Wieder Vorstösse wegen "Schlupfhuus" aus dem St. Galler Kantonsrat


Roman Spirig
Regional / 18.06.19 16:55

Zur angekündigten Schliessung der Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in St. Gallen, dem "Schlupfhuus", sind in der Junisession des Kantonsrates nochmals zwei Vorstösse eingereicht worden. Darin wird unter anderem nach dem Sparauftrag gefragt.

Wieder Vorstösse wegen Schlupfhuus aus dem St. Galler Kantonsrat (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Wieder Vorstösse wegen Schlupfhuus aus dem St. Galler Kantonsrat (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Die Diskussionen um die Schliessung der seit 18 Jahren bestehenden Notunterkunft in der Stadt St. Gallen halten an. Nur noch bis Ende März 2020 soll das rund um die Uhr betriebene "Schlupfhuus" mit seinen acht Plätzen weiter betrieben werden.

Seit der Ankündigung des Departements des Innern anfangs Mai sind bereits Vorstösse aus dem Kantonsrat und aus dem Stadtparlament eingereicht worden. Zudem werden Unterschriften für eine Petition gesammelt, in der ein gutes Nachfolgeprojekt gefordert wird.

Noch vor der Junisession hat die St. Galler Regierung einen Vorstoss der SP-Grünen-Fraktion beantwortet und darin unter anderem ausgeführt, dass das Defizit in den letzten Jahren "vermehrt hoch" gewesen sei. Man habe sich mit der Trägerschaft nicht über "eine Optimierung" einigen können. Auskünfte über ein Nachfolgeangebot gebe es, "sobald entsprechende Entscheide" vorlägen.

Diese Auskünfte reichten offensichtlich nicht aus: Noch während der Junisession wurden von Mitgliedern der CVP-Fraktion und erneut von der SP-Fraktion zwei weitere Vorstösse eingereicht.

Zwei Kantonsräte und eine Kantonsrätin der CVP wollen wissen, ob die Regierung davon ausgehe, dass eine Nachfolgelösung wirtschaftlich günstiger werde: "Wenn ja, warum?", heisst es in der Interpellation.

Gefragt wird weiter, wann eine Nachfolgelösung stehe und wieso nicht schon im Vorfeld versucht worden sei, eine neue Trägerschaft auf die Beine zu stellen.

Die SP-Grüne-Fraktion stellt ihrem zweiten Vorstoss insgesamt zehn Fragen. Darin geht es auch um das Nachfolgeprojekt: Mit den dort vorgesehenen 720 Stellenprozenten stünden dafür mehr Personalressourcen als heute zur Verfügung. "Wie soll so ein wirtschaftlicher Betrieb möglich werden?", will die Fraktion wissen. Und: Die Gesamtkosten des "Schlupfhuus" hätten bisher zwischen 1,2 und 1,3 Mio. Franken betragen: "Welches Sparpotenzial stellt sich die Regierung vor?"

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uhren werden am Wochenende auf Sommerzeit umgestellt
Schweiz

Uhren werden am Wochenende auf Sommerzeit umgestellt

Ab Sonntagnacht gilt in der Schweiz und in den meisten europäischen Ländern wieder Sommerzeit. Um 2 Uhr in der Nacht auf Sonntag werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt auf 3 Uhr. Am Abend bleibt es damit länger hell.

NHL erwägt Playoffs im August
Sport

NHL erwägt Playoffs im August

In der NHL könnten die Playoffs in diesem Jahr im August gespielt werden.

Rammstein-Sänger war auf Intensivstation - Corona-Test negativ
International

Rammstein-Sänger war auf Intensivstation - Corona-Test negativ

Rammstein-Sänger Till Lindemann wird nach einer Nacht auf der Intensivstation weiter im Spital behandelt. Der 57-jährige Lindemann sei am Donnerstag vom Arzt der Band in ein Spital eingewiesen worden, teilte die Band am Freitagabend auf ihrer Homepage mit.

LafargeHolcim kippt Prognose und plant Kostensenkungen
Wirtschaft

LafargeHolcim kippt Prognose und plant Kostensenkungen

Der Zementkonzern LafargeHolcim reagiert mit einem Kostensenkungsprogramm auf die Corona-Krise. Investitionen und Fixkosten sollen zurückgefahren werden, der Ausblick für das laufende Jahr wird gekippt.