Wieder zwei Varianten im Spiel für A4-Anschluss in Küssnacht


Roman Spirig
Regional / 29.11.19 15:03

Nachdem der Bund im Frühling ein Bauprojekt für den überlasteten Autobahnanschluss A4 in Küssnacht zurückgewiesen hatte, präsentiert das Bundesamt für Strassen Astra nun zwei Varianten der Neugestaltung. Diese werden bis Ende Jahr geprüft.

Wieder zwei Varianten im Spiel für A4-Anschluss in Küssnacht (Foto: KEYSTONE / DPA / DAVID YOUNG)
Wieder zwei Varianten im Spiel für A4-Anschluss in Küssnacht (Foto: KEYSTONE / DPA / DAVID YOUNG)

Der Knoten Fänn beim Autobahnanschluss ist verkehrlich überlastet, es kommt zu Rückstau auf die Nationalstrasse und Blockaden auf der Kantonsstrasse. Man habe den Fächer für mögliche Lösungen nun noch einmal geöffnet und verschiedene Varianten geprüft, teilte das Astra am Freitag mit. Zwei Varianten stünden im Vordergrund.

Die erste Variante sieht eine Ampel beim Knoten Fänn und einen neuen Kreisel vor, die Fännstrasse könnte in Richtung Küssnacht unmittelbar südlich der Tankstelle verlegt werden. Die zweite Variante beinhaltet einen Kreisel beim Knoten Fänn und einen neuen Kreisel bei der Fännstrasse.

Im Projekt, das Astra und Kanton Schwyz 2015 erarbeitet hatten, war ursprünglich ein Umbau des Kreisels zu einem T-Knoten mit Lichtsignalanlage geplant gewesen. Das Departement Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) wies dieses aber zur Überarbeitung zurück.

Zu viele Fragen im Zusammenhang mit dem weiteren Ausbau der Kantonsstrasse, der Erschliessung der Tankstelle und damit einhergehende Anpassungen seien nicht geklärt, hiess es im vergangenen Mai. Die Mitglieder der Begleitkommission - Vertreter des Astra, des Kantons Schwyz, des Bezirks Küssnacht, der Meisterzunft Küssnacht und Betroffene - seien über den Stand der Arbeiten orientiert worden. Sie werden die vorgestellten Lösungen nun prüfen und bis Ende Jahr eine Stellungnahme dazu abgeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte bei Frontalkollision in Dübendorf
Schweiz

Zwei Verletzte bei Frontalkollision in Dübendorf

Bei einer Frontalkollision haben sich am Dienstag in Dübendorf zwei Autolenker verletzt. Die 49-jährige Fahrerin wurde mit mittelschweren und der 32-jährige Fahrer mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht.

Polizei zeigt mehrere
Schweiz

Polizei zeigt mehrere "Autoposer" an - Wagen beschlagnahmt

In den Kantonen St. Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte "Autoposer" durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.

Die Erinnerungen an Muhammad Ali werden nie verblassen
Sport

Die Erinnerungen an Muhammad Ali werden nie verblassen

Am 1. Juni 2016 verstarb Muhammad Ali im Alter von 74 Jahren. Mit der Box-Ikone verlor der Sport einen seiner bemerkenswertesten Athleten und eine der grössten Persönlichkeiten aller Epochen.

Unauffällig und schlicht: Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation
International

Unauffällig und schlicht: Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation

Das jahrelange Ringen um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn hat ein Ende. Das Gebäude wird zu einer Polizeistation umgebaut, teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer am Dienstag in Wien mit.