Wieder etwas mehr inländische Hotelgäste im Mai


News Redaktion
Wirtschaft / 06.07.20 09:12

Nach einem rabenschwarzen April haben im Mai wieder etwas mehr Menschen in Schweizer Hotels übernachtet. Infolge der Coronakrise bewegten sich die Logiernächte gegenüber dem Vorjahr aber immer noch auf sehr tiefem Niveau, vor allem bei den ausländischen Gästen.

Auch im Mai sind viele Hotelzimmer leer geblieben. Doch immerhin übernachteten bereits wieder deutlich mehr Inländer in Hotels als noch im April. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Auch im Mai sind viele Hotelzimmer leer geblieben. Doch immerhin übernachteten bereits wieder deutlich mehr Inländer in Hotels als noch im April. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das Bundesamt für Statistik (BFS) zählte im Mai 0,6 Millionen Logiernächte. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht das einem Rückgang um 79,2 Prozent, wie das BFS anhand provisorischer Ergebnisse am Montag bekannt gab. Im April hatten die Übernachtungszahlen mit 0,2 Millionen allerdings noch weitaus tiefer gelegen.

Von den wenigen Hotelübernachtungen entfielen im Mai nur 85000 auf ausländische Gäste, was gegenüber dem Vorjahr einem Einbruch von 95,2 Prozent entspricht. Die Logiernächte von Schweizer Hotelgästen gingen mit 540000 gegenüber Mai 2019 ebenfalls um rund 56,2 Prozent zurück.

Im Vormonatsvergleich zeigte sich allerdings eine erste Erholung, vor allem bei Gästen aus der Schweiz: Im April hatten noch weniger als 150000 inländische Gäste in Schweizer Hotels übernachtet, im Mai waren es bereits wieder über 500000. Die Hotelübernachtungen von ausländischen Gästen erhöhten sich von 56000 im April auf 85000 im Mai ebenfalls, allerdings nur minimal.

Im Januar und Februar hatte das Jahr für die Schweizer Hoteliers noch verheissungsvoll angefangen, die Logiernächte waren je um über 6 Prozent angestiegen. Während der Wintersaison, die von November 2019 bis Februar 2020 dauerte, wurden noch rund 11,3 Millionen Logiernächte registriert, was einem Plus um gut 5 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht.

Mit Corona kam im März dann ein erster massiver Einbruch und im April übernachteten praktisch keine Gäste mehr in Hotels, obwohl diese während der Pandemiephase nicht schliessen mussten.

Zusammengerechnet von Januar bis Mai gingen die Hotelübernachtungen im Vorjahresvergleich um 43,8 Prozent auf 8,5 Millionen zurück. Von den ausländischen Gästen kamen die meisten aus Deutschland.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glühwürmchen werfen Licht auf Mitochondrien - heller heisst besser
Schweiz

Glühwürmchen werfen Licht auf Mitochondrien - heller heisst besser

Glühwürmchen hellen nicht nur die Stimmung auf. Ihre Methode, Licht zu produzieren, kann Forschern als Messgerät dienen: Erstmals kann so an lebenden Tieren die Leistung der Mitochondrien - winzigen Kraftwerken im Körper - gemessen werden: je heller, desto besser.

Ruhani droht bei verlängertem Waffenembargo mit Konsequenzen
International

Ruhani droht bei verlängertem Waffenembargo mit Konsequenzen

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat mit Konsequenzen gedroht, falls der UN-Sicherheitsrat auf Drängen der USA das Waffenembargo gegen den Iran verlängern sollte.

Motorradfahrer in Lungern angefahren und erheblich verletzt
Regional

Motorradfahrer in Lungern angefahren und erheblich verletzt

Ein Motorradfahrer ist heute Dienstagmorgen in Bürglen in der Obwaldner Gemeinde Lungern bei einem Unfall erheblich verletzt worden. Er war auf der Brünigstrasse unterwegs, als er seitlich von einem Auto, das von einem Vorplatz auf die Strasse einbog, angefahren wurde.

Psychotherapie wirkt besser, wenn Beziehung zum Therapeuten stimmt
Schweiz

Psychotherapie wirkt besser, wenn Beziehung zum Therapeuten stimmt

Ob eine psychotherapeutische Behandlung erfolgreich ist, hängt nicht nur von der Krankheit oder des therapeutischen Ansatzes ab, sondern auch von der Beziehung zwischen dem Patienten und Therapeuten. Ist sie vertrauensvoll, fördert das den Therapieerfolg.