Wieder zwei Varianten im Spiel für A4-Anschluss in Küssnacht


Roman Spirig
Regional / 29.11.19 15:03

Nachdem der Bund im Frühling ein Bauprojekt für den überlasteten Autobahnanschluss A4 in Küssnacht zurückgewiesen hatte, präsentiert das Bundesamt für Strassen Astra nun zwei Varianten der Neugestaltung. Diese werden bis Ende Jahr geprüft.

Wieder zwei Varianten im Spiel für A4-Anschluss in Küssnacht (Foto: KEYSTONE / DPA / DAVID YOUNG)
Wieder zwei Varianten im Spiel für A4-Anschluss in Küssnacht (Foto: KEYSTONE / DPA / DAVID YOUNG)

Der Knoten Fänn beim Autobahnanschluss ist verkehrlich überlastet, es kommt zu Rückstau auf die Nationalstrasse und Blockaden auf der Kantonsstrasse. Man habe den Fächer für mögliche Lösungen nun noch einmal geöffnet und verschiedene Varianten geprüft, teilte das Astra am Freitag mit. Zwei Varianten stünden im Vordergrund.

Die erste Variante sieht eine Ampel beim Knoten Fänn und einen neuen Kreisel vor, die Fännstrasse könnte in Richtung Küssnacht unmittelbar südlich der Tankstelle verlegt werden. Die zweite Variante beinhaltet einen Kreisel beim Knoten Fänn und einen neuen Kreisel bei der Fännstrasse.

Im Projekt, das Astra und Kanton Schwyz 2015 erarbeitet hatten, war ursprünglich ein Umbau des Kreisels zu einem T-Knoten mit Lichtsignalanlage geplant gewesen. Das Departement Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) wies dieses aber zur Überarbeitung zurück.

Zu viele Fragen im Zusammenhang mit dem weiteren Ausbau der Kantonsstrasse, der Erschliessung der Tankstelle und damit einhergehende Anpassungen seien nicht geklärt, hiess es im vergangenen Mai. Die Mitglieder der Begleitkommission - Vertreter des Astra, des Kantons Schwyz, des Bezirks Küssnacht, der Meisterzunft Küssnacht und Betroffene - seien über den Stand der Arbeiten orientiert worden. Sie werden die vorgestellten Lösungen nun prüfen und bis Ende Jahr eine Stellungnahme dazu abgeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ignazio Cassis (FDP) im Amt bestätigt - nur 82 Stimmen für Regula Rytz
Schweiz

Ignazio Cassis (FDP) im Amt bestätigt - nur 82 Stimmen für Regula Rytz

Die FDP hat den ersten ihrer zwei Bundesratssitze verteidigt. Ignazio Cassis ist vom Parlament am Mittwoch mit 145 von 238 gültigen Stimmen bestätigt worden. Die Grüne Regula Rytz erhielt 82 Stimmen. FDP-Vertreterin Karin Keller-Sutter wartet noch auf die Bestätigung.

Elektrizitätswerk Schwyz steigert Jahresgewinn
Regional

Elektrizitätswerk Schwyz steigert Jahresgewinn

Das Elektrizitätswerk Schwyz (EWS) hat im Geschäftsjahr 2018/2019 mehr Gewinn erwirtschaftet, auch wenn es etwas weniger Strom absetzte. Grund dafür war der Wegfall eines Grosskunden.

Dortmund und Liverpool weiter, Ajax scheitert
Sport

Dortmund und Liverpool weiter, Ajax scheitert

Borussia Dortmund und Liverpool schafften am letzten Spieltag die Achtelfinal-Qualifikation. Inter Mailand und Ajax Amsterdam müssen sich mit der Europa League begnügen.

Neuer SBB-CEO:
Schweiz

Neuer SBB-CEO: "Ich bin ein innovativer Bähnler"

Der neue SBB-Chef Vincent Ducrot hat sich vor den Medien glücklich und stolz über seine Ernennung gezeigt. Die SBB seien ein "unglaubliches Unternehmen" und "wahrscheinlich eine der besten Marken", die es in der Schweiz gebe.