schweizer hätte gegen Rahmenabkommen gestimmt

Eine Mehrheit von 51 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer hätte bei einer Abstimmung gegen das Rahmenabkommen mit der EU gestimmt. Zugestimmt hätten nur 35 Prozent, wie eine Umfrage des Medienhauses Tamedia zeigt.

Milwaukee nach Thriller dritter Playoff-Halbfinalist
Sport

Milwaukee nach Thriller dritter Playoff-Halbfinalist

Milwaukee ist in der NBA der dritte Playoff-Halbfinalist. Die Bucks gewinnen gegen die Brooklyn Nets das entscheidende siebte Spiel der Viertelfinal-Serie auswärts 115:111 nach Verlängerung.

Trainings-Bestzeit für Verstappen in Le Castellet
Sport

Trainings-Bestzeit für Verstappen in Le Castellet

WM-Leader Max Verstappen fährt am ersten Trainingstag zum GP von Frankreich die Bestzeit. Der Niederländer verweist die Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und Lewis Hamilton auf die weiteren Plätze.